Deutschlands Basketball-Elite

Die Nationalmannschaften des Deutschen Basketball Bundes (DBB) sind die Aushängeschilder des Verbandes. Sie treten bei internationalen Vergleichen jeglicher Art, bei Europameisterschaften, bei Weltmeisterschaften und bei Olympischen Spielen an und werden so zur Visitenkarte des DBB. In unserer Auflistung unten gelangen Sie schnell zu den einzelnen Teamseiten mit Spielerinnen, Spielern und allen Informationen von der U15 bis zur Nationalmannschaft der Herren.

News

DBB3x3_Svenja_Brunckhorst_Blur_16x9

3×3-Damen dominieren die Weltrangliste

Das ist wirklich der absolute Hammer! In der aktuellen 3×3-Weltrangliste stehen drei deutsche Damen in ihrer Rubrik in den TOP4. Das spiegelt mehr als eindrucksvoll die Erfolgsgeschichte der DBB-3×3-Damen wider, die im vergangenen Jahr Silber beim FIBA 3×3 Women´s Basketball Europe Cup in Paris gewannen und auch bei der 3×3 Women’s Series groß auftrumpften (Siege in Klaipeda/LTU und beim Finale in Bukarest/ROU). Nummer eins im World Ranking ist Sonja Greinacher (Team Bundeswehr/Bundesstützpunkt Hannover) mit 112.308 Punkten, dicht gefolgt von ihrer Teamkollegin Svenja Brunckhorst (106.364 Punkte, Team Bundeswehr/Bundesstützpunkt Hannover). Es folgt Sandra Ygueravide aus Spanien mit 100.828 Punkten. Doch schon auf Platz vier folgt mit Luana Rodefeld (ebenfalls Team Bundeswehr/Bundesstützpunkt Hannover) die nächste Deutsche. Sie kommt auf 92.728 Punkte. „Ich freue mich unglaublich für Sonja, das finde ich schon toll. Wenn man dann sieht, dass drei unserer Spielerinnen unter den besten vier sind, dann ist das natürlich eineindeutiges Zeichen, dass unsere Kooperation mit der Bundeswehr genau der richtige Schritt war. Der Weg, den wir in Hannover beschreiten mit dem Bundesstützpunkt und mit der sehr spezifischen Förderung, trägt halt seine Früchte und wir sehen, in welche Richtung das gehen kann. Jetzt müssen wir gucken, dass wir das als Bestätigung sehen und dass wir da jetzt weitermachen und unser nächsten großen Ziele erreichen können“, so DBB-3×3-Disziplinchef Matthias Weber. Weitere deutsche Korbjägerinnen unter den TOP 250 im FIBA 3×3 World Ranking: 37. Jennifer Crowder (49.394) 79. Selma Yesilova (35.898) 84. Katharina Müller (34.554) 88. Nina Horvath (33.508) 101. Theresa Simon (30.000) 111. Lia Kentzler (28.054) 121. Elisa Mevius (26.153) 166. Emma Eichmeyer (19.223) 176. Emilia Tenbrock (18.203) 179. Viktoria Poros (18.038) 180. Amelie Kröner (18.020) 183. Stefanie Grigoleit (17.847) 201. Jessika Schiffer (16.315) 242. Johanna Klug (11.278) Nach wie vor hervorragend sieht es auch bei den deutschen 3×3 U18-Mädchen aus. Sie belegen die Plätze eins, zwei, vier und sechs. Und zwar wie folgt: 1. Nina Horvath (33.508, Bender Baskets Grünberg/Team Mittelhessen) 2. Elisa Mevius (26.153, Bender Baskets Grünberg/Team Mittelhessen) 4. Greta Kröger (8.172, BG Bonn 92/Rheinland Lions) 6. Lina Falk (7.914, Eintracht Braunschweig LionPride/Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel) Bild 1 bis 3: Sonja Greinacher, Svenja Brunckhorst und Luana Rodefeld. Fotos: FIBA

