U19-Damen: Großer Kampf gegen die USA24. Juli 2019

Die deutschen U19-Damen haben dem haushohen Favoriten USA beim FIBA U19 Women´s Basketball World Cup in Bangkok/Thailand im Achtelfinale einen großen Kampf geliefert. Zum Einzug ins Viertelfinale hat es für das Team von Bundestrainer Stefan Mienack aber nicht gereicht, Deutschland unterlag mit 61:79 (17:15, 16:25, 14:23, 14:16). Nun geht es ab kommenden Freitag, 26. Juli 2019, um die WM-Plätze 9-16, zunächst gegen Argentinien.

Der Bundestrainer schickte zu Beginn Jessika Schiffer, Julia Förner, Helena Eckerle, Emily Bessoir und Luisa Geiseslöder aufs Feld. Mit Mut wollten die ING-Korbjägerinnen gegen den Titelverteidiger antreten und couragiert begann das DBB-Team auch (3:3, 2., Dreier Schiffer). Die USA verteidigte aggressiv über das gesamte Feld und hatte früh die ersten Ballgewinne (3:8, 4.). Deutschland hängte sich mit aller Kraft in die Partie, auch die zuletzt angeschlagene Leonie Fiebich (Foto) war wieder mit dabei. Gute Würfe wurden herausgespielt, fallen wollten sie aber noch nicht. An der Freiwurflinie besorgte Magdalena Landwehr das 7:8 (6.), die DBB-Auswahl war richtig gut im Spiel. Dann netzte Fiebich einen Dreier zum 10:8, die USA zeigte sich beeindruckt. Wieder Fiebich war für die 12:11-Führung verantwortlich und traf einen weiteren Dreier gar zum 15:11 (8.). Bessoir erhöhte an der Freiwurflinie auf 17:11, die USA sah sich einer bisher nicht erlebten Situation gegenüber. Bis zur Viertelpause korrigierte der Champion jedoch auf 17:15.

Pauline Mayer eröffnete das zweite Viertel mit einem Dreier zum 20:15, das dritte Foul von Geiselöder tat allerdings weh. Außerdem knickte Mayer um und musste das Feld verlassen (GUTE BESSERUNG!!!). Das DBB-Team spielte überragend (22:17, 13., Elea Gaba) und zeigte erstmals in diesem Turnier, wozu es in der Lage ist. Doch immer, wenn die Konzentration auch nur eine Spur nachließ, waren die US-Girls zur Stelle. Beim 22:24 hatte sich das Blatt gewendet, Auszeit Deutschland. Die USA übernahmen jetzt das Kommando (22:28, 15.), Deutschland drohte den Anschluss zu verlieren. Da tat der Dreier von Förner mehr als gut. Die DBB-Damen waren nach einem weiteren Dreier von Schiffer plötzlich wieder da (28:30, 16.) und erwiesen sich bis dahin als absolut ebenbürtiger Gegner. Doch der Druck der US-Amerikanerinnen blieb hoch und wieder zogen sie davon (28:38, 18.). Doch die deutsche Mannschaft hielt dagegen und blieb nach einem Dreier von Bessoir zur Pause in Reichweite (33:40).

Dem Start in das dritte Viertel kam nun eine große Bedeutung zu. Und der gelang den deutschen Spielerinnen. Schiffer besorgte per „and one“ das 38:42 (23.), die DBB-Auswahl hatte mehrere Chancen noch näher heranzukommen. Einige zu leichtfertig gespielte Pässe spielten der USA in der Folge in die Karten (38:48, 25.). Und genau jetzt drehten sich auch einige deutsche Würfe aus dem Korb des Gegners heraus. Doch schlimmer war das verletzungsbedingte Ausscheiden von Fiebich (GUTE BESSERUNG!!!), die nicht zurückkehren konnte. Den USA nutzte den Schock bei den Deutschen zur Vorentscheidung (39:56, 27.). Erst Schiffer stoppte den Lauf des Gegners und man versuchte sich auf deutscher Seite so gut es ging zu sammeln. Nach 30 Minuten war die USA klar auf der Siegesstraße (47:63).

Auch im Schlussabschnitt forderten die deutschen Damen die USA voll und ließen keine Spur nach. Der Favorit agierte jetzt aber weitestgehend souverän und ließ nicht zu, dass Deutschland noch einmal ins Spiel zurückkehren konnte (53:69, 35.). Schiffer netzte einen weiteren Dreier (57:71, 37.), den Auftritt des DBB-Teams konnte man nur bravourös nennen. Zum Ende wuchs der Rückstand noch etwas an, was die Leistung der Deutschen aber keinesfalls schmälert.

„Wir haben den USA heute alles abverlangt. Ein großes Kompliment an das gesamte Team für den Kampf und Einsatz. Wir sind mit sehr viel Selbstbewusstsein aufs Feld und konnten sogar mehrfach im Spiel zurückkommen. Es lag irgendwie in der Luft, dass wir uns heute sher gut präsentieren würden und bereit für das Spiel waren. Jetzt greifen wir nach dem freien Tag morgen noch einmal an. Es wird Zeit für den ersten WM-Sieg“, findet Bundestrainer Stefan Mienack.

Für Deutschland spielten:
Emily Bessoir (TS Jahn München, 5), Helena Eckerle ( TV Saarlouis Royals, 1), Julia Förner (DJK Don Bosco Bamberg/SC Kemmern, 3), Eléa Gaba (ChemCats Chemnit, 11), Luisa Geiselsöder (XCYDE Angels/TSV 1861 Nördlingen, 5), Leonie Fiebich (TSV Wasserburg, 8),  Meret Kleine-Beek (TuS Lichterfelde), Magdalena Landwehr (DJK Don Bosco Bamberg/SC Kemmern, 4), Pauline Mayer (Eisvögel USC Freiburg, 3), Marie Reichert (Bender Baskets Grünberg/Team Mittelhessen, 4), Nina Rosemeyer (Eintrach Braunschweig LionPride/Girls Baskets BS-WF), Jessika Schiffer (zuletzt QOOL Würzburg, 17).

Boxscore

WM-Spielplan (dt. Zeit)
Spiel um die Plätze 9-16: Fr., 26. Juli 2019, ??? Uhr: Deutschland – Argentinien

Alle Infos zur WM (Ergebnisse, Stats, Livestream) gibt es auf der offiziellen Website.

Weitere News

18. November 2019

WNBL-Rückblick: TuSLi und München weiter ungeschlagen

Enges Rennen in Gruppe 1

17. November 2019

EM-Quali: DBB-Damen unterliegen in Kroatien

Noch alles drin auf dem Weg zur Eurobasket Women 2021

15. November 2019

Basketball beim Vorlesetag „Sport und Bewegung“

Bereits zum 16. Mal