AST 2024: Interview mit U17-Bundestrainer Dirk Bauermann

„Die Teilnahme am Turnier stellt für meine Mannschaft natürlich eine optimale erste Vorbereitung auf die U17-WM in der Türkei dar.“

zum Bericht

Laureus World Sports Award: DBB-Herren auf der „Team of the Year“-Liste

Verleihung am 22. April 2024

Zum Text

TOP4 2024 NBBL/JBBL/WNBL findet in Berlin statt

Höhepunkt der Saison vom 10. bis 12. Mai 2024 | ALBA BERLIN als Ausrichter | NBBL/JBBL-Endrunde erstmals als gemeinsame Veranstaltung mit dem WNBL TOP4

zum Beitrag

  • AST 2024: Interview mit U17-Bundestrainer Dirk Bauermann

    29/02/2024

  • Laureus World Sports Award: DBB-Herren auf der „Team of the Year“-Liste

    26/02/2024

  • TOP4 2024 NBBL/JBBL/WNBL findet in Berlin statt

    27/02/2024

News

Logo_TOP4

Female Referee Camp beim DBBL-Pokal TOP4

Das Finalturnier des DBBL-Pokals der Saison 2023/24 wird am 16. und 17. März 2024 in Saarlouis ausgerichtet. Dabei kämpfen neben dem Gastgeber, den Saarlouis Royals, ALBA Berlin, die EIGNER Angels Nördlingen sowie der amtierende Pokalsieger, die TK Hannover Luchse, um den ersten Titel der laufenden Saison. Neben hoffentlich spannenden Spielen erwartet die Zuschauer:innen an diesem Wochenende aber auch abseits des Parketts ein buntes Rahmenprogramm, bei dem insbesondere der Mädchen- und Frauenbasketball im Mittelpunkt stehen soll. Mit dem Female Referee Camp wird erneut ein Förderlehrgang für Schiedsrichterinnen angeboten, der sich an alle Schieds­richterinnen wendet, die Interesse haben, sich außerhalb des regulären Aus- und Fortbildungsprogramms weiterzubilden. Neben Theorie-Einheiten erhalten die Teilnehmerinnen dabei auch exklusive Einblicke in die Arbeit der Schiedsrichter:innen während des Pokalfinal-Turniers. Als Referent:innen stehen u.a. die nominierten Schiedsrichter:innen und Kommissar:innen zur Verfügung: Danjana Rey, Mona Kienast, Ahmet Sirtmac, Joshua Holtermann, Jens Rupprecht, Anne Panther (am 16.03.) Kerstin Kammann (am 17.03.), Theresa Meier und Peter Schuberth. Programm des Camps Samstag, 16. März 2024 10.00 – 14.00 Uhr: Theorie-Einheiten 15.00 Uhr: Halbfinale 1 18.00 Uhr: Halbfinale 2 Sonntag, 17. März 2024 09.00 – 12.30 Uhr: Theorie-Einheiten 13.00 Uhr: Spiel um Platz 3 16.00 Uhr: Finale Kosten 89,00 Euro inkl. Übernachtung im DZ/Frühstück inkl. Eintrittskarten TOP4 Anmeldung Female Referee Camp

Taktikbrett_Trainer

Anmeldefrist für Trainerlehrgänge verlängert!

Die Anmeldefrist für A- und B-Ausbildungslehrgänge ist bis zum Freitag, 31. März 2024, verlängert worden. Für interessierte Trainerinnen und Trainer besteht so noch die Möglichkeit, sich für Trainerausbildungen im Jahr 2024 anzumelden. Eine Anmeldung für Fortbildungslehrgänge ist bis drei Tage vor Veranstaltungsbeginn möglich. Alle Informationen hierzu finden Sie unter unten stehendem Link. Nach Ende dieser Frist werden Restplätze nur noch nach Verfügbarkeit bzw. Rücksprache (Peter Radegast, 02331 – 106 148, peter.radegast@basketball-bund.de ) vergeben. Zur Anmeldung