Huthjubelnd_landscape

Lehrgangsauftakt für U16-/U15-Jungen

Der Lehrgangssommer der Nachwuchs-Nationalmannschaften beginnt! Den Auftakt machen die U16-/U15-Jungen vom 4.-7. Juni 2022 im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum Kienbaum. Dazu hat Head Coach Marius Huth (Foto oben) 16 Youngster eingeladen. Folgende Spieler sind nominiert: – Julis Leander Baumer (PS Karlsruhe Lions) – Ivan Crnjac (Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINERS) – Travis Davis (Porsche BBA Ludwigsburg) – Amon Levi Dörries (ALBA BERLIN) – Keenan Garner (1. FC Kaiserslautern) – Leon Geißler (TuS Lichterfelde) – Lennard Glowka (NINERS Chemnitz) – Jack Kayil (ALBA BERLIN) – Ivan Kharchenkov (FC Bayern München) – Noah Koch (Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINERS) – Dejan Lukac (Brose Bamberg/Regnitztal Baskets) – Janne Lasse Müller (Telekom Baskets Bonn/Team Bonn Rhöndorf) – Anton Nufer (TuS Urspringschule/TEAM URSPRING) – Jervis Scheffs (Telekom Baskets Bonn/Team Bonn Rhöndorf) – Dominic Vengert (PS Karlsruhe Lions) – Jonas Zilinskas (Bose Bamberg/FC Baunach 1911) Das Team wird betreut von Head Coach Marius Huth, Assistant Coach Razvan Munteanu, Athletiktrainer Julian Morche, Physiotherapeut Lilian Flierl und Teambetreuer Jakob Burger.  

Okulaja_16x9

DBB trauert um Ademola Okulaja

Mit fassungslosem Entsetzen hat der Deutschen Basketball Bund auf die Nachricht vom Tod des langjährigen Nationalspielers Ademola Okulaja reagiert. Der ehemalige Nationalmannschafts-Kapitän verstarb heute in Berlin und wurde nur 46 Jahre alt. „Wir sind erschüttert und können Ademolas Tod einfach nicht fassen. In Gedanken sind wir jetzt bei seiner Familie, der wir viel Kraft wünschen. Ademola war ein ebenso großartiger Spieler wie Mensch. Ich persönlich habe eine tollen Basketballfreund verloren und werde ihn sehr vermissen! Wir werden uns immer gerne an den kämpfenden und nie aufgebenden Ademola erinnern, der immer alles auf dem Feld gelassen hat. Möge er in Frieden ruhen“, so DBB-Präsident Ingo Weiss in einer ersten Stellungnahme. 172 Mal spielte Ademola für Deutschland, 172 Mal schonte er weder sich noch seine Gegner, 172 Mal gab er alles. Nicht umsonst wurde er „Warrior“ genannt, ein Krieger, der für seine Sache kämpft und sich durch nichts beirren lässt. Mit seinen spielerischen und athletischen Fähigkeiten, aber vor allem mit seiner Einstellung war Ademola Okulaja ohne Zweifel einer der ganz Großen im deutschen Basketball, auf und abseits des Spielfeldes. Im Mai 1995 begann für den noch 19-Jährigen die Nationalmannschaftskarriere mit einem Spiel im niederländischen Weert, das Deutschland mit 80:79 gewann, Okulaja debütierte mit zwei Punkten. Der Kreis im DBB-Team schloss sich am 18. September 2007 bei der EM in Madrid mit einem 80:71 gegen Kroatien, das die Teilnahme am Vorolympischen Qualifikationsturnier in Athen bedeutete. Gerne hätte er zum Abschluss noch an den Olympischen Spielen teilgenommen, aber ein Tumor in einem Brustwirbel verhinderte das. Davon erholte sich der Forward aber. Insgesamt kam Ademola Okulaja auf 1.794 Punkte im Nationaltrikot. Okulaja spielte bei sechs Europameisterschaften (1995, 1997, 1999, 2001, 2003, 2007) und bei zwei Weltmeisterschaften (2002, 2006) für Deutschland. Bei der WM 2002 in Indianapolis gewann er mit dem DBB-Team die Bronzemedaille. Die Zeit von 1995-1999 verbrachte der Verstorbene am US-amerikanischen College. Er war ein North Carolina Tar Heel und spielte unter anderem mit NBA-Superstar Vince Carter zusammen. Im Laufe seiner insgesamt 20-jährigen Vereinskarriere war Ademola Okulaja für 13 verschiedene Klubs am Ball, darunter natürlich ALBA BERLIN (1994-1995, 1999-2000) sowie einige spanische Klubs (FC Barcelona 2001-2002 unter Svetislav Pesic). Mit ALBA gewann er im Jahr 2000 die Deutsche Meisterschaft, mit dem Klub hatte er auch bereits 1995 den Korac Cup gewonnen. Okulaja beendete seine aktive Karriere 2009 bei den Brose Baskets. Nach seiner Karriere war Ademola Okulaja als Experte und Co-Kommentator beim TV-Sender Sport1 beschäftigt. Außerdem war er als Spieleragent tätig und betreute zeitweise auch die aktuellen deutschen Nationalspieler und NBA-Akteure Dennis Schröder und Daniel Theis.

