Bundestrainer Stefan Mienack zum Status Quo des Damen-Basketballs

Neue Folge „Baseline zu Baseline – Der DBB-Podcast“

jetzt anhören

DBB-Jugend legt "Bestseller" neu auf

Beliebte Broschüre methodisch und optisch überarbeitet

mehr dazu

DBB: Adam Ligocki ist Sportlicher Leiter

39-Jähriger für 5-5 und 3×3 zuständig

zum Text

  • Bundestrainer Stefan Mienack zum Status Quo des Damen-Basketballs

    27/01/2023

  • DBB-Jugend legt „Bestseller“ neu auf

    26/01/2023

  • DBB: Adam Ligocki ist Sportlicher Leiter

    24/01/2023

Bei Interesse an Tickets: Einfach auf die Grafik klicken!

News

DBB01437

Bundestrainer Stefan Mienack zum Status Quo des Damen-Basketballs

Seit 2012 ist Stefan Mienack Bundestrainer beim DBB, seit 2015 hauptverantwortlich und -amtlich für den weiblichen Nachwuchsbereich und nun zum zweiten Mal Gast in diesem Podcast. Gemeinsam mit Lucas und Moritz gibt Stefan ein Update zur Situation im weiblichen Nachwuchsbereich und zum Damen-Basketball in Deutschland insgesamt. Dabei geht Stefan unter anderem auf die Sichtung und Entwicklung junger deutscher Talente sowie auf die Vor- und Nachteile der verschiedenen Stationen auf dem Weg zum Profi und zur Nationalspielerin ein. In diesem Zusammenhang spielt natürlich auch die Damen Basketball Bundesliga eine wichtige Rolle. Wie können gemeinsam Strukturen verbessert und Voraussetzungen geschaffen werden, die dem Damen-Basketball nachhaltig zu Gute kommen und das Ausschöpfen des Potenzials von Liga, Vereinen und Athletinnen möglich machen? Natürlich analysiert Stefan auch den vergangenen Sommer der weiblichen Nachwuchsteams des DBB. Inwiefern prägen diese Hochs und Tiefs auf internationalem Niveau die Entwicklung junger Spielerinnen? Welche Auswirkungen hat das auf seine Arbeit mit ihnen – insbesondere mit Blick auf die bevorstehenden Welt- und Europameisterschaften. Zum Abschluss ist auch die anstehende EM-Qualifikation der Damen-Nationalmannschaft ein Thema, bei der Stefan als Assistenztrainer agiert. Das Team von  Bundestrainer Walt Hopkins hat seine positiven Entwicklungen der letzten Jahre im November-Fenster bestätigt. Stefan meint, das Team sei jetzt bereit, sich endlich auch mit einer EM-Teilnahme belohnen zu können und schließt diese Folge „Baseline zu Baseline“ mit einem Ausblick darauf, was eine solche Endrundenteilnahme für den deutschen Damen-Basketball bewirken könnte.

talents_neuss_final2

WNBL-Vorschau: Jedes Spiel zählt!

Das Play-Off-Rennen in den vier WNBL-Gruppen verdichtet sich von Spieltag zu Spieltag. Auch im Kampf gegen die Play-Down-Ränge wird es zunehmend ernst. An diesem Wochenende stehen zwar nur fünf Partien auf dem Programm, doch alle Begegnungen könnten sich sowohl für die Gewinnerinnen als auch die Verliererinnen als richtungsweisend herausstellen. Gruppe Mitte Junior Dolphins Marburg – Team Mittelhessen Nach dem Erfolgserlebnis gegen das Schlusslicht der Gruppe aus Bamberg blieb den sechstplatzierten Junior Dolphins (1-7) ein weiterer Sieg verwehrt. Das Team Mittelhessen hat jedoch auch nur einen Sieg mehr auf dem Konto. Beide Mannschaften wollen sich an diesem Spieltag mit einem Sieg eher nach oben als nach unten orientieren – einer wird es gelingen. Gruppe Süd RegioTeam Stuttgart – BSG Basket Ludwigsburg Mit zwei deutlichen Siegen aus den letzten beiden Partien empfängt das RegioTeam Stuttgart die ungeschlagenenen Ludwigsburgerinnen. Die dominieren die Gruppe Süd bis dato allerdings nach Strich und Faden. Die Begegnung in der Fasanenhofschule verspricht also eine packende zu werden. Gruppe Nordwest Cologne Regio Ladies – Talents BonnRhöndorf Sowohl die Regio Ladies als auch die Talents sind dabei, sich langsam aber sicher im Mittelfeld der Gruppe Nordwest zu etablieren – mit vorsichtigem Blick auf die oberen Ränge. Die Kölnerinnen haben mit lediglich zwei Siegen allerdings noch einen weiteren Weg vor sich. Der deutliche Sieg in Düsseldorf und die Partien auf Augenhöhe gegen Oberhausen und Neuss schüren aber Hoffnung. BonnRhöndorf dahingegen entschieden vier der letzten sechs Spiele für sich und könnte mit einem Sieg den Anschluss nach oben halten. Gruppe Nordost BBC Osnabrück – Mitteldeutsche Basketball Academy SC Rist Wedel – Mitteldeutsche Basketball Academy Den einzigen Erfolg des BBC gab es am 13. November in Wolfenbüttel. Seitdem setzte es immer wieder deutliche Niederlagen – so auch vergangenes Wochenende beim SC Rist Wedel. Im Heimspiel gegen die Mitteldeutsche Basketball Academy soll endlich Sieg Nummer zwei her. Die MBA hingegen rechnet sich selbst natürlich auch Chancen aus. Gegen die Junior Panthers standen sie letzte Woche kurz vor dem ersten Erfolgserlebnis der Saison. Weniger gut dürften die Chancen auf einen Sieg gegen den SC Rist Wedel stehen. Bei dem gastiert die MBA an diesem Doppelspieltag nämlich am Tag nach dem Spiel in Osnabrück. Die Risters stehen souverän auf Platz drei der Gruppe und können auf zuletzt zwei Siege mit jeweils 103 erzielten Punkten zurückblicken. Titelfoto: Jan Fante

