FIBA verbessert Chancen von Schiedsrichterinnen26. Juni 2020

Der Basketball-Weltverband FIBA ​​ergreift Maßnahmen, um sicherzustellen, dass es im neuen Zyklus der „FIBA ​​Game Officials Licensing (2021-23)“ weltweit mehr lizenzierte Schiedsrichterinnen der FIBA ​​gibt. Im Rahmen eines der strategischen Ziele für den Zyklus 2019-2023, „Women in Basketball“, werden vom FIBA Central Board Maßnahmen ergriffen, die eine zusätzliche Zuweisung von Schiedsrichterinnenlizenzen für jeden nationalen Verband für den Lizenzzeitraum 2021-23 ermöglichen. Es wird erwartet, dass die Anzahl der Schiedsrichterinnen um 20 bis 30 Prozent steigen wird. Die FIBA ​​gewährt außerdem zusätzliche Lizenzzuweisungen für Kommissarenkandidaten für denselben Lizenzzeitraum mit einer Priorität für Kandidatinnen.

Die FIBA ​​ist entschlossen, ihrem Engagement für die Verbesserung aller Aspekte von Frauen im Basketball nachzukommen, und erwartet nicht nur eine Steigerung der Anzahl und der Gesamtqualität von Schiedsrichterinnen, sondern auch eine größere Anzahl von Frauen, die bei den besten Frauen- und Männerwettbewerben arbeiten. Frauen sollen außerdem länger in ihren Positionen bleiben, die FIBA unterstützt sie bei ihrer Karriereplanung.

Außerdem hat das Central Board der FIBA ​​Änderungen an der internen Verordnung genehmigt, die 50-jährigen Schiedsrichtern die Möglichkeit bieten, in derselben Rolle weiterzumachen. Entsprechend diesen Änderungen müssen die Kandidaten eine schwarze oder grüne Lizenz besitzen. Sie müssen im vorangegangenen Lizenzzeitraum eine schwarze oder grüne Lizenz besessen haben und sie müssen konstant hohe Leistungsbewertungen gemäß den FIBA-Bewertungskriterien für die wichtigsten offiziellen FIBA-Wettbewerbe erreicht haben. Die Verlängerung der Lizenz kann bis zu zwei Lizenzperioden gültig sein, insgesamt vier Jahre.

Carl Jungebrand, Leiter des FIBA-Schiedsrichterbereichs, sagt: „Die Einführung dieser beiden Maßnahmen ist ein sehr positiver Schritt für unsere Spielleiter. Diese einheitlichen Bemühungen der FIBA ​​und der nationalen Verbände werden nicht nur mehr Möglichkeiten schaffen, Schiedsrichterinnen auf der ganzen Welt zu entwickeln, sondern die FIBA wird auch ​​in die Lage versetzt, ihre erfahrensten Schiedsrichter zu behalten, die das 50. Lebensjahr vollendet haben. Aktuelle Trends zeigen, dass erfahrenere Schiedsrichter einen sehr professionellen Ansatz in Bezug auf ihre körperliche Vorbereitung sowie andere Aspekte des Amtes zeigen und einen großen Vorteil in Bezug auf Mentoring-Programme und Wissensaustausch.“

Weitere News

3. Juli 2020

Marie Gülich: „“Viel mit mir selbst auseinandergesetzt“

Video-Interview mit der Nationalspielerin vor dem geplanten WNBA-Start

3. Juli 2020

Lehrgang 3×3 U18-Mädchen

16.-19. Juli 2020 in Hannover

2. Juli 2020

Digitale Sprechstunde mit BIG-Chefredakteur

Präsentiert von "Teamplayer gesucht: Engagier Dich!"