WNBL-Vorschau: Achtelfinale und Play-Downs gehen weiter20. Februar 2020

Die WNBL befindet sich in der entscheidenden Saisonphase. Nach den ersten Partien am letzten Wochenende stehen nun die zweiten Begegnungen der Play-Offs mit dem Achtelfinale und der Play-Downs auf dem Programm. In der letzten Woche kam es noch nicht zu Überraschungen, an der einen oder anderen Stelle hat aber nicht viel dazu gefehlt. Mit unserer gewagten Prognose liegen wir also noch nicht auf Kurs, glauben aber nach wie vor, dass sich da noch etwas tun kann. Hier der Blick auf die anstehenden Partien:

In den zweiten Partien im Achtelfinale Nord will der TuS Lichterfelde (Erster der Hauptrundengruppe Nordost) seiner Favoritenrolle auch auswärts gerecht werden. Mit einem 66:48 aus dem Heimspiel im Gepäck reist man zu SteelFire 3-2-1 nach Herne. Hernes Sarah Polleros, ihres Zeichens WNBL-Topscorerin, kam beim Duell mit dem TuS Lichterfelde nicht zum Einsatz. Eine mögliche Überraschung im Heimspiel wird für die Hernerinnen wohl stark von ihrem Mitwirken abhängen. Die OSC Junior Panthers (Zweiter Nordwest) treffen nach ihrem klaren 77:46-Erfolg nun in der Hauptstadt auf ALBA Berlin (Teamfoto unten). Für ALBA lief ohne Leonie Kreyenfeld und Clara Wilke in der ersten Begegnung bei den Panthers nichts zusammen. Dadurch steht man vor dem Heimspiel bereits mit dem Rücken zur Wand und braucht unbedingt einen Sieg, um nicht vorzeitig die Segel streichen zu müssen. Heiß hergehen wird es erneut zwischen Braunschweig-Wolfenbüttel (Vierter Nordost) und den Metropol Girls aus Recklinghausen (Erster Nordwest). Ihr Heimspiel konnten die Metropol Girls mit 59:53 für sich entscheiden. Sie haben sich dadurch zwar eine denkbar günstige Ausgangslage geschaffen, entschieden ist diese Serie allerdings noch nicht. Die Braunschweigerinnen werden erneut alles in die Waagschale werfen, um den K.O. im Heimspiel abzuwenden und eine dritte, entscheidende Partie zu erzwingen. Die zweite Begegnung zwischen Titelverteidiger ChemCats (Zweiter Nordost) und Neuling BG Bonn 92 (Dritter Nordwest), der beim knappen 60:63 im ersten Spiel erneut stark aufspielte, wurde auf den 01.03. verlegt. Wir hoffen wie immer auf packende Duelle, in denen dieses Mal alle Teams ohne Personalsorgen und in Bestbesetzung aufeinander treffen.

Zum Achtelfinale Süd: Die vermeintlich klarste Angelegenheit wurde zu einem wahren Thriller. Die Rhein-Main Baskets (Vierter Mitte) hatten Ex-Champion TS Jahn München (Erster Süd) bereits am Rande einer Niederlage. Nach vier Vierteln hieß das Ergebnis 66:66, in der Verlängerung konnte der Favorit den Kopf aus der Schlinge ziehen und behielt beim 78:71 letztendlich doch die Oberhand. Vor allem Paula Süssmann und Saskia Stegbauer waren für die Münchnerinnen nicht in den Griff zu bekommen. Sollte Rhein-Main erneut einen solchen Auftritt hinlegen, könnte  der Heimvorteil  im zweiten Spiel den entscheidenden Ausschlag zu ihren Gunsten geben. Den Pfalz Towers, dem Vierten der Gruppe Süd, reichten ein starkes erstes und viertes Viertel gegen das favorisierte Team Mittelhessen (Erster Mitte) nicht aus. Sie haben angedeutet, auf welchem Niveau sie zu spielen in der Lage sind. Aber um tatsächlich eine Runde weiter zu kommen, werden sie konstant so hochklassig agieren müssen. Einen Haken hinter das Duell können die Mittelhessinnen aber noch nicht setzen, in Speyer muss man erstmal bestehen. Eine glasklare Angelegenheit wurde das Aufeinandertreffen zwischen BSG Basket Ludwigsburg (Zweiter Süd, Foto oben Noreen Stöckle) und den Junior Dolphins Marburg (Dritter Mitte). Die von uns angekündigte „Wundertüte“ zeigte sich von ihrer schwächsten Seite und fand zu keinem Zeitpunkt in die Partie. Das 32:56 war folgerichtig. Mit den eigenen Fans im Rücken müssen sie jetzt eine Reaktion zeigen, sonst ist ihre Saison an dieser Stelle beendet. Die Dragons Rhöndorf (Zweiter Mitte) trotzten ihrer Personalnot und konnten sich in der zweiten Halbzeit gegen den USC Freiburg (Dritter Süd, Foto re. Sophie Ouedraogo) ein kleines Polster herausspielen, das sie auch über die Ziellinie brachten. Die Freiburgerinnen zeigten sich aber auf der Höhe und sind durchaus auch in der Lage, diese Serie noch für sich zu entscheiden. Das 67:56 müssen sie schnell abhaken und den Blick auf das anstehende Heimspiel richten. Hier ist nämlich noch nichts entschieden.

