„Engagementförderung im Basketball“

Beratung und Qualifizierung von Basketballvereinen im Bereich „(Junges) Engagement“

Das Projekt konzentriert sich auf die Engagementförderung besonders junger Menschen im Basketball, schließt aber auch ältere nicht aus. Das bereits aus dem Vorgängerprojekten seit 2012 bekannte „Engagier Dich!“-Logo wird auch weiterhin als Erkennungszeichen für die Engagementförderung im Basketball beibehalten.

Vereine können durch Vor-Ort-Beratungen, regionale Workshops und Netzwerktreffen sowie einem e-Learning Portal vom Projekt profitieren. Für die Vor-Ort-Beratung kann auf ein erfahrenes, regionales Engagement-Beratungsteam zurückgegriffen werden. Fragen zur Strukturoptimierung im Verein, zu Gewinnungsstrategien und zu potenziellen Engagementangeboten für junge Menschen sollen im Laufe der Beratung beantwortet werden. Zudem werden regionale Workshops zu diesem Thema für interessierte Vereinsvertreter/-innen angeboten. Hier werden theoretische Ansätze sowie praktische Methoden erarbeitet, die es den Teilnehmenden ermöglichen die Engagementförderung in den eigenen Vereinsstrukturen zu optimieren.
Der 2013 entstandene Beratungsordner wurde um zwei Zusatzkapitel – „Engagementmöglichkeiten für junge Menschen mit erschwertem Zugang zum Sport“ und „Unterstützung von Engagierten bei der Arbeit mit und für Flüchtlinge(n)“ – erweitert. Hier werden neue Ideen, Empfehlungen und Best Practice Bespiele vorgestellt.

Vereine, die an einer Engagementberatung interessiert sind, können sich gerne an das Jugendsekretariat der Deutschen Basketballjugend wenden.

Wir freuen uns auf viele neue Gesichter in der ehrenamtlichen Arbeit deutscher Basketballvereine!

News

DBB_DS__WoVerein_1500x1500

Wo geht’s denn hier zum Verein?

Long time no see – oder hear? Wie auch immer, am kommenden Donnerstag (10. März, 19 Uhr) möchten wir euch gerne zu unserer nächsten Digitalen Sprechstunde einladen. Sagt euch der Ausdruck „weiße Flecken“ etwas? Per Definition sind damit „unerforschte, unbekannte, nicht erschlossene Gebiete“ gemeint. Und schaut man sich die Basketball-Landkarte an, gibt es in Deutschland noch viel zu viele Regionen, über die sich so etwas sagen lässt. Eigentlich erstaunlich im Land der „Vereinsmeierei“, oder? Also, warum nicht versuchen daran etwas zu ändern? Mit euch und allen Interessierten wollen wir darüber sprechen, welche bürokratischen Hürden es bei der Vereinsgründung zu meistern gilt, ob die Abteilungsgründung in einem bereits bestehenden Verein auch eine Option sein kann und wie man einen neuen Verein/eine neue Abteilung überhaupt ans Laufen bekommt („Was bieten wir als Verein/Abteilung an?“, „Wie finden wir freiwillig Engagierte?“ etc.). Wir würden uns freuen, ein bunt gemischtes Feld von Interessierten anzusprechen. Das heißt: vom Vorstand des gerade neu gegründeten „BBC Basketball ist was Feines“ (gibt’s dich wirklich, falls ja, komm vorbei😊), über den Familienvater, der in seiner Jugend gespielt hat, jetzt aber in einer Region wohnt, in der das Basketballangebot eher mau ist, bis hin zur jungen Engagierten, die sich fragt, warum die Dinge in ihrem Verein eigentlich so laufen, wie sie laufen und ob man daran nicht mal etwas ändern könnte, sind alle willkommen. Wie immer soll sich ein munteres Gespräch entwickeln, bei dem ihr nicht nur Zuhörerinnen und Zuhörer seid (geht aber natürlich auch), sondern gerne von euren eigenen Erfahrungen berichten dürft und Fragen in die Runde stellen könnt. Wenn ihr dabei sein wollt, registriert euch doch einfach vorab über diesen Link. Ihr wart noch nicht bei der Digitalen Sprechstunde dabei und fragt euch, wie das Ganze abläuft? Die Erklärung dazu liefert das unten verlinkte PDF. Erklärung Digitale Sprechstunde