_FLO0309

DBB-Jugend legt „Bestseller“ neu auf

Die Broschüre „Spiele mit dem roten Ball“ gehört seit Jahren zu den am häufigsten nachgefragten Veröffentlichungen der DBB-Jugend. Sie wird besonders in (Grund-)Schulen, aber auch im (Mini-)Training genutzt. Nun wurde sie umfassend überarbeitet und neu herausgegeben. Dabei können sich Lehrkräfte, Trainer*innen und Kinder über zahlreiche Neuerungen freuen. In der Broschüre wird auch weiterhin das Konzept von Persönlichkeits- und Teamentwicklung umgesetzt. Hier wurde in der Neuauflage das 2021 überarbeitete Modell des Konzeptes umgesetzt. Dazu wurden mit Unterstützung durch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg (Team von Prof. Dr. R. Sygusch) der einleitende Methodikteil und die Zuordnung der Übungen und Spiele zu „Kernzielen“ und „Aufgabentypen“ im Sinne des Konzeptes ebenso neugestaltet wie eine gezieltere Ansprache von Lehrkräften und Trainer*innen. Eine weitere inhaltliche Neuerung ist die Ergänzung eines Gesundheitsteils am Heftende. Expert*innen des DBB-Gesundheitspartners vivida bkk haben dieses Kapitel zum Thema „Entspannung“ mitgestaltet. Es soll die Wirksamkeit und Verbindung von Sport und Bewegung für die körperliche aber auch die mentale Gesundheit betonen und bietet praktische Hinweise und Übungsformen. Optisch erscheint das Heft nun auch in einem neuen Look. Knapp 100 neue Grafiken wurden angefertigt, um die Spiele und Übungen kindgerecht zu illustrieren. Gleichzeitig passt der Umschlag nun in die neue einheitliche Optik aller DBB-Veröffentlichungen. Eine wesentliche und wertvolle Neuerung ist, dass nun auch diese Broschüre in digitaler Form heruntergeladen werden kann. Das war mit den vergangenen Auflagen nicht möglich. Dennoch steht auch die gedruckte Fassung weiterhin zur Verfügung und kann wie alle Veröffentlichungen der DBB-Jugend kostenfrei bezogen werden. „Ich bin sehr froh, dass wir unseren ‚Bestseller‘ aktualisieren konnten und er jetzt auch digital zur Verfügung steht. Die Neuauflage war eines unserer Jahresprojekte für 2022, das wir zum Jahresende pünktlich abschließen konnten und nun das fertige Produkt an Schulen und Vereine verteilen können“, freut sich DBB-Vizepräsident Stefan Raid über das Ergebnis des Projektes.

