Wer wir sind:

Wir sind basketballbegeisterte Jugendliche und junge Erwachsene unter 27 Jahren, die sich im und für den Basketball bundesweit engagieren.

Was wir machen:

Wir arbeiten an verschiedenen eigenen Projekten für den Basketballsport, insbesondere für Kinder und Jugendliche. Bei uns kann jeder seine Ideen einbringen, neue Erfahrungen sammeln und neue Leute kennenlernen.

Zudem gibt es interessante Workshops, die wir besuchen können und so nehmen wir regelmäßig Impulse für die Arbeit im eigenen Verein mit.

Darüberhinaus bringen wir uns ehrenamtlich bei Veranstaltungen der DBJ und des DBB ein. Unseren ersten Einsatz hatten wir bei der U20-Europameisterschaft der Männer in Chemnitz, bei der das Juniorteam auch aus der Taufe gehoben wurde. Weitere Termine auf unserer Agenda waren bzw. sind das Bundesjugendlager in Heidelberg, das Albert Schweitzer Turnier oder Minifestivals.

Warum lohnt es sich Teil des DBJ-Juniorteams zu werden?

Du kannst bei Großveranstaltungen mitarbeiten, deine Ideen einbringen und sie mit uns umsetzen, neue Erfahrungen sammeln und viele neue Leute kennenlernen. Zudem gibt es interessante Workshops, die wir besuchen können. Die dort gewonnen Impulse kommen natürlich nicht nur eurer Arbeit im Juniorteam, sondern auch dem Wirken in euren heimischen Vereinen zugute.

Und jetzt?

Wenn du dich mit uns in unser nächstes Projekt stürzen willst, dann melde dich! Der Spaß kommt dabei sicherlich nicht zu kurz. Du bindest dich nicht an irgendwelche klassischen Posten, sondern machst so mit, wie es dein persönlicher Zeitplan zulässt.

Du erreichst uns über Instagram oder indem du dich an unseren Ansprechpartner bei der Deutschen Basketball Jugend, Christoph Beermann (christoph.beermann@basketball-bund.de, Tel. 02331/106178), wendest.

„Juniorteam? Ich will mehr Infos!“ Wie wär’s zum Abschluss mit einem kleinen Filmchen?☺

dsjacademycamp2024Korea_Gruppe

Abschlussbericht dsj academy camp 2024

Das dsj academy camp 2024 zu den Winter Youth Olympic Games 2024 Gangwon ist zu Ende. Und damit sind auch Laurenz und Leo wieder zurück in Deutschland. Nach 2,5 Wochen voller Eindrücke geht es für sie nun wieder zurück in ihren Alltag. In dieser Zeit konnten sie viele Erfahrungen sammeln, die sie für ihr weiteres Engagement mitnehmen können. Der Zwischenbericht (hier verlinkt) hat bereits den ersten Teil ausführlich beschrieben. Hier kommt die Zusammenfassung der zweiten Hälfte: Nach der anstrengenden Winterwanderung ging es in den Tagen darauf noch weiter in Gangwon. Es standen schließlich noch weitere Wettkampfbesuche an. Wir besuchten die Biathlon Mixed-Staffel sowie Spiele des großen und kleinen Finals im 3×3-Eishockey (m und w). Während wir in der Eishalle keine deutsche Beteiligung bejubeln durften, hat es beim Biathlon leider auch für keine Medaille gereicht. Somit konnten wir mit unserer Gruppe der Stimmungsmacher leider keine Erfolge miterleben. Dafür überwiegen die kleinen Erlebnisse: Michael Mronz und Britta Heidemann (beides IOC-Mitglieder) besuchen uns auf der Tribüne, verschiedene deutsche Athleten gesellen sich zu uns und Bundestrainer, die sich über unsere Anwesenheit freuen. All dies werden wir nicht vergessen. Auch wie das Stimmungsmachen des “German Cheering Squad” (inoffizielle Bezeichnung unserer Gruppe im Olympischen Dorf) von den Zuschauenden, den Volunteers und den AthletInnen aufgenommen wurde, war großartig. Weiterhin hatten wir noch weitere offizielle Treffen in Pyeongchang und Gangneung. Wir konnten uns mit Torsten Burmester (Vorstandsvorsitzender DOSB) austauschen und hatten die Möglichkeit Christian Klaue zu treffen. Christian ist Director Corporate Communications & Public Affairs des IOC und konnte uns spannende Einblicke in die Welt der Olympischen Spiele geben und nahm sich Zeit unsere Fragen zu beantworten. Später im Camp traten wir die Rückreise nach Seoul an. Dort folgte schließlich noch weiteres Programm. Neben dem Erkunden der verschiedenen Stadtviertel war aber ein weiteres Highlight der Austausch mit anderen koreanischen Studierenden. Interculturality, Mental Health und Gender Equality haben wir dabei behandelt. Einen Punkt konnten wir dabei schnell ausmachen: Die Anforderungen im Schulsystem sind so stark unterschiedlich. Die unterschiedlichen Lernanforderungen haben zu gegenseitigem Staunen geführt. Wir verbrachten mit ihnen auch außerhalb der Workshops Zeit und konnten so besser Seoul kennenlernen. Selbstverständlich durfte hier auch Karaoke nicht fehlen. Zu guter Letzt kam noch ein abschließendes Highlight: Wir besuchten die demilitarisierte Zone zwischen Süd- und Nordkorea. Einem der am meisten abgeschotteten Ländern der Welt so nah zu sein, rief ein merkwürdiges Gefühl hervor. Mit auf einer Aussichtsplattform angebrachten Ferngläsern konnte man sogar nach Nordkorea schauen und sogar fahrende Busse und Feldarbeitende sehen. Nach dieser einmaligen Erfahrung begaben wir uns abends zum nächsten Programmpunkt: Wir wurden durch den deutschen Botschafter in seiner Residenz empfangen. Ihn und seine Mitarbeitenden konnten wir mit unseren Fragen löchern und unsere Erfahrungen aus dem Ehrenamt erzählen. Zu guter Letzt erhielten wir an der Korean National Sports University einen Einblick in das südkoreanische Sportsystem und konnten noch den Olympiapark besuchen. Mit einem gemeinsamen Abschlussabend wurde ein großartiges Ende der Zeit in Südkorea gefeiert. Das dsj academy camp 2024 sollte aber so enden, wie es begonnen hat. Durch den Streik des Sicherheitspersonals wurde der Rückflug um zwei Tage verschoben. So hatten wir noch die Möglichkeit Seoul weiterhin zu erkunden. Am 03.02. hob der Flieger mittags Richtung Deutschland ab. Am späten Abend (Deutsche Zeit) landeten alle wohlbehalten in Frankfurt. Nun geht es für uns darum, alle Eindrücke dieser großartigen Zeit zu verarbeiten. Wir wollen uns auf jeden Fall bei der dsj und dem Leitungsteam für das Ermöglichen bedanken. Außerdem danken wir dem DBB für die Unterstützung. Für alle, die auch gerne an so einer Möglichkeit teilhaben wollen: Meldet euch gerne bei uns. Wir werden gerne von unseren Erfahrungen erzählen und Fragen beantworten. Instgram: Laurenz @laurxnz Leo @leo.gse

GeeseKooymann

Zwei Basketballer in Südkorea

Zwei Basketballern steht in den kommenden zwei Wochen eine aufregende Zeit bevor. Leo Geese (Foto re.) und Laurenz Kooymann sind Teil des dsj academy camps 2024 und reisen zu den olympischen Jugendspielen 2024 nach Gangwon – Südkorea. Leo Geese ist 24 Jahre alt, wohnt und arbeitet in Ulm und ist langjähriges Mitglied im DBB-Juniorteam sowie seit dem vergangenen Jahr Mitglied im Jugendausschuss. Laurenz Kooymann ist 21 Jahre alt und studiert in Göttingen. Im Niedersächsischen Basketballverband ist er als Anti-Doping-Beauftragter tätig und seit mehreren Jahren Mitglied im Jugendvorstand. Ergänzend dazu ist er in der Turngemeinde Wolfenbüttel als stellvertretender Vorsitzender tätig. Das dsj academy camp wird von der Deutschen Sportjugend ausgerichtet und findet seit 2010 parallel zu den Olympischen Jugendspielen (YOG – Youth Olympic Games) statt. Es richtet sich an junge Ehrenamtliche zwischen 18 und 26 Jahren, die sich in den Strukturen des deutschen Sports engagieren. Neben dem Besuch von Wettkämpfen finden Workshops, Seminare und Dialogforen mit Persönlichkeiten aus Sport, Gesellschaft und Politik statt sowie Begegnungen mit Jugendlichen des jeweiligen Gastgeberlandes der YOG. Durch dieses vielfältige Programm, das in einem internationalen Kontext stattfindet, werden den Teilnehmenden Fähigkeiten und Kompetenzen vermittelt, die sie in ihrem Engagement stärken, persönlich bereichern und für die weitere ehrenamtliche Arbeit motivieren. Auf Grundlage ihres ehrenamtlichen Engagements konnten sich Leo und Laurenz für das dsj academy camp bewerben und dürfen nun mit 28 weiteren jungen ehrenamtlich engagierten Personen aus den deutschen Sportverbänden und einem vierköpfigen Leitungsteam zu den olympischen Jugendspielen nach Gangwon reisen. Vor Ort wird die Gruppe erst einige Tage in Seoul verbringen. Daraufhin wird die Gruppe nach Gangwon reisen, um dort auch einige Wettkämpfe vor Ort besuchen zu können, bevor es für weitere Treffen, wie beispielsweise mit koreanischen Studierenden wieder nach Seoul geht. Über die Eindrücke dieser erlebnisreichen Zeit und die verschiedensten Treffen mit Persönlichkeiten aus Sport und Politik werden die beiden in den kommenden Wochen immer wieder berichten.

