JTFO-Finale 201827. April 2018

Heute ging in Berlin das Finale des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ mit den Finalspielen zuende. Mit zwei siegreichen Mannschaften waren die Bamberger Schulen am erfolgreichsten. Die beiden weiteren Sieger gingen an die Städte des westfälischen Friedens – Münster und Osnabrück. Hier sind alle Ergebnisse und Platzierungen gesammelt. Die Kurzberichte und Siegerfotos zu den Finalspielen gibt es wie gewohnt direkt hier auf der Seite:

WK 2 Jungen (Foto links)
Schul- und Leistungssportzentrum Berlin – Kaiser-Heinrich-Gymnasium Bamberg 42:51 (16:19, 42:42) n.V.

Das Spiel beginnt sehr ausgeglichen. Die Berliner kompensieren die körperliche Überlegenheit der Bamberger mit großer Intensität und viel Einsatz. Allerdings bleiben die Berliner Versuche von der Drei-Punkte-Linie lange erfolglos, so dass Bamberg mit einem Dunking in der letzten Sekunde der ersten Halbzeit eine knappe 3-Punkte-Führung erreicht.
In der zweiten Halbzeit fällt es Bamberg anfänglich schwer, die erfolgreichen Abschlüsse der ersten Halbzeit auf den großen Positionen zu finden. Dafür fallen jetzt die Dreier der Hauptstädter und Berlin setzt sich ab (34:26, 18. Min.). Die Bayern scoren nun ihrerseits von außen und kommen nach einem technischen Foul gegen Berlin bis auf 40:39 heran. Berlin kann nochmals punkten, doch Bamberg antwortet per Dreier und mit 42:42 geht es in die Verlängerung. In der Verlängerung dominiert Bamberg wieder in der Zone und beendet mit einem Dunk über die Grundlinie mit einem Ausrufezeichen das intensive Spiel mit 42:51.

WK 3 Mädchen
Schloss Hagerhof (NRW) – Ratsgymnasium Osnabrück 39:53 (12:30)

Das Spiel geht zu Beginn auf und ab und ist von intensiver Verteidigung und früher Foulbelastung einzelner Spielerinnen auf beiden Seiten geprägt. Osnabrück ist am Brett stärker und erkämpft viele zweite Wurfchancen. Bis zur 10. Minute erarbeiten sich die Niedersächsinnen einen 10-Punkte-Vorpsrung (12:22) und bauen diesen durch schnelles Spiel mit einfachen Korblegern bis zur Halbzeit auf 12:30 aus. Das Team aus NRW wehrt sich in zweiten Hälfet tapfer und kann in der 20. Minute nochmals auf 10 Punkte Rückstand verkürzen (33:43). Am Ende reicht die Kraft dann aber nicht für eine Wende im Spiel, das Osnabrück letztendlich ungefährdet zu Ende bringt.

WK 3 Jungen
Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt/M. – Pascal-Gymnasium Münster 31:33 (15:17; 31:31) n.V.

In der ersten Halbzeit wechseln sich die Teams mit guten und schwächeren Phasen ab. Münster ist am Brett stärker und erzielt dort viele Punkte. Doch es reicht nur für eine knappe Halbzeitführung. In der zweiten Halbzeit wird das Spiel intensiver und die Hessen erarbeiten sich einen leichten Vorteil bis zu einer 27:21 Führung (17. Minute). Bereits 80 Sekunden vor der Schlusssirene kann Münster zum 31:31 ausgleichen, doch dann bleiben beide Teams ohne Punkte und es geht in die Verlängerung. Hier gelingt dem Team aus NRW der einzige Korb, der ihm dann auch den Sieg beschert.

WK 2 Mädchen
Schul- und Leistungssportzentrum Berlin – Clavius-Gymnasium Bamberg 24:32 (8:22)

Berlin hat zu Beginn Pech im Abschluss und die Bambergerinnen starten besser ins Spiel. Schnell erarbeiten sich die Bayerinnen dann einen 10-Punkte-Vorsprung, den sie bis zur halbzeit zum 8:22 ausbauen. In der zweiten Halbzeit sieht es lange nach einer klaren Angelegenheit aus bevor die Berlinerinnen sich ab der 21. Minuten nochmals gegen die Niederlage stemmen. Doch der Run bis auf nur noch 6 Punkte Rückstand kommt zu spät und der Titel geht nach Bamberg.

 

 

 

Weitere News

4. Dezember 2021

Thomas Weikert ist neuer DOSB-Präsident

Große Mehrheit bei der Mitgliederversammlung in Weimar

3. Dezember 2021

FIBA EuroBasket 2022: Mehr als 60.000 Tickets verkauft!

Tolles Zwischenergebnis

2. Dezember 2021

Manfred-Ströher-Medienpreis 2021

Mit 1.500 Euro dotiert - Noch bis zum 15. Januar 2022 Fotos einsenden!