Flo Antonia Jan 22-2_landscape

Zwei neue Aufbaumanager*innen beim DBB

Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ Als Reaktion auf die coronabedingten Einschränkungen, unter denen junge Menschen gelitten haben, hat der Bund das Aktionsprogramm “Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ verabschiedet. In enger Kooperation zwischen dem “Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend”, der Deutschen Sportjugend (dsj) und den Mitgliedsorganisationen der dsj sollen durch die Nutzung und Stärkung bereits vorhandener Strukturen niedrigschwellige Begegnungs- und Bewegungsangebote entstehen, die schnell bei den Kindern und Jugendlichen ankommen. Das Ziel des Aktionsprogramms ist es, Kindern den Zugang zu Bewegung, Spiel und Sport zu erleichtern und so den Schritt zurück in die Vereine zu vereinfachen. Dies soll insbesondere mit ein- und mehrtägigen Aktionstagen sowie Sportcamps erreicht werden. Der Deutsche Basketball Bund wird sich an diesem bundesweiten Aktionsprogramm beteiligen und ein entsprechendes Angebot für seine Landesverbände und deren Vereine zur Verfügung stellen. Als Ansprechpartner*innen und Multiplikator*innen für alle Beteiligten stehen hierzu ab sofort Antonia Schreiner unter: [email protected] und Florian Rüger unter: [email protected] zur Verfügung. Beide „Aufbaumanager“ freuen sich auf die anstehenden Aufgaben. Sie werden sich zeitnah mit den Landesverbänden in Verbindung setzen und die Möglichkeiten des Aktionsprogramms vorstellen.

JTeam_News

Das Juniorteam auf Reisen

J-Team News: September/Oktober

DS_Hauptamt3_1x1

Runde 3 für das Hauptamt im Verein

Digitale Sprechstunde: Q&A für Vereine

Fallback_Image

Förderprogramm ZukunftsMUT hilft Engagierten

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Fallback_Image

Digitale Sprechstunde zum Thema Resilienz

Nachholtermin in der kommenden Woche

Fallback_Image

Juniorteams in der Digitalen Sprechstunde

Am Donnerstag, 2. September 2021, ab 19.00 Uhr

Fallback_Image

… und Action!

Der „BACK ON COURT“-Aktionstag in bewegten Bildern

Dokumentation Abschlusskongress

Am Samstag, dem 5.12.2015, wurden im Hotel Scandic am Potsdamer Platz in Berlin die Ergebnisse und Erfahrungen des Projektes „Teamplayer gesucht: Engagier Dich!“, mit dem sich der DBB nun seit drei Jahren intensiv mit dem Thema Engagementförderung beschäftigt, im Rahmen des Abschlusskongresses vorgestellt. Über 60 Gäste aus beteiligten Vereinen und Verbänden, aus den Gremien des DBB aber auch aus bisher unbeteiligten Vereinen und anderen Organisationen aus der Zivilgesellschaft fanden den Weg zu diesem Kongress.

Dr. Christoph Steegmans (Foto) vertrat dabei den Förderer des Projektes, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Er warnte in seinen Eröffnungsworten davor, dass man bei allem Engagement, dass aktuell für die Bewältigung der Zuwanderung nach Deutschland gebraucht und gefördert werde, das alltägliche Engagement in den Vereinen auch im Sport nicht vergessen und als selbstverständlich hinnehmen dürfe. „Das kleine Glück ist das große Glück im Engagementbereich“, so Steegmans wörtlich, womit er viel Applaus erntete.

Ihm folgte DBB-Vizepräsident Stefan Raid, der im Namen des DBB die Veranstaltung eröffnete. Zunächst dankte er dem Ministerium für die große Gelegenheit, die der DBB durch die Förderung dieses Projektes bekommen hat. Anschließend betonte er, dass das Thema durch dieses Projekt im DBB angekommen und präsent sei. Das führte er auch zurück auf die gute Arbeit des Projektteams und die Zusammenarbeit mit der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland (AfED). Mit den im Rahmen des Projektes entwickelten Materialien und Werkzeugen sieht er den DBB bereit, das Thema Engagementförderung auch zukünftig zu bearbeiten.

Zu dieser kontinuierlichen Fortsetzung rief auch Dr. Dirk Steinbach (SPIN Sport Innovation) auf, der das Modell vom Lebenszyklus des freiwilligen Engagements, das dem Material des DBB als Grundlage dient, mitentwickelt hat. „Ehrenamt ist nicht on und off, es ist ein Prozess“, so der Experte und betonte die Notwendigkeit eines Umdenkens in der Organisationskultur der Vereine und Verbände. Der DBB habe mit dem Projekt einen Schritt von der Theorie in die Praxis gemacht, der für den Sport sehr wichtig sei und es als einer der ersten Verbände geschafft, das vom Verband entwickelte Know-How gezielt an die Vereinsbasis zu bringen.