Basketball Hamburg 18.08.2019
Deutscher Basketball Bund DBB
Nationalmannschaft Herren Männer
Vorbereitungsspiel zum WM 2019
Supercup
Deutschland (GER) - Polen (POL)
Dennis Schröder / Schroeder (Deutschland, No.17) Schröder
Aaron Cel (Polen, No.05)
Foto: Camera4

Jede Nutzung des Fotos ist honorarpflichtig gemaess derzeit gueltiger MFM Liste zzgl. Mehrwertsteuer. Urhebervermerk wird nach Paragraph 13 UrhG ausdruecklich verlangt. Belegexemplar erforderlich! Bei Verwendung des Fotos ausserhalb journalistischer Zwecke bitte Ruecksprache mit dem Fotografen halten. - Each usage of the photo requires a royalty fee in accordance to MFM. No model release. For any usage other than editorial purposes please contact the author.

Supercup: Einzeltickets sind im Verkauf

Kurz vor der FIBA EuroBasket 2022 in Deutschland (1.-18. September 2022, Tickets im offiziellen Ticket-Shop) die komplette deutsche EuroBasket-Mannschaft mit allen Stars gegen hochkarätigste Konkurrenz live erleben? In einer schmucken Arena? Beim renommierten Supercup? Unsere Antwort lautet dreimal: JA! Wie bereits berichtet findet der 33. Basketball-Supercup am 19./20. August 2022 in der Hamburger Barclays Arena statt. Das erlesene Teilnehmerfeld setzt sich neben dem deutschen Team aus EuroBasket-Titelfavorit Serbien und den beiden Olympia-Teilnehmern Italien und Tschechien zusammen. Neben den Turnierkarten (ab 51,00 Euro) kommen jetzt auch die Einzeltickets (ab 29,00 Euro) in den Verkauf. Damit ist das Ticketangebot für den Supercup komplett. Die Tickets gibt es online über den DBB-Ticketshop sowie an allen bekannten Eventim VVK-Stellen. Gespielt wird der Supercup wegen der enormen Terminenge (World Cup Qualifiers, EuroBasket) in einem Zweitagesformat mit zwei Halbfinalspielen am Freitag, 19. August 2022, sowie dem kleinen und großen Finale am Samstag, 20. August 2022. Spielplan Fr., 19. August 2022 18.00 Uhr: Italien – Serbien 20.30 Uhr: Deutschland – Tschechien Sa., 20. August 2022 18.00 Uhr: Spiel um Platz 3 20.30 Uhr: Finale Spektakulär ging es zu beim bisher letzten Supercup mit Zuschauern in Hamburg. 2019 „stopft“ Daniel Theis den Ball gegen Polen durch die Reuse. Foto: DBB/Camera 4