Foto eines Basketballnetzes mit Deutschlandfahne im Hintergrund

Geplante Sparmaßnahmen bei den Freiwilligendiensten

Die Bundesregierung kündigt Mittelkürzungen bei den Freiwilligendienste an, zahlreiche Verbände und Freiwillige protestieren. Im Juli 2023 wurde bekannt, dass die Bundesregierung Mittel für Freiwilligendienste (auch im Sport) massiv streichen möchte. Damit wäre jeder vierte, ab 2025 sogar jeder dritte Freiwilligendienstplatz in Gefahr! Im Sport wären 1.000 der aktuell 4.000 Stellen von Streichungen betroffen. Die finale Entscheidung über den Bundeshaushalt 2024 fällt mit der Bereinigungssitzung am 16. November 2023. Gegen die Kürzungen gibt es aktuell einen Schulterschluss von Verbänden und Organisationen aus ganz verschiedenen Bereichen, die ihre Kräfte bündeln, um bundesweit Protestaktionen durchzuführen und auf die dramatischen Konsequenzen der Kürzungen bei den Freiwilligendiensten aufmerksam zu machen (hier gibt es noch mehr Infos). „Wir sprechen uns als Deutsche Basketballjugend klar gegen die Kürzungen im Freiwilligendienst aus. Diese jungen engagierten Menschen sind für unseren Sport so elementar wichtig wie die Erfahrungen und Erlebnisse, die sie dabei für sich sammeln. Sie betreuen Kinder und Jugendliche, helfen in der Organisation, sammeln neben Erfahrungen auch Qualifikationen und Kontakte, die sehr viele von ihnen später in einem Ehrenamt oder sogar in ihrem Beruf im Sport einsetzen. Unsere ehemaligen FreiwilligendienstlerInnen in der Basketballjugend finden wir heute in Juniorteams, als hauptamtliche TrainerInnnen, JugendkoordinatorInnen oder SportmanagerInnen, in sportorientierten Ausbildungs- und Studiengängen, im Ehrenamt als TrainerIn oder SchiedrichterIn und auch immer wieder als Teilnehmende in unseren Ausbildungsformaten oder als freiwillige HelferInnen bei unseren Projekten. Für viele war das freiwillige Jahr im Sport ein wichtiger Schritt auf ihrem Weg und sie haben bis heute die Bindung an den Sport und an uns als Einsatzstelle und Sportart behalten. Eine Kürzung der Mittel für Jugendliche, die sich für diesen Weg entscheiden, wäre ein unersetzlicher Verlust für den Sport insgesamt aber auch und gerade für die jungen Menschen, denen diese Option und Erfahrungen verwehrt blieben und ihren weiteren Weg in unserer Gesellschaft“, so Stefan Raid, DBB-Vizepräsident für Jugend und Schule. Um die Freiwilligendienste weiterhin oben auf der Agenda der Bundespolitik zu halten, wird es am Montag, den 06. November 2023, erneut einen Aktionstag geben. Unter dem Motto „kürzt uns nicht weg!“ sind alle Unterstützer*innen eingeladen, kreativ zu sein und Aktionen durchzuführen (Weitere Infos hier). Mitmachen kann man zum Beispiel mit Beiträgen auf Social Media, die deutlich machen, was passiert, wenn die Kürzungen realisiert werden. Folgende Hashtags können genutzt werden: #kürztunsnichtweg #fwdstaerken #freiwilligstark #freiefahrtfuerfreiwillige. (Quelle: dsj)