Dirk Bauermann

AST 2024: Interview mit U17-Bundestrainer Dirk Bauermann

Dirk Bauermann, in seiner langen und erfolgreichen Trainerkarriere u.a. von 2003 – 2011 Herren-Bundestrainer (2005 EM-Silber Belgrad, 2008 Olympia-Teilnahme Peking), ist mittlerweile beim Deutschen Basketball Bund (DBB) als Bundestrainer und Koordinator für den männlichen Nachwuchsbereich tätig. Beim 30. Albert Schweitzer Turnier vom 30. März – 06. April 2024 in Manheim und Viernheim wird er die deutschen U17-Jungen betreuen, die im Juni/Juli den U17 World Cup in Istanbul spielen. Wir haben uns mit ihm unterhalten. „Höchste Anerkennung“ Albert Schweitzer Turnier – was hat dieser Name für Dich für eine Bedeutung? Das Albert Schweitzer Turnier als das größte von einem Dachverband organisierte Jugendturnier auf der Welt genießt überall höchste Anerkennung. Die Qualität und Professionalität von Vorbereitung und Durchführung des Turnieres werden höchsten Standards gerecht. Insofern ist das Interesse aller Nationen, auch wegen des hohen sportlichen Wettbewerbs an diesem Turnier teilnehmen zu können, enorm hoch. Die Stärke des Teilnehmerfeldes in diesem Jahr unterstreicht dies eindrucksvoll. Für Dich ist es das erste Mal, dass Du als Coach beim AST an der Seitenlinie stehst. Du warst aber sicher früher schon vor Ort. Was ist Dir in Erinnerung geblieben? Sowohl in meiner Zeit als Bundestrainer als auch davor und danach bin ich immer wieder gerne nach Mannheim und Viernheim gefahren, um mir die Spiele beim Albert Schweitzer Turnier anzuschauen. Es ist immer eine große Freude, die besten U18-Nationalmannschaften der Welt im freundschaftlichen Wettbewerb gegeneinander zu sehen. Insofern freue ich mich ganz besonders auf die Spiele in diesem Jahr, bei denen ich zum ersten Mal ganz direkt beteiligt bin. In Erinnerung sind mir vor allem immer wieder auch die Spiele gegen unsere türkischen Freunde geblieben, die ja schon Kultstatus besitzen aufgrund der großartigen Atmosphäre, die diese Spiele begleitet. „Belohnung für großartige Leistung“ Erzähl uns etwas über Deine Mannschaft. Wie stark dürfen wir sie erwarten, auf welche Spieler dürfen wir uns besonders freuen? Die Entscheidung, mit der U17 als Nationalmannschaft Deutschland zwei beim AST anzutreten, hat mit der Qualifikation zur U17-Weltmeisterschaft zu tun. Die U16-Nationalmannschaft von 2023 war die erste, die sich direkt für eine U17-WM qualifiziert hat. Daher ist die Teilnahme am AST auch eine Belohnung für diese großartige Leistung. Darüberhinaus stellt die Teilnahme am Turnier für meine Mannschaft  natürlich eine optimale erste Vorbereitung auf die WM in der Türkei dar. Es gibt in unserer U17-Nationalmannschaft sicher viele herausragende Talente. Vier, die man dennoch hervorheben kann, sind Fynn Lastring als moderner, Dreier werfender, klug spielender, mich oft an Christian Welp erinnernder Center. Dann Declan Duru von Real Madrid, ein Flügelspieler der europäischen Extraklasse. Mathieu Grujicic ist von ALBA Berlin nach Barcelona gewechselt, um sich dort weiterzuentwickeln. Er besitzt als Shooting Guard großes Potenzial und ist sicher jemand, von dem ich mir gut vorstellen kann, dass er eines Tages das Trikot der A-Nationalmannschaft tragen wird. Ein Spieler, der einer der drei besten Point Guards bei der U16-EM war, Davi Remagen, wird aufgrund einer Knieoperation im September leider nicht zur Verfügung stehen. Aber auch er ist mit seinem Spielverständnis, seiner Athletik, seiner Fähigkeit zu punkten ein Junge, der eine echte A-Kader-Perspektive besitzt. Nach 14 Jahren treten mal wieder zwei deutsche Teams beim AST an. Du bereitest Dich dann mit „Deiner“ U17 auf den World Cup Ende Juni in Istanbul vor. Was sollen die Youngster im Kreis der „Großen“ vor allem lernen? Im Jugendleistungssport geht es – anders als im Profisport – noch mehr um Entwicklung als um Platzierung. Das Ziel einer Teilnahme bei dieser inoffiziellen U18-WM ist in allererster Linie, sich als Mannschaft weiterzuentwickeln, offensiv und defensiv, und von der noch größeren Physis der ein Jahr älteren Gegner zu lernen, sich zu wehren, als Mannschaft weiter zusammenzuwachsen und so wichtige Erfahrungen zu sammeln, die uns bei der U17-WM dann sicher helfen werden. Jetzt AST-Tickets sichern!!! „Tolle Sache“ Hoffst Du auf ein direktes Aufeinandertreffen der beiden DBB-Teams? Das wäre bestimmt nicht nur für das Publikum interessant. Ein Aufeinandertreffen der beiden DBB-Teams wäre sicher eine tolle Sache, gerade auch für die Fans. Und für die Jungs natürlich auch etwas besonderes, sozusagen ein innerdeutsches Derby spielen zu können. Aber auch da gilt, bei allem Willen zu gewinnen, bei aller Freude am Wettbewerb: Das was wirklich zählt, sind individuelle und mannschaftliche Entwicklungen. Wie schwierig ist das Zusammenstellen des Teams, wenn es „Konkurrenz“ im eigenen Verband gibt? Wie stimmst Du Dich mit Alan über die Kaderzusammensetzung ab? Ein Jahrgang kann ja für beide Teams spielen. Selbstverständlich gibt es eine enge Abstimmung mit Alan (Ibrahimagic – Bundestrainer der U18-Jungen – Anm. d. Red.). Von Anfang an waren wir der Meinung, dass alle im Jahrgang 2006 geborenen Spieler U18-Nationalmannschaft spielen sollen und alle 2007 und jünger geborenen Spieler bei der U17. Es ist insofern auch durchaus denkbar, dass wir mit Spielern antreten, die 2008 geboren sind oder sogar in 2009 wie beispielsweise Fabian Kayser. „Echte Herausforderung“ Was sagst Du zu den Gegnern in der Vorrunde, Ägypten, Italien, China, Griechenland und Serbien? Die Gruppe ist für uns sicherer eine echte Herausforderung. Ägypten darf man nicht unterschätzen, sie gewinnen in Afrika eigentlich alle Titel von FIBA Africa, in jeder Altersgruppe. Italien, Griechenland und Serbien gehören traditionell zu den stärksten Jugend-Nationalmannschaften in Europa oder sogar in der Welt. Und die Chinesen schöpfen aus einem so unfassbar großen Reservoir, sodass man, auch weil die chinesische Spielkultur eine ganz andere als die europäische ist, auf die Auseinandersetzung mit den Chinesen gespannt sein darf. Eine tolle Gruppe, die uns wie gesagt vor große Herausforderungen stellen wird. Ziel ist es natürlich, in die Finalrunde einzuziehen. Das trauen wir uns zu, aber dass das ein schwerer Gang wird, versteht sich von alleine. Und was fällt Dir sonst noch so ein? Mir fällt ein, dass man die Unterstützung der Städte Mannheim und Viernheim bis hin zum Oberbürgermeister bzw. Bürgermeister und die Hilfe der vielen freiwilligen, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sehr wertschätzen muss. Wir sind dankbar für jede helfende Hand  und wir werden versuchen, durch attraktiven und erfolgreichen Sport den Zuschauern, aber auch den vielen Helferinnen und Helfern sowie den Städten Mannheim und Viernheim an sich etwas zurückzugeben.

