Grünberg und Aachen holen deutsche 3×3-Meisterschaftsringe31. Juli 2021

Auch der zweite Tag der ING 3×3 Deutschen Meisterschaft 2021 in Düsseldorf war ein voller Erfolg. Heute waren die Damen und Herren an der Reihe, ihre Skills auf dem 3×3-Court im Kampf um die Meisterschaftsringe zu beweisen. Zwar strahlte die Sonne nicht ganz so wie am gestrigen Tag über die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen, dafür blieb es aber bis auf wenige Tropfen trocken auf dem Burgplatz. Wie schon gestern spielten die 24 Teams zunächst um die Platzierungen in der Vorrunde, um sich so für die darauffolgenden Platzierungsspiele zu qualifizieren. Mit dabei waren am heutigen Samstag namhafte Basketballer*innen: Bei den Herren 3×3-Nationalspieler Kevin Bryant (Pro A wiha Panthers Schwenningen) und Malik Müller beim Team Düsseldorf LFDY, die beiden 3×3-Nationalspieler Alan Boger und Bastian Landgraf bei Team Bielefeld und Kostja Mushidi bei „Der Stamm“ aus Aachen. Und auch bei den Damen gingen mit den Nationalspielerinnen Ama Degbeon und Stephanie Wagner sowie 3×3-National-Pointguard Jennifer Crowder drei bekannte Gesichter an den Start.

Die Damen eröffneten die heiße Phase des Turniers mit ihren Semifinals auf dem Centercourt. Im ersten packenden Halbfinale traf Team Grünberg Eaglettes auf Team Marburg NKTW. Die Grünbergerinnen um U18-MVP Elisa Mevius konnten sich einen frühen Vorsprung erarbeiten und machten mit 16:14, trotz starker Aufholjagd der Marburgerinnen, das Finalticket klar. Im zweiten Halbfinale setzte sich Bielefeld deutlich mit einem 20:11-Sieg gegen Ludwigsburg durch. Im Endspiel um den Deutschen Meisterschaftstitel im 3×3 der Damen 2021 stand den Zuschauer*innen dann ein hart umkämpftes Game bevor. Die Damen-Teams Grünberg Eaglettes und Bielefeld TSVE, beide auch Teilnehmerinnen aus dem gestrigen U18-Turnier, schenkten sich gegenseitig keine leichten Treffer. Elisa Mevius aus Grünberg bewies, dass sie zurecht am gestrigen Tag zum U18-MVP gekürt wurde und rettete ihr Team in die Overtime. Da war es mal wieder Mevius, die ihr Team zum 22:20-Sieg und somit zum Titel führte. Zum dritten Platz durfte man Team Marburg gratulieren, die sich im Spiel um die Bronzemedaille gegen die Gegnerinnen aus Ludwigsburg mit 15:13 durchsetzten (21:14). Der MVP der Damen wurde Esther Borchers von Bielefeld TSVE.

Bei den Herren standen sich im ersten Halbfinale Bonn Klutsh und Tübingen gegenüber. In dem punktreichen Spiel mangelte es weder an toughen Defenseaktionen noch an überzeugenden Korbabschlüssen. Ganz knapp unterlag das Team Bonn Klutsh den Ballern aus Tübingen (18:22). Im zweiten Halbfinale lieferten sich die Düsseldorfer, die schon die Champions Trophy 2021 gewonnen hatten, und das Team „Der Stamm“ aus Aachen ein hitziges Spiel. Die Herausforderer aus Aachen zeigten sich abgezockt. Doch auch die Düsseldorfer begeisterten das Publikum durch einen Monster-Slam-Dunk von Kevin Bryant. Letztlich flog das Team „Der Stamm“ nach einem souveränen 19:10-Erfolg ins Finale und kickte die Düsseldorfer aus dem Turnier. Im letzten Spiel der ING 3×3 Champions Trophy 2021 standen sich dann Tübingen und Aachen gegenüber. Zu Beginn dominierten die Aachener den Court, bis sich die Herren aus Tübigen auf 3 Punkte herankämpften. Letztlich holten sich die Aachener aber in einem spektakulären Showdown mit einem 21:16-Sieg die begehrten Meisterschaftsringe für die Deutschen Meister im 3×3. Bronze ging an das Team Düsseldorf LFDY. Als MVP bei den Herren wurde Kostja Mushidi ausgezeichnet.

Alle weiteren Ergebnisse und Infos zum Event hier.

Weitere News

16. September 2021

Großer Schritt in digitale Zukunft

Meilenstein: Digitaler Spielbericht wird schrittweise eingeführt

16. September 2021

3×3 U17 Europe Cup: Große Motivation trotz Ausfällen

Jamal Entezami und Aime Olma mit dabei

15. September 2021

Förderprogramm ZukunftsMUT hilft Engagierten

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt