JBA und DBB verlängern Partnerschaft3. März 2021

Die Japan Basketball Association (JBA) und der Deutsche Basketball Bund (DBB) haben ihre Partnerschaftsvereinbarung bis 2023 verlängert. Beide Verbände werden weiterhin in verschiedenen Bereichen wie dem gegenseitigen Austausch von Nationalmannschaften, der Ausbildung von Schiedsrichtern und Trainern und dem Austausch zwischen Organisationen zusammenarbeiten und Aktivitäten durchführen, die zur globalen Entwicklung des Basketballs beitragen.

„Nach vierjähriger Zusammenarbeit auf vielen Ebenen können wir sagen, dass beide Seiten davon profitiert haben und dies auch in den kommenden Jahren tun werden. Der Austausch in vielen Bereichen über die jeweiligen Besonderheiten und Ideen der beiden Verbände wird uns wichtige Impulse für die künftige Arbeit über die Olympischen Spiele in Tokio hinaus geben. Wir können und werden voneinander lernen. Mein großer Dank gilt Yuko Mitsuya und dem ganzen Board der JBA für die sehr gute Arbeit für den Basketball in Japan und Asien sowie für unsere gute vertrauensvolle Zusammenarbeit, die die Partnerschaft seit Jahren prägt und auch sicherlich noch lange anhalten wird. Wir haben sehr gute Freunde in Japan gewonnen und freuen uns sehr darauf, sie möglichst bald wieder persönlich treffen und unsere fruchtbare Zusammenarbeit fortsetzen zu können“, so DBB-Präsident Ingo Weiss.

„Wir freuen uns sehr, mit dem DBB eine Einigung über die Verlängerung der Partnerschaft erzielt zu haben, und ich möchte Präsident Ingo Weiss und allen Mitgliedern der DBB meine aufrichtige Anerkennung aussprechen. Wir haben ab Juli 2017 eine Partnerschaft mit der DBB geschlossen und in den letzten vier Jahren am Albert Schweitzer Turnier (AST) teilgenommen, dem weltweit besten Jugendwettbewerb. Außerdem hat die JBA 2019 in der Saitama Super Arena internationale Spiele organisiert und wir konnten gegen die deutsche Herren-Nationalmannschaft spielen. Wir werden weiterhin die Entwicklung des Basketballs nicht nur in Japan, sondern auch weltweit anstreben und in verschiedenen Bereichen zusammenarbeiten, einschließlich des Austauschs zwischen Nationalmannschaften, der Entwicklung von Trainern/Schiedsrichtern und der Förderung des Basketballs in Bildungseinrichtungen. Darüber hinaus glauben wir, dass ein enger Austausch mit einer der weltweit führenden Verbände wie dem DBB für die JBA unabdingbar ist, um selbst eine weltweit führende Organisation zu werden“, sagte Yuko Mitsuya, JBA-Präsidentin.

Das Foto stammt von der ersten Unterzeichnung der Vereinbarung im Jahr 2017

Weitere News

16. April 2021

DBB-Schiedsrichter-Newsletter Nr. 140 vom 16. April 2021

Steve Bittner berichtet vom Final Four des FIBA EuroCUp Women in Szekszard/Ungarn

16. April 2021

„“BACK ON COURT“-Aktionstag 2021!!!

Alles ist möglich! Svenja Brunckhorst und Robin Benzing als Botschafter

16. April 2021

Parkett-Athletik – Der Athletiktalk mit Arne Greskowiak

Am Samstag zu Gast: DBB-Big Man Danilo Barthel