Vor der Einordnung des Projektes durch Dr. Steinbach hatten Projektkoordinator Michael Neumann und Projektleiter Tim Brentjes einen ausführlichen Rückblick auf den Verlauf und die Erfahrungen des dreijährigen Projektes geworfen. Auch aus Sicht des Projektteams bewerteten die beiden DBB-Verantwortlichen das Projekt mit über 50 vor Ort beratenen Vereinen deutschlandweit als einen vollen Erfolg und sehen alle gesteckten Ziele erreicht. Michael Neumann betonte, wie viel Freude er vor allem an den Anerkennungsabenden mit den Vereinen gehabt habe. „Was da auf Vereinsebene geschieht, hat mich immer wieder beeindruckt“, so der Projektkoordinator. Mit dem Test der neu geschaffenen E-Learning-Plattform durch eine Schülergruppe wird im Laufe des Dezembers noch das letzte Puzzleteil ergänzt.

Nach diesem einleitenden Teil bat Moderator Moritz Schäfer (BWA) die Gäste zunächst zu einer Kaffeepause, bevor es dann in drei Gesprächsforen zu den Themen „Beratungsordner“, „Vereinsberatung“ und „Perspektive der Engagementförderung im DBB“ ging. Die Inhalte dieser Foren wurden bei der Rückkehr ins Plenum kurz vorgestellt.

Anschließend fand der Kongress in einem Podiumsgespräch mit Ana-Maria Stuth (Geschäftsführerin der AfED), Dr. Dirk Steinbach (SPIN), Marco Lutz (Landessportbund Niedersachsen) und Projektleiter Tim Brentjes sein Ende. Im Gespräch führte Ana-Maria Stuth aus, dass auch die AfED vom Sport gelernt habe und sich nun mit dem Landessportbund Niedersachsen bereits in einem neuen Projekt befindet. Auch Marco Lutz lobte die Pilotrolle des DBB und stellte das Konzept zur Ausbildung von Engagementberatern/innen in Niedersachsen vor. Zum Abschluss gab Tim Brentjes einen kurzen Ausblick auf die weitere Bearbeitung des Themas Engagementförderung im DBB, die im Rahmen des Projektes ZI:EL+ in den nächsten Jahren von der Deutschen Basketballjugend betrieben wird und sich auch und besonders neuen Zielgruppen zuwenden soll.

Der Tag endete am Abend mit einem Empfang und einem gemeinsamen Abendessen der geladenen Vereinsvertreter/innen und Gäste in geselliger Runde.

Mit dem Kongress findet das dreijährige Pilotprojekt zunächst sein Ende. Das Projektmotto und das Thema bleiben im DBB aber erhalten. Auch ab 2016 sollen aktuelle und neue Informationen zur Engagementförderung auf diesen Seiten zu finden sein.

Links und Materialien

Hier werden  Links und Materialien zu Ehrenamt und Engagementförderung gesammelt und bereitgestellt.

Der DOSB über das Projekt
Der DOSB hat 2015 eine Broschüre mit dem Titel „Ehrenamt & freiwilliges Engagement im Sport“ veröffentlicht. Auf Seite 40 wird das Projekt „Teamplayer gesucht: Engagier Dich!“ als Praxisbeispiel erläutert. Hier können sie sich die Broschüre online anschauen.
Im Laufe der Zeit haben sich natürlich kleine Veränderungen in der Beratungsstruktur des Teams ergeben. Die aktuell für das Projekt tätigen Berater finden sich hier.

Interne Materialien
Eine komplette Übersicht aller DBB-Angebote befindet sich hier.
Aufgabenprofile für Positionen in einem Basketballverein oder in einer -abteilung können Sie hier downloaden: Aufgabenprofile BB-Verein/Abteilung
Auszüge aus dem Beratungsordner sind ebenfalls einsehbar.

E-Learning zu „Teamplayer gesucht: Engagier Dich!“
Der im Rahmen des Projekts „Teamplayer gesucht: Engagier Dich!“ entstandene Beratungsordner ist auch als E-Learning-Modul verfügbar. Einfach dem Link (hier geht’s zu E-Learning-Plattform des DBB) folgen, Benutzerzugang anlegen und den Kurs „Engagier Dich!“ auswählen.