WhatsApp Image 2023-10-13 at 14.12.08

Das Juniorteam beim Bundesjugendlager

Vom 29. September bis 03. Oktober 2023 fand das diesjährige Bundesjugendlager (BJL) in Heidelberg statt und das DBB-Juniorteam war natürlich mit am Start. Das BJL bringt junge Nachwuchstalente aus ganz Deutschland zusammen und dient der Sichtung der U15m und U16w für die Nationalkader. Vor allem nach dem Erfolg der männlichen Nationalmannschaft bei der WM und dem ersten deutschen Weltmeistertitel im Basketball war die Motivation für das Event natürlich groß. Die Chance nicht nur potenzielle zukünftige NationalspielerInnen in Aktion zu sehen, sondern auch den Pokal in den eigenen Händen zu halten, hat dieses BJL zu einem ganz besonderen gemacht. Dopingprävention Wie schon in den letzten Jahren haben wir als DBB-Juniorteam die Organisatoren vor Ort unterstützt, um einen reibungslosen Eventablauf zu ermöglichen. Wir waren sowohl beim Auf- und Abbau in den Hallen, als auch beim Kampfgericht aktiv und haben zudem erneut unser Anti-Doping-Quiz abgehalten. Dieses Quiz, das wir in Zusammenarbeit mit der NADA entwickelt haben, soll jungen SportlerInnen die Bedeutung der Dopingprävention in lockerer Atmosphäre näherbringen. Das Quiz und alle Infos dazu findet ihr natürlich auch zum Download auf der DBB-Homepage. Schiri-Projekt Für das DBB-Juniorteam diente das BJL dieses Jahr zusätzlich noch einem weiteren Zweck. Wir haben das Event genutzt, um Videomaterial für das Projekt „#REFspect – Fairplay starts with you“ zu sammeln. Im Rahmen dieses SchiedsrichterInnen-Projekts soll Respekt im Basketball gefördert werden und zugleich die Begeisterung junger Menschen für die SchiedsrichterInnen-Rolle gesteigert werden. Zeit fürs Team Ein weiteres Highlight für das DBB-Juniorteam war unser erstes Hybrid-Meeting. Obwohl wir dieses Jahr in großer Zahl beim BJL vertreten waren, konnten es leider nicht alle einrichten persönlich dabei zu sein. Um trotzdem möglichst viel mitzubekommen und einen kleinen Einblick ins Geschehen zu bekommen, haben wir uns dazu entschieden das Präsenztreffen mit einem Zoom-Meeting zu verbinden, was ein voller Erfolg war. We’ll be back Abschließend lässt sich nur festhalten, dass uns das BJL dieses Jahr wieder sehr viel Spaß gemacht hat. Wir konnten als DBB-Juniorteam die Organisation unterstützen und zeitgleich jungen SportlerInnen unsere Werte wie Drogenprävention und Fairplay vermitteln. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste BJL und alle weiteren Events, die bis dahin noch anstehen. Euer DBB-Juniorteam

Gruppe vor Halle_Frankfurt

U27-Netzwerk-Event in Würzburg

Weiter geht’s mit den U27-Netzwerk-Events von „Teamplayer gesucht: Engagier dich!“. Nach erfolgreichen Veranstaltungen in Köln, Frankfurt und Hamburg steht nun Würzburg auf dem Plan. Am 21. und 22. Oktober 2023 richten wir dort ein Netzwerk-Event für Basketballer*innen zwischen 16 und 27 Jahren aus. Eingeladen sind an diesem Wochenende alle, die Lust haben andere „Basketballverrückte“ kennenzulernen und sich mit ihnen und uns auszutauschen. Du bist bereits selbst als SchiedsrichterIn oder TrainerIn aktiv? Du engagierst Dich in einem Juniorteam oder hilfst dabei, dass bei Dir im Verein alles rund läuft? Wenn Du zudem Lust hast, mal über den Tellerrand des eigenen Vereins hinauszuschauen, dann führt für Dich am 21. Oktober 2023 eigentlich kein Weg an Würzburg vorbei.🙂 Aber auch wenn Du bislang „nur“ als SpielerIn aktiv bist, könnten wir uns vorstellen, dass Du nach diesem Wochenende Lust auf mehr hast. Das glaubst Du nicht? Komm nach Würzburg und lass Dich vom Engagement-Fieber anstecken. Sparringspartnerin Elke Behrendt Begleitet wirst Du an diesem Wochenende von Elke Behrendt. Sie hat sich der Förderung der nächsten Generation von Führungskräften verschrieben. Unabhängig davon, ob im Sport oder in der Wirtschaft. Sie wird euch als „Sparringspartnerin“ unterstützen, um „aus stopping stones stepping stones zu machen“.  Immer im Fokus: Die persönliche Entwicklung des Einzelnen. Zudem wird es bei ihr darum gehen, wie unterschiedliche Persönlichkeitstypen erfolgreich und mit Freude zusammenarbeiten können. Live-Basketball Selbstverständlich kann so ein Wochenende aber auch nicht ohne Live-Basketball auskommen. Am Samstagabend geht es gemeinsam in die tectake ARENA zur easyCredit BBL Partie der Würzburg Baskets gegen die Basketball Löwen Braunschweig. Und falls Du Dich das schon gefragt haben solltest: Die Kosten für An- und Abreise, Übernachtung und das Ticket zum Spiel übernehmen wir. Sätze schreiben oder Video aufnehmen Was Du tun musst um dabei zu sein? Schreib uns ein paar Sätze oder drehe ein kurzes Video. Lass uns wissen, wer Du bist und warum Du gerne dabei sein möchtest. Das Ganze geht dann per E-Mail, Facebook oder Instagram an „Teamplayer gesucht: Engagier Dich!“. Mehr Infos findest Du in der unten verlinkten Ausschreibung. Wenn Du mehr über unsere Referentin Elke Behrendt erfahren möchtest, schau einfach mal auf ihren Social-Media-Kanälen auf Facebook und Instagram vorbei. Dort findet ihr auch ein kurzes Video, in dem sie sich und das, was sie tut, vorstellt. Wir sehen uns in Würzburg!🏀 Ausschreibung: U27-Netzwerk-Event Würzburg