Damen2022Lehrgang_landscape

DBB-Damen: „Es ist eine sehr wertvolle Zeit hier“

Momentan läuft der Lehrgang der Damen-Nationalmannschaft im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum Kienbaum. Bundestrainer Walt Hopkins hat 15 Spielerinnen versammelt und sagt als erstes kurzes Fazit, dass die „Zeit hier sehr wertvoll für uns ist“. Wir haben uns mit ihm über den „Sommerlehrgang“ unterhalten. Dabei kam folgendes Statement des Head Coaches heraus: Komfortable Situation „Das Trainingslager ist eine wirklich gute Gelegenheit für uns, uns ein bisschen außerhalb der stressigen und druckbelasteten Atmosphäre wie kurz vor den Spielen kennenzulernen und zu verbinden. Es ist das erste Mal für mich als Coach, dass ich das Team in einer etwas komfortableren Situation treffe, in der sie gut lernen und sich gegenseitig einfach besser kennenlernen können.“ Romy Bär eine „wundervolle Anführerin“ „Wir haben einige sehr interessante junge Spielerinnen hier, Jessi und Pauline zum Beispiel. Dazu einige Spielerinnen, die beim letzten Fenster nicht dabei waren, die ich aber sehr gerne sehen wollte. Es ist eine große Freude für mich, Romy Bär zu begegnen. Sie gestern zum ersten Mal spielen zu sehen, war wirklich großartig. Sie ist eine sehr talentierte Passgeberin und genauso eine wundervolle Anführerin. Ich bin sehr froh, sie hier als Teil des Teams dabeizuhaben.“ Kontinuität erreichen „Dieser Lehrgang ist ganz für uns da. Wir arbeiten an Bereichen ‚on court‘ und ‚off court‘, die für ein Team wichtig sind um Kontinuität zu erreichen. Sich gegenseitig zu kennen und zu wissen, was die Mitspielerin gerne macht, die Stärken und Schwächen jeder Spielerin, die Neigungen … sie müssen sich einfach untereinander so gut wie möglich kennen. Wir haben verschiedene Spielerinnen-Generationen hier, die noch nicht oft oder gar nicht miteinander gespielt haben, meist nur gegeneinander in den Vereinen. Spielerinnen entwickeln „Wir haben jetzt einen großen Teil des Teams hier und arbeiten viel an unseren offensiven Systemen und Prinzipien. Ich möchte vermitteln, wie ich sie spielen lassen möchte. Es ist wirklich eine sehr wertvolle Zeit für uns. Es ist wunderbar hier in Kienbaum. Wir sind glücklich, einen so großartigen Ort zu haben, um diesen Lehrgang durchzuführen. Jetzt geht es darum, jede Spielerin zu integrieren, sie kompetent zu bewerten und einzuordnen. Dazu haben wir normalerweise kaum Zeit, weil wir meist nur zwei, drei Tage für offensive Systeme und defensive Konzepte haben, dann ist Spieltag. Es ist wirklich schön, jetzt diese Zeit zu haben Dinge zu lehren. Denn das ist genau meine Art von Arbeit: Spielerinnen zu entwickeln. Ich habe jetzt die Gelegenheit, neue Dinge mit ihnen anzugehen. Das macht Spaß! Wir sind alle froh hier zu sein. Ich bin zwar noch etwas angeschlagen vom Jetlag, aber auf der anderen Seite habe ich hier eine wirklich gute Zeit mit dem Team.“ Beim Lehrgang in Kienbaum ist auch der neue DBB-Athletiktrainer Julian Morche erstmals für den DBB im Einsatz vor Ort. Folgende Spielerinnen nehmen am Lehrgang teil: Romy Bär (Rheinland Lions, 79 Länderspiele), Svenja Brunckhorst (Team Bundeswehr, 66 Lsp.), Jennifer Crowder (Medical Instinct Veilchen BG 74 Göttingen, 10 Lsp.), Emma Eichmeyer (GiroLive Panthers Osnabrück, 0 Lsp.), Leonie Fiebich (Flammes Carolo Basket/FRA, 6 Lsp.), Sonja Greinacher (Team Bundeswehr, 62 Lsp.), Marie Gülich (BC Valencia/ESP, 12 Lsp.), Meret Kleine-Beek (SV Halle LIONS, 0 Lsp.), Pauline Mayer (Eisvögel USC Freiburg, 0 Lsp.), Marie Reichert (Medical Instinct Veilchen BG 74 Göttingen, 2 Lsp.), Jessika Schiffer (Rider University/USA, 0 Lsp.), Theresa Simon (BC Pharmaserv Marburg, 8 Lsp.), Emma Stach (TK Hannover Luchse, 20 Lsp.), Jenny Strozyk (GiroLive Panthers Osnabrück, 0 Lsp.), Alexandra Wilke (BC Pharmaserv Marburg, 18 Lsp.). Das Team wird betreut von Bundestrainer Walt Hopkins, Co-Trainerin Sidney Parsons, Athletiktrainer Julian Morche und Physiotherapeut Patrick Knoll.

EB_Imagevideo_landscape

EuroBasket in 111 Tagen: Basketball Deutschland, mach‘ Dich bereit!

