Nachruf14. Januar 2020

Der DBB ist in Gedanken bei den Trauernden!

Janine Benecke und Katarina Majic, zwei Spielerinnen der Damenmannschaft unseres Vereins, sind auf tragische Weise von uns gegangen. Diese unfassbare Nachricht erreichte uns Anfang letzter Woche. Beide starben in der Nacht zum Sonntag (5.Januar) bei einem tödlichen Unglück in Südtirol, wo sie gemeinsam Urlaub machten. Sie teilten viel mehr als die Liebe zum Basketball und waren beste Freundinnen, doch so plötzlich, so unbegreiflich, so unermesslich schmerzhaft wurden sie viel zu früh aus dem Leben gerissen. Janine und Katarina wurden nur 22 Jahre alt.

Janine Benecke, Tochter des 2.Vorsitzenden der Südwest Baskets, Frank Benecke, gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Svenja seit Jahren im Südwest-Trikot aktiv, fing bereits in der U13 mit dem Basketballsport an und war bis zum größten Erfolg, der Vizemeisterschaft in der U19 NRW-Liga, der damaligen höchsten Jugendliga des Landes, im Jugendbereich des Vereins erfolgreich und wechselte anschließend in den Damenbereich. Mit ihrer immer fröhlichen und positiven Art steckte sie Trainer und Mannschaft an und war hauptverantwortlich für einen tollen Zusammenhalt und Kampfgeist ihrer Teams. Auch nachdem sie mit Hilfe ihrer Familie und Freunde den langen Kampf gegen den Krebs gewonnen hatte, kehrte sie in ihren geliebten Basketballsport zurück und inspirierte alle mit ihrer unbändigen Lebensfreude. Indem Janine alle zum Lachen brachte, hat sie auf die natürlichste Weise Frieden gestiftet und das Team zusammengehalten. Sie konnte sich mit und über jede im Team freuen. Mit ihrer quirligen, verrückten Art hat sie jede Trainingseinheit, jedes Spiel und besonders jedes Trainingslager zu einer unvergesslichen Zeit gemacht. Ihre Willenskraft und ihr Durchhaltevermögen waren immer wieder beeindruckend. Sie war eine Kämpferin. Es wird wohl kaum irgendjemand Janine getroffen und dann wieder vergessen haben.

Katarina Majic war seit 2018 bei den Damen der Südwest Baskets, spielte jedoch vorher bereits eine lange Zeit beim Stadtnachbarn Barmer TV und begann ebenfalls bereits in der Jugend mit dem Basketball. Was als Vereinssport als Kind anfing, entwickelte sich schnell zu Ihrer Leidenschaft. Sie spielte immer gerne Basketball und vertrat den Verein mit Stolz. Obwohl sie die meiste Zeit auf der Center Position spielte, hatte sie das Ballhandling und den Schuss eines Point Guards sowie die Schnelligkeit eines Forwards. Auf ihre sicheren und cleveren Pässe war stets Verlass. Sie war der perfekte Allrounder, den jedes Team in jedem Falle braucht. Wenn sie auf dem Feld stand dann wusste man, dass sie immer alles gab und mit voller Leidenschaft bei der Sache war. Basketball war immer eine Sache die sie mit Spaß, aber auch Freundschaften verband. Jeder der mit ihr spielen durfte, wusste das insbesondere der Spaß mit ihr nicht zu kurz kommen durfte. „Wenn wir uns an die Zeiten in der Jugend zurückerinnern, dann erinnern wir uns an Heimspieltage, wo wir den ganzen Tag in der Halle waren, selber gespielt, gelacht und uns andere Spiele angeguckt haben.“ Katarina trug neben ihrer lässigen, coolen aber auch, herzlichen und humorvollen Art zu einer positiven Stimmung im Team bei, wodurch Sie jeden um sich herum mit ihrem Lachen ansteckten konnte. Sie feierte jeden Korb oder Block ihrer Teamkolleginnen egal ob auf oder abseits des Feldes. Des Weiteren hatte sie immer ein offenes Ohr, hörte ihren Freunden zu oder half ihnen in schweren Zeiten. Es ist unmöglich so jemanden wie Katarina mit all ihren Eigenschaften, die sie ausmachen zu ersetzen. Doch alle die sie kennenlernen durften, hatten das Glück eine liebenswürdige, offenherzige, loyale, stilvolle und vertrauenswürdige Person gekannt zu haben.

Beide werden immer besonders bleiben!

(SG Südwest Baskets Wuppertal)

Weitere News

22. Januar 2020

„Easybasket in Europe“ startet in die nächste Phase

Letztes Meeting der Projektgruppe in Madrid

22. Januar 2020

Albert Schweitzer Turnier 2020

Attraktives Teilnehmerfeld steht

22. Januar 2020

DBB-Damen im Ausland 2020 – Update 10

Sabally ganz stark - Gülich und Greinacher Pokalsiegerinnen