1690890854774

Juniorteam-Treffen in Würzburg

Zu Gast in Dirks Wohnzimmer Würzburg, die Heimat der Würzburg Baskets und ehemalige Wirkungsstätte unseres Hall of Famers Dirk Nowitzki, war vor ein paar Wochen Treffpunkt für das Juniorteam der Deutschen Basketballjugend. Zwar sieht sich das Team regelmäßig in Online-Meetings, bei Treffen unterschiedlicher Arbeitsgruppen oder bei Events wie dem Bundesjugendlager, doch mindestens einmal im Jahr trifft sich das Team in großer Runde, um sich auszutauschen und neue Projekte zu planen. Auf Würzburg fiel die Wahl in diesem Jahr, weil es zwei der Teammitglieder aus beruflichen Gründen mittlerweile dorthin verschlagen hat. Somit waren also direkt zwei City-Guides dabei, die sich vor Ort entsprechend auskannten. Sport zum Auftakt Natürlich war die Wiedersehensfreude bei allen Juniorteamern bei der Ankunft am späten Freitagnachmittag groß. Zusätzlich zu den alteingesessenen Teammitgliedern waren dieses Mal mit Jonas, Simon und Maximilian drei neue Engagierte dabei, die das Team bislang v. a. aus Online-Meetings kannten. Nach guter alter Tradition – vielleicht auch erst zum zweiten Mal😉 – wurde der Ankunftstag dazu genutzt, sich bei einer gemeinsamen Runde Basketball (vielen Dank für die Orga, Flo!) und einem gemeinsamen Abendessen gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen. Produktive Arbeitsphasen, Sport und Mitfiebern mit JPs U18 Am nächsten Morgen ging es dann voller Enthusiasmus an die Aufgaben, die sich das Team für das Wochenende vorgenommen hatte. Dank der Orga von J-Teamer Luis konnte man an diesem Tag die Räumlichkeiten der Geschäftsstelle der TG Würzburg nutzen.  Gestartet wurde mit einem Rückblick auf Projekte der Vergangenheit und einer Ideensammlung dazu, welche Themen man als nächstes angehen möchte. Ohne hier zu viel verraten zu wollen – da kommt was😊. Nach einer kurzen Stärkung in der Mittagspause und Fan-Support für Florian und Luis, die in Doppelfunktion an diesem Tag auch ein paar Turnierspiele im Rahmen des Sommerfestes der TG Würzburg bestritten, ging es dann gut erholt in die zweite Arbeitsphase des Tages. Hier stand v. a. die künftige strukturelle Ausrichtung des Teams auf dem Plan. Mit einem klaren Arbeitsauftrag ausgestattet, diese bis Ende des Jahres auszuarbeiten, kümmert sich darum nun eine vierköpfige Gruppe bestehend aus Rio, Leon, Florian und Leo. Zudem wurden die Weichen für die Wahl zweier „Wohlfühlmanager*innen“ gestellt (Ergänzung: diese wurden dann Anfang September im Rahmen eines Video-Treffens gewählt – an dieser Stelle daher noch mal Glückwunsch an Leon und Isi). Die beiden werden sich künftig um das Gruppengefüge kümmern, Ansprechpersonen bei Problemen sein und dabei helfen, neue Teammitglieder entsprechend einzubinden. „Halo Ball“ Natürlich musste sich auch noch ein bisschen bewegt werden und so wurde erstmalig „Halo Ball“ ausprobiert. Eine Basketball-Variante, bei der ein Korb mit einem Spanngurt, beispielsweise zwischen zwei Bäumen, befestigt wird und dann von allen Seiten bespielt werden kann. Besonders spektakuläre Aktionen werden hierbei mit zusätzlichen Punkten belohnt. Netterweise durfte man sich dann im Anschluss in das Sommerfest der TG Würzburg einklinken und sich dort stärken, bevor der Abend beim Schauen des Halbfinal-Streams der U18-Europameisterschaft der Jungen ausklang. Zwar konnte Juniorteamer JP die deutsche Niederlage gegen Serbien nicht verhindern, zeigte aber großen Einsatz als Betreuer des Teams vor Ort und wurde entsprechend begeistert bejubelt, wenn die Kamera ihn einfing. Captain-Wahl und „Bis bald!“ Zum Abschluss des Wochenendes am Sonntag stand die Wahl zweier neuer Juniorteam-Captains auf dem Programm, da Florian und Rio nach zwei Jahren nicht erneut kandidierten (vielen, vielen Dank für euren Einsatz in der Zeit!💖). JP, der sich per Telefonschalte aus Serbien meldete, und Judith stellten sich zur Wahl und wurden ohne Gegenstimme in ihr neues Amt gewählt. Ihnen fällt nun ab sofort die Aufgabe zu, das Juniorteam nach außen zu vertreten, die Team-Meetings zu leiten und den Überblick über die Arbeit der unterschiedlichen Arbeitsgruppen zu halten (@Judith @JP: Gutes Gelingen und viel Spaß dabei!). Nach einem äußerst produktiven Wochenende hieß es dann von allen Abschied zu nehmen und schon mit Vorfreude auf das nun bald anstehende Bundesjugendlager zu blicken, bei dem sich ein Teil des Teams bereits wiedertrifft.