Screenshot 2024-02-29 at 10-12-33 FISU World University Games 2025

Rhine-Ruhr 2025 sucht 12.000 Volunteers

Werde Teil des Teams – Ein außergewöhnliches Event braucht ein außergewöhnliches Team! Die Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games suchen 12.000 ehrenamtliche Helfer:innen für das weltgrößte Multisport-Event in 2025, das im Sommer in den Städten Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Essen und Mülheim an der Ruhr stattfindet. Volunteers sammeln Erfahrungen für das Leben, knüpfen internationale Freundschaften und erhalten für ihren Einsatz spannende Benefits. Die Registrierung ist ab sofort möglich. Unter dem Motto „NO GAMES WITHOUT U!“ macht ab sofort eine Kommunikationskampagne auf die Registrierungsmöglichkeit aufmerksam. 12.000 freiwillige Helfer:innen werden für das Sportfestival, bei dem Athlet:innen sowie Offizielle aus bis zu 170 Nationen erwartet werden, benötigt. Voraussetzungen? Denkbar einfach! Bewerben können sich alle, die am 1. Juni 2025 mindestens 18 Jahre alt sind, fließend Deutsch oder Englisch sprechen und an mindestens vier Event-Tagen im Sommer 2025 verfügbar sind. Interessierte am Volunteer-Programm haben bei den Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games viele Möglichkeiten. Insgesamt gibt es rund 50 verschiedene Einsatzbereiche. Diese sind so vielfältig wie das Sportfestival selbst: Im Bereich „Sports“ erhalten Volunteers spannende Einblicke in eine der vielen Sportarten, bei „Communication“ arbeitet man mit Medienvertreter:innen aus der ganzen Welt zusammen und bei den „Culture & Side Events“ sorgen Volunteers für das kulturelle und nicht-sportliche Rahmenprogramm. Mirjam Scheffler, Senior Manager Volunteers bei den Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games, erklärt, was die freiwilligen Helfer:innen im kommenden Jahr erwartet: „Wir als Mitarbeiterinnen des Volunteer-Teams haben bereits zahlreiche Erfahrungen bei verschiedenen Veranstaltungen gesammelt. Wir wissen, worauf es bei solchen Großveranstaltungen ankommt und welche Herausforderungen zu meistern sind, um sie zu einem Erfolg zu machen. Mit dem Hintergrund werden wir allen Volunteers ein einmaliges Erlebnis und einen Blick hinter das weltweit größte Multisport-Event im Jahr 2025 ermöglichen.“ Volunteers prägen während des Events das Stadtbild in den jeweiligen Host Cities und fungieren als Ansprechpartner:innen an den Sportstätten. Hier als Volunteer registrieren! Die Helfer:innen sind ein elementarer Faktor, um aus den Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games ein buntes, fröhliches und internationales Festival zu machen. Sie können sich auf viele Benefits freuen: Jeder Volunteer erhält einen Blick hinter die Kulissen eines riesigen Multisport-Events, kostenlosen Zugang zu den Wettkämpfen, ein Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr, ein Volunteer-Outfit sowie unvergessliche Erfahrungen und Erlebnisse mit Menschen aus aller Welt. Das kann auch Felix Abrahams bestätigen. Der 24-jährige Dortmunder sammelte seine Erfahrungen bei den European Championships in München 2022 und bei den Special Olympics 2023 in Berlin: „Als Volunteer bin ich Teil von etwas ganz Großem, lerne Dinge fürs Leben und erlebe die Sportereignisse vor Ort mit. Ich glaube das Allerwichtigste beim Volunteering ist, dass man es genießt. Sucht euch einen Bereich aus, der euch interessiert und an dem ihr Spaß habt. Seht es nicht als Arbeit an, sondern macht es, weil ihr Bock darauf habt. Dann werdet ihr eine wunderschöne Zeit haben, die ihr nie vergessen werdet.“ Die Registrierung ist bis zum 15. September 2024 unter www.rhineruhr2025.com/volunteer möglich.