DOSB_ReStart_SoMe_013

„Dein Verein: Sport, nur besser.“ – neue Bewegungskampagne von DOSB und BMI startet

„Dein Verein: Sport, nur besser.“ lautet der Slogan der neuen Werbekampagne, die der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) gemeinsam in Auftrag gegeben haben. Die Kampagne ist Bestandteil des mit 25 Millionen Euro geförderten ReStart-Programms von BMI und DOSB. Ziel ist es, die Menschen in Deutschland zu mehr Sport und Bewegung zu animieren und die Sportvereine in Deutschland zu stärken. Ab heute sind die ersten Kampagnenmotive bundesweit sowohl auf klassischen Werbeflächen in den Städten, in Zeitungen und Magazinen, als auch im digitalen Raum zu sehen. Gleichzeitig können ab heute die Sportvereinsschecks gebucht werden. Insgesamt 150.000 Sportvereinschecks stehen zum Download zur Verfügung und können von Menschen, die noch nicht in einem Sportverein Mitglied sind, als Zuschuss für eine Vereinsmitgliedschaft in Höhe von 40€ in Sportvereinen eingelöst werden. Mehr Informationen dazu finden sich auf der Kampagnen-Website www.sportnurbesser.de. „Die Pandemie hat den Bewegungsmangel in Deutschland noch einmal verschärft und die Sportvereine vor große Herausforderungen gestellt. Umso wichtiger ist es, dass wir die Menschen motivieren, mehr Sport zu treiben. Das soll die Kampagne leisten und dabei zeigen, dass Sport im Verein am schönsten ist. Hier geht es auch um Gemeinschaft, Miteinander und Solidarität. Im Sportverein werden Werte gelebt, Menschen integriert und Engagement wird großgeschrieben“, sagt DOSB-Präsident Thomas Weikert und ergänzt: „Wir starten nun so richtig durch und gerade die Sportvereinsschecks sind eine tolle Möglichkeit, Sport im Verein auszuprobieren und sich dafür zu begeistern. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal beim Haushaltsausschuss des Bundestags für die finanzielle Unterstützung des ReStart-Programms bedanken. Und natürlich beim BMI für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.“ Bundesinnenministerin und Sportministerin Nancy Faeser erklärt: „Wir wollen dafür sorgen, dass die Menschen nach den harten Jahren der Pandemie wieder mehr Lust auf Bewegung bekommen. Die Sportvereine haben in dieser Zeit sehr gelitten und Mitglieder verloren. Jetzt spüren wir: Der Sport kommt wieder zurück. Mit unserem ReStart-Programm unterstützen wir den Sport bei diesem Neustart. Wir wollen, dass die Vereine wieder neue Mitglieder gewinnen. Mit den Sportvereinsschecks senken wir die Hürde für Menschen, die neu in Sportvereine eintreten wollen. In Zeiten der Krise, die viele Menschen hart trifft, ist der Sportvereinsscheck eine wertvolle Unterstützung. Wir alle wissen: Mit Sport geht es uns besser. Der Sport ist wichtig für die körperliche und psychische Gesundheit. Und der Sport hilft gerade in schwierigen Zeiten dabei, unsere Gesellschaft zusammenzuhalten. Denn in den Sportvereinen kommen alle zusammen – von klein auf, ganz gleich, wo Menschen aufwachsen und wo ihre Wurzeln sind.“ Weitere Maßnahmen starten Neben den Sportvereinsschecks starten noch weitere Maßnahmen des ReStart-Programms. So haben 4000 Sportvereine die Möglichkeit eine Förderung in Höhe von 1000 Euro für Aktionen und Kooperationen, die der Mitgliedergewinnung dienen, beim DOSB zu beantragen. Ab April wird darüber hinaus auch die Bewegungslandkarte online sein, sie ermöglicht die einfache bundesweite digitale Sportangebotssuche. Bis zum 28. Februar 2023 können sich Kommunen, insbesondere Sport- und Gesundheitsämter, in ganz Deutschland in Kooperation mit mindestens einem ortsansässigen Sportverein über die Antragsplattform des DOSB um Verleihangebote im öffentlichen Raum bewerben. Insgesamt 150 dieser Angebote inklusive Trainingsequipment stehen zur Verfügung. Damit erhalten Bürger*innen einen einfachen und kostenfreien Zugang zu Sportmaterialien im Freien und können sich direkt sportlich betätigen. Eine Auswahl der geförderten Kommunen wird im April 2023 von einer Fachjury des DOSB getroffen. Bereits Ende 2022 konnten Verbände finanzielle Unterstützung für Aus- und Fortbildungsmaßnahmen von ehrenamtlich Engagierten beantragen. Diese Möglichkeit wurde von mehr als 80 Prozent der antragsberechtigten Verbände wahrgenommen. Die Bewegungskampagne, die auch die verschiedenen Maßnahmen inhaltlich aufgreift und zur Bewerbung beiträgt, hat die Agentur „Zum Goldenen Hirschen“ konzipiert. Das Kampagnenbüro wird von der Deutschen Sport Marketing verantwortet. Weiterführende Informationen rund um das ReStart-Programm finden Sie auch unter folgendem Link: https://www.dosb.de/restart