IMG_3387

Netzwerken + Nationalmannschaft + Hamburg = weltmeisterlich!

Jung und engagiert Mitte August trafen sich 13 junge Engagierte aus Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt  in Hamburg, um sich ein Wochenende lang auszutauschen und weiterzuentwickeln. Angeleitet von Elke Behrendt ging es zunächst um unterschiedliche Wahrnehmungen und Einstellungen, bevor die Engagierten die Möglichkeit bekamen aus ihrem Engagement und damit verbundenen Herausforderungen und Erfolgen zu berichten. Elke bot den TeilnehmerInnen den Raum, das eigene Engagement zu reflektieren, kritisch zu hinterfragen und sich untereinander positiv zu bestärken. Supercup als Highlight Doch nicht nur theoretischer Input und Netzwerken standen am ersten Tag auf dem Programm, denn Hamburg lag an diesem Wochenende ohne Zweifel im Zentrum des deutschen Basketball-Interesses. Zur Vorbereitung auf die aus deutscher Sicht sehr erfolgreich verlaufene Basketball-Weltmeisterschaft waren die Nationalteams aus Kanada, Neuseeland, China und Deutschland zum Supercup in der Stadt. Als Gruppe ging es daher am späten Nachmittag zur Begegnung Deutschland – China in die edel-optics.de Arena nach Hamburg-Wilhelmsburg, wo bei einigermaßen tropischen Temperaturen ein deutlicher Erfolg des deutschen Teams bejubelt werden konnte. Ein Wiedersehen gab es hier zudem mit einigen Teilnehmenden des Frankfurter-Netzwerk-Events aus dem April, die den Supercup zum Anlass genommen hatten, sich noch einmal zu treffen. Beim gemeinsamen Abendessen und einem anschließenden Spaziergang durch die Hamburger Nacht kam es dann noch zu vielen spannende Gespräche und einem intensiven Austausch. Persönlichkeitstypen Sonntagvormittag stieg Elke mit der Gruppe in das Thema der Verhaltensdimensionen und Persönlichkeitstypen ein. Natürlich wurde auch der eigene Persönlichkeitstyp ermittelt. Für einige der Teilnehmenden war damit ein echtes „Aha“-Erlebnis verbunden. Das eigene Verhalten wurde reflektiert und die Interaktion mit Menschen eines anderen Persönlichkeitstyps analysiert. Die ein oder andere Situation aus der eigenen Vergangenheit wurde dadurch offenbar für einige deutlich klarer. Dies wird möglicherweise in der Zukunft dabei helfen, das eigene Handeln zu steuern und die Reaktionen der Mitmenschen darauf besser einzuordnen. Am Ende blickten alle auf ein ereignisreiches Wochenende zurück und man war sich sicher, dass man die Energie des Wochenendes in die Arbeit im Verein mitnehmen würde. Zudem wurden unter den Teilnehmenden Pläne geschmiedet sich in der Zukunft erneut zu treffen. Weltmeisterliches Engagement Das Organisationsteam von „Teamplayer gesucht: Engagier Dich!“ möchte sich an dieser Stelle noch einmal bei allen Teilnehmenden für ihre Teilnahme bedanken. Macht weiter so! Ohne das Engagement von euch und den vielen weiteren freiwillig Engagierten in Basketball-Deutschland wären wir nicht Basketball-Weltmeister geworden.

