Niederlage gegen Belgien für U18-Mädchen9. Juli 2016

Es war ein zähes Auftaktspiel gestern Abend für die U18-Mädchen beim Turnier in Esposende/Portugal gegen die Gastgeber. Was zählte war der Sieg und daran wollte die Mannschaft von Bundestrainer Stefan Mienack heute anknüpfen. Gegen Belgien, gegen die man bereits vor Kurzem deutlich verloren hatte, zog man jedoch den Kürzeren und verlor mit 42:62 (8:25, 14:12, 9:7, 11:18). Beste Schützin war Kira Barra (9 Punkte).

Der Bundestrainer änderte seine Starting 5 und ließ Lappenküper, Simon, Peroche, Zipser und Kohl zu Beginn auf das Feld, die von Beginn an unter Druck geriet. Nach fünf Minuten lagen die Belgierinnen bereits mit 10:5 in Führung. Die deutsche Mannschaft konnte dem Pressing kaum stand halten und kam selten zu guten Abschlüssen. Mit 8:25 Rückstand ging es in das zweite Viertel. Ein anderes Bild präsentierte sich den Zuschauern im zweiten Spielabschnitt, in dem das DBB-Team gut mithielt und nach dem zwischenzeitlichen 14:33 auf 22:37 verkürzen konnte.

Auch nach der Halbzeit zeigten die Schützlinge von Bundestrainer Stefan Mienack eine starke Leistung. Gegen die physisch sehr robusten Belgier hielten sie gut mit und ließen in den letzten fünf Minuten des dritten Viertels lediglich 2 Punkte zu. Trotzdem ging es mit einem 31:44 Rückstand in die letzten zehn Minuten. Belgien zeigte noch einmal eine starke Leistung im letzten Viertel, wobei sich das deutsche Team nicht verstecken brauchte. Am Ende stand zwar die 42:62 Niederlage, aber auch die Erkenntnis, sich gegen einen starken Gegner im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen deutlich gesteigert zu haben.

Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch Stefan Mienack: „Wie immer gegen Belgien war es eine äußerst physische Partie, aber wir haben sehr gut dagegen gehalten. Offensiv haben wir uns gesteigert und viel bessere Lösungen gefunden. Für unser Team ist es extrem wichtig, sich mit einem Team wie Belgien zu messen und deren Level und Physis anzunehmen. Die 2. Halbzeit haben wir gerade einmal mit 3 Punkten verloren, das ist ein gutes Zeichen. Belgien spielt immer sehr intensiv, da müssen wir maximal dagegen halten. Das haben wir gut gemacht. Morgen geht es dann entweder gegen die Türkei oder Portugal.“

Für Deutschland spielten:

Kira Barra (Bender Baskets Grünberg, 9), Fine Böhmke (ChemCats Chemnitz, 6), Britta Daub (BG 74 Veilchen Ladies Göttingen, 2), Paula Kohl (TSV 1883 Grünberg/Team Mittelhessen, 7), Anna Lappenküper (Foto, Herner TC, 5), Julia Loock (Rhöndorfer TV/Dragons Rhöndorf), Lucile Peroche (ChemCats Chemnitz), Leonie Rosemeyer (Wolfpack Wolfenbüttel, 2), Linn Schüler (Rutronik Stars Keltern, 2), Leonie Schütter (BBZ Opladen, 1), Theresa Simon (Wolfpack Wolfenbüttel, 2), Anne Zipser (USC Heidelberg, 8).

 

Länderspieltermine
So., 10. Juli 2016, 16.00 oder 18.00 Uhr: Deutschland – NN (Pl. 3/Finale)

Fr., 15. Juli 2016, 18.30 Uhr: Deutschland – Kroatien (off., Sporthalle der Theo-Koch-Schule, Grünberg))
Sa., 16. Juli 2016, 18.30 Uhr: Deutschland – Kroatien (inoff.)

Weitere News

3. April 2020

Was machen eigentlich… die U20-Herren von 2018?

Der Werdegang der Bronze-Gewinner bei der EM in Chemnitz - Richard Freudenberg - Mit Video

3. April 2020

Interview mit Johannes Voigtmann

Der DBB-Center über den Umgang mit der Krise und seine Heimreise aus Russland

2. April 2020

Once Upon a Time: 1972

Olympia 1972 in München - DBB-Basketballer dabei – Legendäres Finale