Am heutigen Freitag sind es noch genau 111 Tage bis zum Start der FIBA EuroBasket 2022. Passend zu diesem prägnanten Countdown-Termin ist der EuroBasket-Trailer zur FIBA EuroBasket 2022 fertig erstellt und macht ab sofort einprägsame Werbung für das Basketball-Highlight vom 1.-18. September 2022 (Gruppenphase vom 1.-7. September 2022 mit der deutschen Mannschaft in Köln, Finalphase vom 10.-18. September 2022 in Berlin, Tickets im offiziellen Ticket-Shop erhältlich). Basketball Deutschland, mach‘ Dich bereit! Das Video wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur cinehype aus Duisburg erstellt und liegt in verschiedenen Cutdowns (60s, 30s, 15s) und Formaten (4×5, 9×16, 16×9) für die einschlägigen Social Media-Plattformen vor. Es ist komplett in schwarz-weiß gehalten. „Cleane“ Motive mischen sich immer wieder mit grafischen Elementen, die auf den Spieler und den Raum projiziert werden. Die Studioszenen wurden mit Spielern der 3×3-U18-Nationalmannschaft gedreht. Denzel Agyeman, Linus Bekame und Fabian Gießmann (alle Hannover) wurden in Aktion mit abwechslungsreichen Belechtungsszenarien „inszeniert“. Leistungsstarke Projektoren warfen die bereits erwähnten Muster auf die Spieler. Das Videomaterial der Herren-Nationalspieler wurde teilweise durch Picture-in-Picture Sequenzen integriert. Dazu kommen u.a. Macro-Aufnahmen verschiedener Materialien und Flüssigkeiten, die auf einem Lautsprecher vibrieren. Sämtliche Szenen unterstützen optisch die eingängige Musik. Doch genug darüber geschrieben, hier finden Sie das Ergebnis:

HopkinsWalt_landscape

DBB-Damen trainieren in Kienbaum

Momentan läuft der Lehrgang der Damen-Nationalmannschaft im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum Kienbaum. Bundestrainer Walt Hopkins hat 15 Spielerinnen versammelt und sagt als erstes kurzes Fazit, dass die „Zeit hier sehr wertvoll für uns ist“. Wir haben uns mit ihm über den „Sommerlehrgang“ unterhalten. Dabei kam folgendes Statement des Head Coaches heraus: Komfortable Situation „Das Trainingslager ist eine wirklich gute Gelegenheit für uns, uns ein bisschen außerhalb der stressigen und druckbelasteten Atmosphäre wie kurz vor den Spielen kennenzulernen und zu verbinden. Es ist das erste Mal für mich als Coach, dass ich das Team in einer etwas komfortableren Situation treffe, in der sie gut lernen und sich gegenseitig einfach besser kennenlernen können.“ Romy Bär eine „wundervolle Anführerin“ „Wir haben einige sehr interessante junge Spielerinnen hier, Jessi und Pauline zum Beispiel. Dazu einige Spielerinnen, die beim letzten Fenster nicht dabei waren, die ich aber sehr gerne sehen wollte. Es ist eine große Freude für mich, Romy Bär zu begegnen. Sie gestern zum ersten Mal spielen zu sehen, war wirklich großartig. Sie ist eine sehr talentierte Passgeberin und genauso eine wundervolle Anführerin. Ich bin sehr froh, sie hier als Teil des Teams dabeizuhaben.“ Kontinuität erreichen „Dieser Lehrgang ist ganz für uns da. Wir arbeiten an Bereichen ‚on court‘ und ‚off court‘, die für ein Team wichtig sind um Kontinuität zu erreichen. Sich gegenseitig zu kennen und zu wissen, was die Mitspielerin gerne macht, die Stärken und Schwächen jeder Spielerin, die Neigungen … sie müssen sich einfach untereinander so gut wie möglich kennen. Wir haben verschiedene Spielerinnen-Generationen hier, die noch nicht oft oder gar nicht miteinander gespielt haben, meist nur gegeneinander in den Vereinen. Spielerinnen entwickeln „Wir haben jetzt einen großen Teil des Teams hier und arbeiten viel an unseren offensiven Systemen und Prinzipien. Ich möchte vermitteln, wie ich sie spielen lassen möchte. Es ist wirklich eine sehr wertvolle Zeit für uns. Es ist wunderbar hier in Kienbaum. Wir sind glücklich, einen so großartigen Ort zu haben, um diesen Lehrgang durchzuführen. Jetzt geht es darum, jede Spielerin zu integrieren, sie kompetent zu bewerten und einzuordnen. Dazu haben wir normalerweise kaum Zeit, weil wir meist nur zwei, drei Tage für offensive Systeme und defensive Konzepte haben, dann ist Spieltag. Es ist wirklich schön, jetzt diese Zeit zu haben Dinge zu lehren. Denn das ist genau meine Art von Arbeit: Spielerinnen zu entwickeln. Ich habe jetzt die Gelegenheit, neue Dinge mit ihnen anzugehen. Das macht Spaß! Wir sind alle froh hier zu sein. Ich bin zwar noch etwas angeschlagen vom Jetlag, aber auf der anderen Seite habe ich hier eine wirklich gute Zeit mit dem Team.“ Beim Lehrgang in Kienbaum ist auch der neue DBB-Athletiktrainer Julian Morche erstmals für den DBB im Einsatz vor Ort. Folgende Spielerinnen nehmen am Lehrgang teil: Romy Bär (Rheinland Lions, 79 Länderspiele), Svenja Brunckhorst (Team Bundeswehr, 66 Lsp.), Jennifer Crowder (Medical Instinct Veilchen BG 74 Göttingen, 10 Lsp.), Emma Eichmeyer (GiroLive Panthers Osnabrück, 0 Lsp.), Leonie Fiebich (Flammes Carolo Basket/FRA, 6 Lsp.), Sonja Greinacher (Team Bundeswehr, 62 Lsp.), Marie Gülich (BC Valencia/ESP, 12 Lsp.), Meret Kleine-Beek (SV Halle LIONS, 0 Lsp.), Pauline Mayer (Eisvögel USC Freiburg, 0 Lsp.), Marie Reichert (Medical Instinct Veilchen BG 74 Göttingen, 2 Lsp.), Jessika Schiffer (Rider University/USA, 0 Lsp.), Theresa Simon (BC Pharmaserv Marburg, 8 Lsp.), Emma Stach (TK Hannover Luchse, 20 Lsp.), Jenny Strozyk (GiroLive Panthers Osnabrück, 0 Lsp.), Alexandra Wilke (BC Pharmaserv Marburg, 18 Lsp.). Das Team wird betreut von Bundestrainer Walt Hopkins, Co-Trainerin Sidney Parsons, Athletiktrainer Julian Morche und Physiotherapeut Patrick Knoll. Romy Bär 2016 gegen Serbien in Aktion. Jetzt kehrt sie nach sechsjähriger Abstinenz zu den DBB-Damen zurück. Foto: DBB/Brei