WNBL-23-24PostSV-MainSharks#6NoemiSchoenauer_landscape

WNBL: Spielplan Play-Offs und Play-Downs

Die Hauptrunde der WNBL-Saison 2023/2024 ist beendet. Nun stehen die Paarungen für das Play-Off-Achtelfinale sowie für die Play-Downs fest. Das möchten wir ihnen natürlich nicht vorenthalten. Beginnen wir mit den Play-Offs: Play-Off Achtelfinale Nord So., 10. März 2024 TuS Lichterfelde – Metropolitain Girls (Goethe-Oberschule, Berlin) Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – Cologne Regio Ladies (Landeshuter Platz, Wolfenbüttel) TG Neuss Junior Tigers – SC Rist Wedel (Elmar-Frings-Sporthalle, Neuss) Rhein Bascats Düsseldorf – ALBA Berlin So., 24. März 2024 Metropolitain Girls – TuS Lichterfelde (Vestische Arena Alfons Schütt, Recklinghausen) Cologne Regio Ladies – Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel SC Rist Wedel – TG Neuss Junior Tigers (Am Steinberg, Wedel) ALBA Berlin – Rhein Bascats Düsseldorf  (Max-Schmeling-Halle A, Berlin) Play-Off Achtelfinale Süd So., 10. März 2024 TS Jahn München – Main Sharks (Sporthalle TS Jahn München) BSG Basket Ludwigsburg – Südhessen Juniors (Rundsporthalle Luwigsburg) Post SV Nürnberg – RegioTeam Stuttgart Rhein-Main Baskets – MTV München 1879 (Brühlwiesenhalle, Hofheim) Sa., 16. März 2024 Main Sharks – TS Jahn München (Feggrube, Würzburg) So., 24. März 2024 Südhessen Juniors – BSG Basket Ludwigsburg RegioTeam Stuttgart – Post SV Nürnberg MTV München 1879 – Rhein-Main Baskets Play-Downs Nord So., 10. März 2024 Talents BonnRhöndorf (2/0) – BASS Berlin (0/2) (Sportzentrum Menzenberg, Bad Honnef) OSC Junior Panthers (0/2) – Mitteldeutsche Basketball Academy (OSC-Halle A, Osnabrück) S0., 24. März Mitteldeutsche Basketball Academy – Talents BonnRhöndorf BASS Berlin – OSC Junior Panthers (Dessauerstraße, oben, Berlin) S0., 14. April 2024 Mitteldeutsche Basketball Academy – OSC Junior Panthers BASS Berlin – Talents BonnRhöndorf (Dessauerstraße, oben, Berlin) So., 05. Mai 2024 Talents BonnRhöndorf – Mitteldeutsche Basketball Academy (Sportzentrum Menzenberg, Bad Honnef) OSC Junior Panthers – BASS Berlin (OSC-Halle A, Osnabrück) Play-Downs Süd So., 10. März 2024 Basket-Girls Rhein-Neckar (1/1) – SG Inn – Mangfall Baskets (0/2) (ISSW alt, Heidelberg) ChemCats Chemnitz (1/1) – BBU ’01 (2/0) (Sporthalle am Schloßteich, Chemnitz) So., 24. März 2024 BBU ’01 – Basket-Girls Rhein-Neckar (Main Court, Neu-Ulm) SG Inn – Mangfall Baskets – ChemCats Chemnitz So., 14. April 2024 BBU ’01 – ChemCats Chemnitz (Main Court, Neu-Ulm) SG Inn – Mangfall Baskets – Basket-Girls Rhein-Neckar So., 05. Mai 2024 Basket-Girls Rhein-Neckar – BBU ’01 (ISSW alt, Heidelberg) ChemCats Chemnitz – SG Inn – Mangfall Baskets (Sporthalle am Schloßteich, Chemnitz)

Basketball NBBL Final4 in Berlin 10.05.2009
Finale
Alba Berlin - Paderborn Baskets
Alba gewinnt die Deutsche NBBL Meisterschaft
Foto: Camera4