8c106087-14b9-4ffc-967c-bdc4313b26c4

Rückblick auf das Youth Connectival 2023

Zum zweiten Mal hat vom 14. bis 16. Juli 2023 das Youth Connectival stattgefunden, welches wir zusammen mit Hockey, Tischtennis, Judo und Turnen organisiert und durchgeführt haben. 30 weitere Engagierte aus den verschiedensten Sportarten reisten nach Köln, um sich zum netzwerken, austauschen und Spaß haben zu treffen. Inhaltlich wurde mit einem World Café gestartet, bei dem Themen wie Inklusion & Diversity, PSG (Prävention sexualisierte Gewalt) und nachhaltige Vernetzung diskutiert wurden. Man konnte zwischen zwei Workshops wählen. Zum einen wurde über Sport und Ernährung, zum anderen über Sportverletzungen referiert. Sport und Jahnwiese Angestrengt von der Wissensaufnahme ging es danach zum Sport. Ob Hallenhockey, Rollstuhlbasketball – ein großes Dankeschön für die Durchführung zweier toller Trainingseinheiten geht hier raus an Marc und Bulut von den RBC Köln 99ers –  oder Parkour, so einiges wurde ausprobiert. Der anschließende Ausklang auf der Jahnwiese war natürlich auch wieder ein Muss! Zum Abschluss wurden dann noch zwei Themen in einer „Fishbowl-Diskussion“ debattiert. Drop-in/Drop-out im Ehrenamt und eine mögliche Bewerbung Deutschlands für Olympische und Paralympische Spiele in 2036/2040 bzw. Winterspiele in 2038/2042. Dann war das Wochenende auch schon wieder vorbei. Was wir auf jeden Fall mitnehmen? Es gibt jetzt einen Discord-Server für den Austausch junger Engagierter in Deutschland! Solltet ihr oder andere J-Teams Lust haben da am Austausch teilzunehmen, meldet euch gerne! Grüße sendet euch das DBB-Juniorteam und wünscht euch noch einen schönen Sommer!

Das Team

  • Leo Geese

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Leo Geese
    Geburtsdatum:
    12.06.1999

    Wohnort:
    Gießen

    Beruf: Wirtschaftsingenieur

    Motivation fürs Juniorteam:
    Ich möchte Jugendarbeit in Basketball-Deutschland vorantreiben!

    Mein Engagement:
    DBJ-Juniorteam, Schiedsrichter, Jugendausschuss Niedersächsischer Basketball Verband
  • Juliane Jentsch

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Juliane Jentsch
    Geburtsdatum:
    18.10.1999

    Wohnort:
    Rostock

    Beruf:
    Studentin

    Motivation fürs Juniorteam:
    Ich will meine Begeisterung für den Basketballsport mit anderen teilen und dabei helfen junge Engagierte in den Vereinen zu gewinnen. Außerdem möchte ich, im Team mit anderen, Projekte im Sport mitgestalten und der Basketballlandschaft neue Impulse geben.

    Mein Engagement:
    Seit der Jugend bin ich am Kampfgericht und bei der Orga von Turnieren im Einsatz. Als Volunteer war ich 2018 bei der U20-EM in Chemnitz dabei. Dort wurde ich auch auf das Juniorteam aufmerksam und war sofort dabei!