In den Play-Downs Nord kommt es zum packenden Aufeinandertreffen der hier ungeschlagenen Teams. Die Junior Hurricanes (3/0) empfangen die TG Neuss Junior Tigers (3/0). Der Sieger macht den Klassenerhalt bereits nach vier Spielen endgültig perfekt. Ein großes Ziel ist also zum Greifen nah, besonders für die Hurricanes vor eigenem Publikum. Wir erwarten eine spannende Partie und denken, dass die Zuschauer hier voll auf ihre Kosten kommen werden.

In den Play-Downs Süd geht es für die DJK Don Bosco Bamberg (0/2) bei den Basket-Girls Rhein-Neckar (1/2) bereits ums „Überleben“. Mit einem Sieg können die Bambergerinnen an den Basket-Girls vorbeiziehen, eine Niederlage ließe sie in eine fast aussichtslose Lage am Tabellenende zurückfallen. Die Main Sharks (2/1) wollen die Niederlage im Heimspiel gegen Rhein-Neckar wiedergutmachen. Beim Tabellenführer SG Royals Südwest (2/0) wird dies allerdings alles andere als ein einfaches Unterfangen. Die Ausgangssituation verspricht aber ein hochklassiges Duell. Wir freuen uns drauf!

Spieltermine
Achtelfinale Nord
So., 23. Februar 2020 14.00 Uhr: ALBA Berlin – OSC Junior Panthers (Max-Schmeling-Halle A, Berlin)
So., 23. Februar 2020 14.00 Uhr: SteelFire 3-2-1 Herne – TuS Lichterfelde (H2K Arena, Herne)
So., 23. Februar 2020, 14.30 Uhr: Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – Metropol Girls (Tunica Sporthalle, Braunschweig)

Achtelfinale Süd
So., 23. Februar 2020, 12.00 Uhr: Pfalz Towers – Team Mittelhessen (Kreissporthalle, Schifferstadt)
So., 23. Februar 2020, 12.00 Uhr: Rhein-Main Baskets – TS Jahn München (Brühlwiesenhalle NEU, Hofheim)
So., 23. Februar 2020, 13.30 Uhr: Junior Dolphins Marburg-  BSG Basket Ludwigsburg (Sporthalle G.-Gaßmann-Stadion, Marburg)
So., 23. Februar 2020, 15.00 Uhr: USC Freiburg  – Dragons Rhöndorf (Sepp-Glaser-Halle, Freiburg)

Play-Downs Nord
So., 23. Februar 2020, 13.00 Uhr: Junior Hurricanes – TG Neuss Junior Tigers (Sporthalle der Eichenschule, Scheeßel)

Play-Downs Süd
Fr., 21. Februar 2020, 20.00 Uhr: BasketGirls Rhein-Neckar – DJK Don Bosco Bamberg (ISSW alt, Heidelberg)
So., 23. Februar 2020, 12.30 Uhr: SG Royals Südwest – Main Sharks (Sporthalle am Stadtgarten, Saarlouis)

Weitere News

3. April 2020

Was machen eigentlich… die U20-Herren von 2018?

Der Werdegang der Bronze-Gewinner bei der EM in Chemnitz - Richard Freudenberg - Mit Video

3. April 2020

Interview mit Johannes Voigtmann

Der DBB-Center über den Umgang mit der Krise und seine Heimreise aus Russland

2. April 2020

Once Upon a Time: 1972

Olympia 1972 in München - DBB-Basketballer dabei – Legendäres Finale