TOP4 2024 NBBL/JBBL/WNBL findet in Berlin statt

Das TOP4 der Jugendbundesligen findet vom 10. bis 12. Mai 2024 in Berlin statt. Nach zwei Jahren, in denen die Endrunde um die Deutsche mU19- und mU16-Meisterschaft in Frankfurt am Main ausgetragen wurde, kehrt das TOP4 nach 2009 wieder in die Bundeshauptstadt zurück. Erstmals findet die Veranstaltung als gemeinsame Endrunde mit der WNBL (Deutsche wU18-Meisterschaft) statt. Die jeweils besten vier Teams aus Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL), Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) und Weibliche Nachwuchs Basketball Bundesliga (WNBL) treffen am Wochenende nach Christi Himmelfahrt in der Sporthalle Charlottenburg aufeinander. Ausrichter des TOP4 ist in diesem Jahr ALBA BERLIN. Geplant ist eine längerfristige Kooperation, nach der das TOP4 auch in den Folgejahren in der Bundeshauptstadt stattfinden soll – darauf haben sich alle Beteiligten nach Gesprächen geeinigt. Albersmeyer: „Back to the roots, aber in größerem Rahmen“ Sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Gespräche zeigte sich Uwe Albersmeyer (oben li.), Geschäftsführer der NBBL gGmbH: „ALBA BERLIN hat großes Interesse an der Austragung des TOP4 gezeigt. Berlin ist eine basketballverrückte Stadt und der ALBA-Nachwuchs mit zehn Titeln – fünf in der NBBL, vier in der JBBL, einer in der WNBL – besonders erfolgreich“, erklärt Albersmeyer. Sowohl das NBBL- als auch das JBBL-Team der Albatrosse ist amtierender Meister, das U19-Team gewann die Trophäe außerdem „back to back“ auch 2022. Bereits 2009 fand das TOP4 der NBBL gGmbH in Berlin statt. „Es geht für uns ‚back to the roots‘, aber mit einem noch größeren Rahmen. Wir freuen uns, dass das TOP4 erstmals in Kombination mit der WNBL ausgetragen wird. Das wird ein Riesenevent für den Nachwuchsbasketball in Deutschland“, betont Albersmeyer. Ojeda: „Die ALBA JUGEND wird volljährig, das passt perfekt“  Auch ALBAs Sportdirektor Himar Ojeda (oben Mitte) ist glücklich über die Entscheidung: „Wir feiern diese Saison 18 Jahre ALBA JUGEND, unser Nachwuchsprogramm wird also volljährig. Es passt deshalb perfekt, dass wir in diesem Jahr das Highlight des Nachwuchsbasketballs organisieren dürfen. Darüber freuen wir uns sehr, besonders natürlich, weil nun auch die WNBL mit an Bord ist. Berlin ist eine Basketballstadt mit vielen Topevents wie dem Euroleague Final Four, der Männer-EM oder bald der Frauen-WM. Deshalb wollen wir hier auch dem Nachwuchsbasketball ein echtes Highlight bieten. Wir heißen alle Clubs, Spieler*innen, Familien und Fans willkommen, um gemeinsam die Freude am Nachwuchsbasketball zu feiern.“ Raid: „Wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung“ Stefan Raid (oben re.), Vizepräsident des DBB, war am vergangenen Samstag im Rahmen des Spiels der ALBA-Frauen in der DBBL in der Sporthalle Charlottenburg zu Gast und freut sich auf das TOP4: „Sowohl das WNBL- als auch das NBBL/JBBL-TOP4 waren in den vergangenen Jahren Highlights im deutschen Nachwuchsbasketball. Diese beiden Events nun zusammenzuführen, ist ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung. Wir freuen uns, dass wir im Rahmen des Wochenendes auch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit vielen weiteren Facetten des Jugendbasketballs anbieten können. Ein großes Dankeschön auch an ALBA BERLIN für den kurzfristigen Einstieg als Ausrichter und die zielgerichtete Organisation.“ Von der tollen Stimmung, die dann auch die Fans des TOP4 2024 erwartet, konnte sich der DBB-Vizepräsident beim Sieg der ALBA-Frauen vor Ort überzeugen (Foto unten von Tilo Wiedensohler). Sporthalle Charlottenburg zum zweiten Mal Schauplatz für das TOP4 Die Sporthalle Charlottenburg wird 2024 zum zweiten Mal nach 2009 Austragungsort und damit Schauplatz des Bestentreffens der größten deutschen Nachwuchstalente sein. „2009 siegte ALBA in einem spannenden Finale gegen Paderborn, unter anderem mit dem aktuellen Weltmeister Nils Giffey in seinen Reihen“, erinnert sich Uwe Albersmeyer (Foto oben von Tilo Wiedensohler). Die erste Auflage des TOP4 fand 2007 in Paderborn statt, danach folgten Langen, Berlin, Bamberg (2x), Ludwigsburg, Hagen (2x), Quakenbrück (2x), Ulm und Frankfurt (3x) als weitere Ausrichter des Turniers, das seit 2010 als Doppel-Veranstaltung für NBBL und JBBL ausgetragen wird und in diesem Jahr erstmals in Kombination mit der WNBL zusammen stattfindet. Die WNBL startete 2009/10 in ihre erste Spielzeit; seitdem konnten elf unterschiedliche Teams das TOP4, das zuletzt in Hofheim am Taunus stattfand, für sich entscheiden. Titelverteidiger auch auf dem Parkett dabei? ALBA geht nun in der NBBL und JBBL nicht nur als Ausrichter, sondern auch als Titelverteidiger ins Rennen. Das NBBL-Team der Hauptstädter hat sich in der Hauptrunde A Nord als Vierter für die Playoffs qualifiziert. Das U16-Team der Berliner hat die Vorrunde ohne Niederlage abgeschlossen und hat in der Hauptrunde erst ein Spiel verloren. In der WNBL sieht es für ALBA, die 2022 den Titel gewinnen konnten, nicht schlecht aus. Die Hauptstädterinnen haben die Gruppe Nordost auf Platz zwei abgeschlossen. Auch die Titelverteidigerinnen der WNBL von den Rhein-Main Baskets haben sich für die Playoffs qualifiziert. Hier einige Fotos von den letztjährigen TOP4-Turnieren, Fotos NBBL/JBBL: Sven Kuczera, Fotos WNBL: DBB/Kröger Der Ablauf beim TOP4 Durch die Erweiterung des TOP4 ändert sich auch der Ablauf. Am Freitag, 10. Mai stehen die beiden WNBL-Halbfinalpartien auf dem Programm. Für Samstag, 11. Mai, sind die NBBL/JBBL-Halbfinalpartien geplant. Die drei Finalbegegnungen werden am Sonntag ausgetragen, genaue Terminierungen folgen. Buntes Rahmenprogramm für deutschen Jugendbasketball Fester Bestandteil des TOP4 ist seit Jahren auch die Coach-Clinic, die in Berlin ebenfalls wieder am Samstag und Sonntag stattfinden wird. Organisiert von der BAK (Bundesakademie des DBB) ist die Coach-Clinic eine einmalige Gelegenheit für Coaches, sich fortzubilden und ihre Lizenz verlängern zu lassen. Im Anschluss kann die deutsche Nachwuchselite auf dem Court beobachtet werden. Auch die Schiedsrichter*innen werden beim TOP4 nicht zu kurz kommen. Neben der klassischen Schiedsrichter-Clinic, sollen weitere Angebote für die Teilnehmer*innen geschaffen werden. Rund um die WNBL-Halbfinalspiele am Freitag ist ein Rahmenprogramm für Mädchen geplant, unter anderem soll das Wochenende zu einem Festival für weibliche Minis werden. Der DBB organisiert ein Camp für 80 Minibasketballerinnen und hat außerdem einen Workshop zum Mädchen- und Frauenbasketball in Planung. Ausrichter ALBA hat ein Basketballcamp für Mädchen und ein Basketballcamp für Jungen geplant. PM: NBBL gGmbH