    Hobbys:
    Basketball, Tennis, Lesen
  • JoshuaHoltermann

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Joshua Holtermann
    Geburtsdatum:
    10.09.2000

    Wohnort:
    Erlangen

    Beruf:
    Student

    Motivation fürs Juniorteam:
    Ich möchte hinter die Kulissen einer Basketball-Organisation schauen und neue Leute in den unterschiedlichsten Funktionen kennenlernen

    Mein Engagement:
    DBJ-Juniorteam, Schiedsrichter

    Hobbys:
    Basketball, Lesen, Unternehmungen mit Freunden
  • Rio Grumbrecht

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Rio Grumbrecht
    Geburtsdatum: 05.07.2003

    Wohnort: Köln

    Beruf: Student

    Motivation fürs Juniorteam:
    Ehrenamtliche Arbeit mit Hinführung auf das spätere Berufsleben sowie Ausführung organisatorischer Arbeit

    Mein Engagement:
    Schiedsrichter, Dbj Juniorteam, Coach

    Hobbies:
    Basketball, Fußball, Technik, Chor
  • Fallback_Image

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Hannah Henrike Bruhns
    Geburtsdatum:
    14.09.1999

    Wohnort:
    Hamburg
  • Mara Eberwein

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Mara Eberwein
    Geburtsdatum:
    16.06.2000

    Wohnort:
    Waldenbuch
  • Fallback_Image

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Johanna Kreuzer
    Geburtsdatum:
    26.05.2001

    Wohnort:
    Rosenheim
  • Fatih Soytürk

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Fatih Oral Soytürk
    Geburtsdatum:
    04.06.1994

    Wohnort:
    Baden-Baden
  • Kevin Waismann

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Kevin Waismann
    Geburtsdatum:
    01.09.2003

    Wohnort:
    Berlin
  • Paula Cürten

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Paula Cürten
    Geburtsdatum:
    26.07.1997

    Wohnort:
    Düsseldorf

    Beruf:
    Studentin

    Motivation fürs Juniorteam:
    Über die eigene Vereinsarbeit hinaus aktiv mitarbeiten, Basketball weiterbringen und junge Menschen dafür begeistern.

    Mein Engagament:
    DBJ-Juniorteam, Jugendtrainerin, kirchliche Jugendarbeit
  • Kaatje Raid

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Kaatje Raid (Juniorteam)
    Geburtsdatum:
    01.09.2002

    Wohnort:
    Hagen

    Beruf:
    Bundesfreiwilligendienstleistende

    Motivation fürs Juniorteam:
    Bei Veranstaltungen mitzuhelfen und selbst so etwas zu organisieren macht mir sehr viel Spaß. Ich würde gerne auch andere Jugendliche dazu motivieren, mehr im Sport mitzumachen.

    Mein Engagement:
    DBJ-Juniorteam, Schiedsrichterin, Jugendsprecherin beim HBV, Kampfrichterin
  • Florian Rüger

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Florian Rüger
    Geburtsdatum:
    15.08.1998

    Wohnort:
    Hagen

    Beruf:
    Automobilkaufmann


    Motivation fürs Juniorteam:
    Ohne Ehrenamt funktioniert Sport nicht! Ich möchte durch mein Engagement Jung und Alt inspirieren mitzumachen und so den Basketball in Deutschland ein Stück weiterzuentwickeln.

    Mein Engagement:
    DBJ-Juniorteam, Trainer, Kampfgericht, Schiedsrichter, Jugendwart, Organisation bei Events im Verein
  • Mara Baumann

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Mara Baumann
    Geburtsdatum: 11.08.2000

    Wohnort: Freiburg

    Beruf: Studentin

    Motivation für das Juniorteam:
    Ich komme aus einer basketballbegeisterten Familie, in der sich alle engagieren. Für mich ist vereins- und landesverbandsübergreifende Zusammenarbeit wichtig, damit wir voneinander lernen, Ideen teilen und gemeinsam umsetzen. Es ist immer interessant neue Impulse zu bekommen und unterschiedliche Menschen und Sichtweisen kennenzulernen. Das Juniorteam bietet mir die Möglichkeit mich übergreifend im Basketball einzubringen.

    Mein Engagement
    DBJ-Juniorteam, Jugendtrainerin, Schiedsrichterin
  • Benedict Dernbach

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Bendedict Dernbach
    Geburtsdatum:
    06.02.2002

    Wohnort:
    Paderborn-Borchen
  • Luis Hißmann

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Luis Hißmann
    Geburtsdatum:
    29.08.1999

    Wohnort:
    Essen
  • Isabell Michalski

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Isabell Michalski
    Geburtsdatum:
    01.04.1998

    Wohnort:
    Werne
  • Fallback_Image

    Deutsche Basketball Jugend – Juniorteam

    Leon Suhr
    Geburtsdatum:
    14.02.2003

    Wohnort:
    Frankfurt