Chemnitz Mädchen in der Halle

Tolles „PfT“-Event in Chemnitz

Das „Perspektiven für Talente“-Event am vergangenen Wochenende in Chemnitz war ein voller Erfolg. Fünf Landesverbandsteams aus acht Landesverbänden (Mitteldeutsche Auswahl, Saarland/Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen & Bayern) waren mit ihren Spielerinnen der Jahrgänge 2009/2010 mit großer Begeisterung und ganz viel Spaß dabei. Die Messungen & Tests [„Sprung“, „T-Test (Lauftest in T-Form)“, „20-m-Sprint“ und „Anthropometrie (Körpermaße)]“ wurden unter der Anleitung des DBB-Trainerteams (Alessa Schwarting, Julian Morche, Imre Szittya, Heiko Czach) durchgeführt. Gegeneinander gespielt wurde natürlich auch, wobei weniger die Ergebisse der Spiele als vielmehr die Leistungen der Protagonistinnen im Vordergrund standen. Trotzdem möchten wir Ihnen die Ergebnisse nicht vorenthalten: Bayern – MDA 45:27 Hessen – Saar/RhPf 45:21 Bayern – BaWü 32:31 n. V. MDA – Hessen 35:43 Saar/RhPF – BaWü 21:43 Bayern – Hessen 37:28 Saar/RhPf – MDA 17:37 Hessen – BaWü 31:37 Bayern – Saar/RhPf 56:6 MDA – BaWü 28:35 Zum Abschluss stand am Sonntag ein 3×3-Turnier auf dem Programm, bei dem sich die Teams angelehnt an Bio-Banding aus drei verschiedenen Gruppen bildeten. Ein großer Dank geht an das Orga-Team des LV Sachsen um Christian Meichsner und Juliane Höhne für die tolle Organisation und Durchführung der Veranstaltung.

LigockiAdamEB2022_landscape2

DBB: Adam Ligocki ist Sportlicher Leiter

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) hat für seinen Bereich Leistungssport einen Sportlichen Leiter verpflichtet. Der bisherige Leistungssport-Referent Adam Ligocki übernimmt diese Aufgabe mit sofortiger Wirkung. Der 39-Jährige, der seit 2019 für den DBB tätig ist, ist künftig sowohl im 5-5 als auch im 3×3 in Zusammenarbeit mit DBB-Vizepräsident Armin Andres und den Bundestrainern für die sportliche Ausrichtung des Verbandes sowie für die Organisation des Leistungssports zuständig. „Adam hat in den vergangenen Jahren gute Arbeit im Leistungssport geleistet und bereits im Zuge der FIBA EuroBasket 2022 in Köln und Berlin weitergehende Aufgaben erledigt. Das hat uns sehr gut gefallen, sodass wir ihn nun zum Sportlichen Leiter ernannt haben. Ich freue mich sehr und bin ganz sicher, dass Adam uns weiterhelfen wird“, so Andres. „Ich freue mich auf diese spannende und herausfordernde Tätigkeit. Die handelnden Personen im DBB sind mir alle sehr gut bekannt. Auch international sowie zu anderen Sportarten habe ich bereits Kontakte geknüpft. Es stehen für mich sofort eine ganze Menge an Aufgaben rund um unsere Nationalmannschaften auf der Agenda. Die nehme ich voll motiviert in Angriff“, sagt Ligocki.