Neuss

WNBL-Rückblick: Lichterfelde und Neuss machen Playoffs klar

Die Hauptrunde der WNBL-Saison 23/24 ist abgeschlossen und die Teilnehmer der Playoffs- bzw. Playdowns stehen fest. Gratulieren dürfen wir den Gruppensiegern SC Rist Wedel, Metropolitain Girls Recklinghausen, TG Main Sharks Würzburg und RegioTeam Stuttgart. Gruppe Nordwest TG Neuss Junior Tigers – Talents BonnRhöndorf 73:65 Cologne Regio Ladies – Metropolitain Girls Recklinghausen 49:55 Rhein Bascats Düsseldorf – OSC Junior Panthers 65:57 In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie zwischen den TG Neuss Junior Tigers (5/5) und den Talents BonnRhöndorf (3/7) festigte der Gastgeber den vierten Platz und damit den Einzug in die Playoffs. Ausschlaggebend für den Neusser Sieg war das dominante erste Viertel (27:14), wonach Bonn den Rückstand nicht mehr aufholen konnte. Maßgeblich für den fünften Saisonsieg verantwortlich war Johanna Huppertz (9 REB, 4 AST, 10 STL, 39 EFF), die mit 31 Punkten voranging. Auf Seiten der Talents stachen Linda Thimm (18, 6 REB, 4 STL), Laura-Sophie Telke (11, 9 REB) und Emily Scheibinger (10, 4 REB, 3 STL) heraus. Für Bonn geht es auf Platz fünf nun in die Abstiegsrunde. Im Spitzenspiel zwischen den Cologne Regio Ladies (7/3) und den Metropolitain Girls Recklinghausen (10/0) ließen die Metropolitain Girls auch im letzten Spiel nicht abreißen und beenden die Hauptrunde ungeschlagen. Zur Halbzeit lag Köln noch vorne, konnte das Tempo in der zweiten Hälfte aber nicht halten und traf lediglich 21% aus dem Feld. Recklinghausen bestach defensiv wie offensiv, traf 70% seiner Zweier und sicherte sich klare Vorteile beim Rebound. Auffälligste Scorerin war Recklinghausens Clara Bielefeld (20, 17 REB, 5 AST, 3 STL & BLK). Neben ihr kam Antonia Köller (5 REB, 5/6 2P) auf zwölf Zähler. Elf Punkte erzielten die Regio Ladies Kéa Elberding (6 REB, 3 AST) und Lara Gierlich (3 REB, 5/7 2P). Ohne Sieg gehen die OSC Junior Panthers (0/10) in die Abstiegsrunde. Bei den Rhein Bascats Düsseldorf (5/5) setzte es trotz engagiertem Start die zehnte Niederlage. Im Schlussviertel kamen die Bascats in Fahrt und zogen mit neun getroffenen Freiwürfen – Panthers null Versuche – davon. Kim Störmer (20, 6 REB, 3 STL) und Laura Knaup (12, 5 REB, 5/6 2P) setzten für die Akzente für die Bascats. Beim OSC blieben das Double-Double von Josephine Bormann (15, 12 REB) und Lina Krämers elf Punkte ohne Belohnung. Gruppe Nordost Mitteldeutsche Basketball Academy – Girls Baskets Regio Braunschweig-Wolfenbüttel 48:54 ALBA BERLIN – SC Rist Wedel 80:65 TuS Lichterfelde – BASS Berlin 55:34 Mit einem knappen Auswärtssieg bleiben die Girls Baskets (7/3) auf dem dritten Platz und sorgen zudem dafür, dass die Mitteldeutsche Basketball Academy (3/7) in die Playdowns geht. In einem turnoverreichen Spiel schaltete der Favorit aus Niedersachsen im dritten Viertel einen Gang hoch und holte den siebten Saisonsieg. Lilly Faustmann (4/8 3P) legte 18 Punkte auf. Anouk Weber (3 REB, 4/6 2P) und Karla Busch (11 REB, 4/8 2P) erzielten jeweils elf. Für die MBA gingen Chinaza Ezeani (18, 5 REB, 4 STL) und Daria Ilies (17, 8 REB, 4 STL) voran. Das Spitzenduell zwischen ALBA BERLIN (8/2) und dem SC Rist Wedel (8/2) entschieden die Berlinerinnen für sich, allerdings mit zwei Punkten zu wenig, um noch den ersten Platz zu ergattern. Wedel bekam die PS nach einem guten ersten Viertel nicht mehr auf die Straße, ließ über die gesamte Partie fast die Hälfte seiner Freiwürfe liegen und leistete sich 34 Turnover. ALBA hingegen traf elf Dreier und spielte mit 27 Assists tollen Teambasketball. Beide Mannschaften gehen nach einer starken regulären Saison in die Playoffs. Dank Emilia Tomenendals (10/21 FG) 27 , Rosalie Essers (7 REB & AST, 6 STL) zwölf und Taisiia Vypovska (9 REB, 3 AST & STL) elf Punkten glückte die ALBA-Revanche. Trotz Niederlage bleibt Wedel mit Topscorerin Luise Linke (25, 12 REB, 4 STL) und Lisa Hoffmann (10, 12 REB) auf dem ersten Tabellenplatz. Mit einem ungefährdeten Heimsieg zieht der TuS Lichterfelde (4/6) in die Playoffs ein. Gegen BASS Berlin (0/10) reichten Xara Eichs (8 REB, 6 AST) 14 Punkte aus, um den Gästen die zehnte Saisonniederlage zuzuführen. BASS erwischte offensiv einen gebrauchten Tag und traf nur 17% Freiwürfe und 22% aus dem Feld. Zudem griff sich Lichterfelde 60 Rebounds (BASS: 31). Besonders auffällig hier war Mia Briesemeister, die 15 Bälle einsammelte. Foto oben: TG Neuss Junior Tigers/Detlef Krings Gruppe Mitte Basket-Girls Rhein-Neckar – Post SV Nürnberg 71:40 ChemCats