EB22_ST_Reminder1_16x9

EuroBasket 2022: Session Tickets im Verkauf

– Session Tickets ab sofort im Verkauf – Erhältlich ab 29,- Euro – Voigtmann: „Fans im Rücken genau das, was wir brauchen“   Die Uhr tickt! Aber alles andere als unerbittlich, denn das, was am Ende des Countdowns auf die deutschen und europäischen Basketballfans wartet, ist der absolute Höhepunkt in diesem Jahr: Die FIBA EuroBasket 2022 vom 1. – 18. September 2022 in Köln (Gruppenphase mit deutscher Beteiligung) und Berlin (Finalphase). Die Vorfreude auf Basketball-Superstars aus der NBA und den europäischen Top-Ligen ist überall riesengroß. Gut vier Monate dauert es noch bis zum Beginn des ersten Spiels. Grund genug, die von den Fans lang ersehnten Session Tickets in den Verkauf zu bringen und das Ticketangebot damit komplett zu machen. Neben dem bereits bestehenden Ticketangebot aus Day Tickets, Venue Tickets, Team Tickets, Final Weekend Tickets, VIP-Tickets und Courtside-Tickets sind die Session Tickets ab sofort ab einem Preis von 29,- Euro im offiziellen Ticket-Shop erhältlich. DBB-Center Johannes Voigtmann, der sich “sehr auf die EuroBasket freut”, wünscht sich volle Arenen mit ganz vielen deutschen Basketballfans: “Ich habe die Hoffnung, dass es sogar full house sein kann. Das wäre wirklich ein Fest, gerade nach so langer Zeit mit wenig bis gar keinen Zuschauern. Es wäre natürlich super, wenn wir uns mit so vielen Fans wie möglich im Rücken in eine Art Euphorie hineinmanövrieren könnten. Das ist genau das, was wir jetzt nach den zwei Jahren brauchen, um dann auch erfolgreich zu sein.” Das Session Ticket berechtigt für die Gruppenphase in Köln zum Zutritt zum Deutschlandspiel oder zu den beiden anderen Spielen des Tages. Im Achtelfinale in Berlin bekommt man für ein Session Ticket zwei Spiele zu sehen, im Viertel- und Halbfinale jeweils ein Spiel. Für den Finalspieltag wird das Session Ticket nicht angeboten. Sichern Sie sich jetzt Ihre Wunschplätze und seien Sie Teil dieser einmaligen (Basketball)-Atmosphäre in der Köln Arena sowie in der EuroBasket Arena Berlin. Nehmen Sie Ihre Familie, Verwandten oder Ihre Freundinnen und Freunde mit und seien Sie bei uns zu Gast. Wir freuen uns auf Sie!