Stefan_Mienack_U16-EM

Weiblicher Nachwuchs trainiert gemeinsam

Vom 06. bis 09. Februar 2023 steht der nächste Lehrgang des weiblichen DBB-Nachwuchses auf dem Programm. Das Besondere an der Maßnahme im Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg: Sie wird jahrgangsübergreifend durchgeführt. Zum einen spielt dabei der anstehende FIBA-Kalender der Europa- und Weltmeisterschaften, aber auch der zwischenmenschliche Aspekt im Teamsport eine Rolle, wie Bundestrainer Stefan Mienack meint: „In diesem Sommer werden wir, ähnlich wie 2019, wieder die Situation haben, dass U18-Spielerinnen in der U19 und Athletinnen aus der U19 auch in der U20 spielen werden. Im Basketball sind nicht nur sportfachliche, sondern auch Dinge wie Teamfähigkeit und eine gewisse Verbundenheit von großer Bedeutung für den Erfolg. Daher bietet sich ein solcher gemeinsamer Lehrgang natürlich an. Zudem möchten wir nochmal bei allen Athletinnen eine Leistungsdiagnostik durchführen, um sie auf dem Weg zum Sommer bestmöglich begleiten und ihnen Trainingsempfehlungen geben zu können.“ Dennoch kommen in Heidelberg nicht alle Spielerinnen zum Zug, die bei den anstehenden internationalen Turnieren im Sommer eine Rolle spielen werden: „Wir haben zu diesem Lehrgang Spielerinnen eingeladen, die zur Zeit in Deutschland spielen. Einige Kandidatinnen, die beim Auftaktlehrgang im Sommer dabei sein werden, sind gerade am College aktiv und werden für diese vier Tage nicht eingeflogen“, so Mienack. Insgesamt nominierte Mienack 42 DBB-Talente für den Lehrgang. Hier alle Namen im Überblick: U18-Mädchen Maira Banko (Eintracht Braunschweig/Girls Baskets Braunschweig-WB) Marianna Byvatov (SC Rist Wedel) Emilia Dannebauer (ChemCats Chemnitz) Miriam Diala (BasCats USC Heidelberg/Basket-Girls Rhein-Neckar) Emilie Dohrmann (BG 74 Göttingen) Helena Englisch (MTV 1879 München) Naima Fox (TuS Lichterfelde) Leonie Greser (TG 48 Würzburg/TG Main Sharks Würzburg) Nafi Harz (TuS Lichterfelde) Paula Huber-Saffer (SC Rist Wedel) Emmanuelle Kenfac Djuela (TuS Lichterfelde) Mona Landwehr (GiroLive Panthers Osnabrück/OSC Junior Panthers) Lara Langermann (VfL AstroStars Bochum 1848/BasketGirls Ruhr) Lena Lingnau (Eintracht Braunschweig/Girls Baskets Braunschweig-WB) Maria Perner (TSV 1880 Wasserburg) Lisanne Räwer-Tanguep (SpVgg Möhringen 1887/RegioTeam Stuttgart) Mailien Rolf (TV Hofheim/Rhein-Main Baskets) Joanna Scheu (BSG Basket Ludwigsburg/BSG Basket Ladies Ludwigsburg) Ricarda Schott (TG Neuss von 1848/TG Neuss Junior Tigers) Annika Soltau (TG Sandhausen/Rutronik Stars Keltern) Magdalena Winter (TuS Lichterfelde) U19-Damen Nicole Brochlitz (Turn-Klubb zu Hannover/TK Hannover Luchse) Frieda Bühner (Osnabrücker SC/GiroLive Panthers Osnabrück) Lina Falk (Eintracht Braunschweig) Hilke Feldrappe (ALBA Berlin) Leoni Kreyenfeld (ALBA Berlin) Nina Horvath (TSV 1883 Grünberg/Bender Baskets Grünberg) Nora Hummel (DJK Don Bosco Bamberg) Greta Kröger (BBZ Opladen Hawks) Flora Lukow (BC Pharmaserv Marburg/Young Dolphins Marburg) Anastasia Schlipf (MTV Stuttgart) Paula Spaine (TuS Lichterfelde) Noreen Stöckle (BSG Basket Ludwigsburg/BSG Basket Ladies Ludwigsburg) U20-Damen Olivia Borsutzki (TS Jahn München) Lena Dziuba (BC Pharmaserv Marburg/Young Dolphins Marburg) Lilli Frölich (BC Saarlouis/inexio Royals Saarlouis) Johanna Gerlinger (Eisvögel USC Freiburg) Annika Oevermann (BG 74 Göttingen) Meike Oevermann (BG 74 Göttingen) Helen Spaine (TuS Lichterfelde) Paula Wenemoser (TG 48 Würzburg/QOOL Sharks Würzburg) Clara Wilke (ALBA Berlin) Trainer*innen-Stab Lehrgangsleitung: Janet Fowler-Michel Assistenztrainer: Timur Topal, Patrick Unger, Rüdiger Jacob Athletiktrainer*innen: Oliver Barth, Jessica Bregazzi, Sabrina Möller, Leonard Nestler Physiotherapeutinnen: Anika Fromme, Victoria Sauter Betreuerin: Fine Böhmke

WNBL2022-23KoehlerMarisa_landscape

WNBL-Rückblick: Letztlich keine „Ausreißer“

Da sind wir wieder mit unserem WNBL-Rückblick. Ein etwas merkwürdiges Spiel-Wochenende liegt hinter uns, denn bei einigen Spielen sah es noch bis ins vierte Viertel hinein nach größeren Überraschungen aus. Letztlich aber gab es keine „Ausreißer“, die favorisierten Teams zogen jeweils den Kopf aus der Schlinge. Hier unser Resümee:

weitere News