Chemnitz – Rhein-Main Baskets 55:98 TG Main Sharks Würzburg – Südhessen Juniors 56:64 Mit einem Sieg verabschiedeten sich die Basket-Girls Rhein-Neckar (3/7) vorerst Richtung Abstiegsrunde. Im Heimspiel gegen den dezimierten Post SV Nürnberg (4/6) holten die Heidelbergerinnen dank starker Defense und 38% Dreierquote den dritten Saisonerfolg. Nürnberg blieb im ersten und dritten Viertel unter fünf Punkten und rettete sich mit nur einem Sieg aus den letzten fünf Spielen in die Playoffs. Zur Matchwinnerin avancierte Anna-Lisa Wuckel (13 REB, 4 STL, 6/9 3P) mit 27 Punkten. Melanie Heß (4/7 3P) steuerte 16 Punkte bei. Für Nürnberg erzielten Emma Rettinger (6 REB, 8 STL) 13 und Mona Meyer (10 REB) zehn Punkte. Mit drei Siegen zum Saisonende gehen die Rhein-Main Baskets (7/3) formstark in die Playoffs. Beim abgeschlagenen Schlusslicht ChemCats Chemnitz (1/9) lieferten die Hessen eine dominante Vorstellung ab und generierten 30 Steals, die zu einem deutlichen Wurfübergewicht führten (90-52 FA). Mit Charlotte Kriebel (18, 4 REB, 5 AST, 4 STL), Jennifer Reitz (14, 9 REB, 4 STL), Antonia Schütze (14, 3 REB & AST, 5 STL) und Marlene Lorenz (13, 5 REB, 3 STL) punkteten vier Akteurinnen zweistellig. Auf der Gegenseite knackte die Zehn-Punkte-Grenze nur Lisa Hoppe (12, 4 REB). Auswärts bei den TG Main Sharks Würzburg (8/2) stellten die Südhessen Juniors (7/3) auf fünf Siege in Serie und fügten dem Tabellenprimus damit die erste Niederlage seit Oktober letzten Jahres zu. Die Main Sharks lagen über weite Strecken des Spiels im Hintertreffen und robbten sich erst im Schlussviertel heran. Mit nur 33% Freiwurfquote ließ man aber zu viele einfache Punkte liegen. Elina Timoschenko (19, 14 REB, 8/16 FG) beendete die Hauptrunde mit dem besten Punkteschnitt der Gruppe „Mitte“, während ihre Mitspielerin Mia Wiegand (14, 9 REB, 6/10 FG) es in die Top-5 schaffte. Gruppe Süd BBU ’01 – BSG Basket Ludwigsburg 76:84 MTV München – RegioTeam Stuttgart 96:102 In einer ausgeglichenen Partie setzte sich die BSG Basket Ludwigsburg (5/4) gegen die BBU ’01 (2/8) durch. Die Ulmerinnen müssen damit in die Abstiegsrunde, während Ludwigsburg als Playoffteilnehmer feststeht. Dank eines deutlichen Reboundverhältnis (37:52) und 32 Punkten im ersten Viertel kam Ulm trotz klarer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte nicht mehr in Schlagdistanz. Das Duo Sophie Schuster (23, 5 REB, 4 STL) und Chloé Emanga Noupoué (23, 9 REB, 2 STL) brachte Ludwigsburg auf die Siegesstraße. Lucie Zentgraf streute zudem 13 Punkte ein. Für Ulm lieferten Lamija Karic (21, 5 REB, 6/7 2P), Carla Roth (15, 8 REB, 3 BLK) und Julia Sommerfeld (14, 8 REB, 2/4 3P) die Highlights. In einem packendem Offensivspektakel schlägt das RegioTeam Stuttgart (10/0) den MTV München (8/2). Den entscheidenden Vorsprung erarbeiteten sich die Schwäbinnen im zweiten Viertel, in dem sie 40 Punkte erzielten. Wie immer konnte sich das RegioTeam auf Lisanne Räwer-Tanguep verlassen, die ihre Klasse mit 30 Punkten und 16 Rebounds mehr als aufblitzen ließ. Paulina Reichenauer (17, 6 REB, 10 AST) und Diana Ivancic (9, 12 REB) hatten ebenfalls wichtige Anteile am zehnten Saisonsieg. Auf Münchener Seite ragten Nathalie Schauermann (26, 19 REB, 10/18 2P) und Julia Reichert (24, 9 REB, 5 AST & STL) aus dem Kollektiv hervor. Emma-Fee Stockinger (16, 5 REB, 4 AST & STL), Ajla Helvida (14, 6/10 FG) und Marisa Köhler (11, 6 AST, 5 STL) bildeten die Nachhut, Helena Englisch fehlte auch weiterhin. Tabellen Gruppe Nordwest Team Bilanz Punkte Korbverhältnis Metropolitain Girls Recklinghausen 10/0 20 715:469 Cologne Regio Ladies 7/3 14 635:557 Rhein Bascats Düsseldorf 5/5 10 640:648 TG Neuss Junior Tigers 5/5 10 693:717 Talents BonnRhöndorf 3/7 6 580:663 OSC Junior Panthers 0/10 0 497:706 Gruppe Nordost Team Bilanz Punkte Korbverhältnis SC Rist Wedel 8/2 16 724:616 ALBA BERLIN 8/2 16 748:541 Girls Baskets Regio Braunschweig-Wolfenbüttel 7/3 14 582:513 TuS Lichterfelde 4/6 8 625:645 Mitteldeutsche Basketball Academy 3/7 6 610:702 BASS Berlin 0/10 0 461:733 Gruppe Mitte Team Bilanz Punkte Korbverhältnis TG Main Sharks Würzburg 8/2 16 755:640 Südhessen Juniors 7/3 14 726:555 Rhein-Main Baskets 7/3 14 746:631 Post SV Nürnberg 4/6 8 629:679 Basket-Girls Rhein-Neckar 3/7 6 619:618 ChemCats Chemnitz 1/9 2 512:864 Gruppe Süd Team Bilanz Punkte Korbverhältnis RegioTeam Stuttgart 10/0 20 813:619 MTV München 7/3 14 923:754 BSG Basket Ludwigsburg 5/4 10 731:691 TS Jahn München 4/5 8 730:666 BBU ’01 2/8 4 637:841 SG Inn-Mangfall Baskets 0/8 0 424:687

Laureus-Trophaee

Laureus World Sports Award: DBB-Herren auf der „Team of the Year“-Liste

Für weitere Informationen und die vollständige Liste der Nominierten, click here Pressemitteilung (gekürzt) MADRID, 26. FEBRUAR 2024 – Die Nominierungen für die 25. Verleihung der Laureus World Sports Awards wurden heute bekannt gegeben. Damit läuft der Countdown für die prestigeträchtigste Nacht des Sports, die am 22. April 2024 in Madrid stattfindet. Der Laureus-Preis gilt als „ultimativer globaler Athletenpreis“ und ist nach wie vor das Maß aller Dinge für die Stars des Weltsports, die jedes Jahr darauf hoffen, sich in die Liste der Gewinner einzureihen, zu der auch die ganz Großen des Sports gehören. Die offizielle Bekanntgabe der Nominierungen fand in der historischen Casa de Correos in Madrid statt, dem Sitz des Präsidiums der Gemeinschaft Madrid, in Anwesenheit von Vertretern der Gastgeber der Awards, darunter die Präsidentin der Region Madrid, Isabel Díaz Ayuso, und der Bürgermeister von Madrid, José Luis Martínez-Almeida. Ebenfalls anwesend bei der Bekanntgabe waren die internationalen Sportlegenden und Laureus-Akademie-Mitglieder Luís Figo, Ruud Gullit, Nawal El Moutawakel und Alessandro Del Piero. Sechs Nominierungen wurden in jeder der traditionellen sieben Award-Kategorien von den 1 300 Mitgliedern des globalen Laureus-Mediengremiums und – im Falle des Preises für die Laureus World Sportsperson of the Year with a Disability – durch eine Abstimmung des Internationalen Paralympischen Komitees ausgewählt. Neben den Elite-Kategorien wird der Laureus Sport for Good Award an ein Programm vergeben, das die inspirierenden Worte des ersten Laureus-Schirmherrn Nelson Mandela widerspiegelt, der sagte, dass „Sport die Macht hat, die Welt zu verändern“. Was diese Auszeichnungen jedoch einzigartig macht, ist die letzte Stufe des Bewertungsverfahrens: die Abstimmung durch die 69 Mitglieder der Laureus World Sports Academy – Olympiasieger, Weltrekordler, Athleten, die ihre Sportart neu definiert haben und die nun die ultimative Jury für sportliche Größe bilden. (…) Bei den Nominierten für den Laureus World Team of the Year Award handelt es sich um Gewinnerteams, die im Jahr 2023 ganz neue Dimensionen des Erfolgs erreicht haben. Die spanische Frauen-Fußballnationalmannschaft schlug England und gewann ihre erste Weltmeisterschaft nach einem Turnier, das dem Frauenfußball zu neuer Popularität verhalf. Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft der Herren, angeführt vom besten Spieler des Turniers, Dennis Schröder, gewann ein packendes Halbfinale der FIBA-Basketball-Weltmeisterschaft gegen die USA, bevor sie sich den Titel gegen Serbien sicherte. Manchester City hat in einer unvergesslichen Saison, in der auch die Premier League und der FA Cup gewonnen wurden, endlich die Champions League gewonnen. Die Springboks gewannen ihre vierte Rugby-Weltmeisterschaft in dramatischer Weise und besiegten Neuseeland in einem denkwürdigen Finale mit nur einem Punkt Vorsprung. Oracle Red Bull Racing war auf dem Weg zur zweiten Konstrukteurs-Weltmeisterschaft in Folge mit Siegen in allen Rennen (bis auf eines) der Perfektion nahe. Das europäische Ryder-Cup-Team besiegte die USA in Rom mit 16 ½ zu 11 ½ und begann dabei mit einem klaren 4:0-Sieg in der ersten Foursomes-Session. (…) (Quelle: Laureus World Sports Award)

weitere News