Deutsche Meisterschaft der Ü55 Herren 2017 in München9. Mai 2017

Am 29./30. April 2017 fand in München die 33. Deutsche Meisterschaft Ü55 Herren statt. 14 Teams aus dem gesamten Bundesgebiet trafen sich in München, um den Deutschen Meister des Jahres 2017 zu finden. Gespielt wurde in den Hallen des TS Jahn München und der SG München Basket, die beide Ausrichter des Turniers waren. Cheforganisator Bernhard Knull begrüßte die Mannschaften, zusammen mit Helmut Keil, am Samstagvormittag.

Die Vorrundenspiele mussten in 3er oder 4er Gruppen gespielt werden. In der Gruppe A setzte sich Vorjahresmeister SG München/Langen/Rosenheim souverän gegen die Mannschaften aus Krofdorf und Magdeburg durch. In der Gruppe B zog DBV Charlottenburg mit starken Leistungen als Gruppensieger gegen Kronshagen und Darmstadt in die nächste Runde.

Die Gruppe C war mit dem Neuling Köln, Jahn München und Oldenburg am stärksten besetzt und Köln konnte sich den Gruppensieg vor Oldenburg sichern. Für Jahn München reichte es leider nur zu den Spielen um Platz 9-14, ebenso für die SG Lichterfelde. In der Gruppe D setzte sich Saarlouis/Telgte gegen Möhringen/Tübingen, Halstenbeck und Neuling Germering/Fürstenfeldbruck durch.

In den Viertelfinals konnten sich alle Gruppensieger durchsetzen und somit lauteten die Halbfinals DBV Charlottenburg gegen SG Köln und SG München/Langen/Rosenheim gegen Saarlouis/Telgte. Doch vor den Halbfinals fand am Samstagabend die gemeinsame Feier aller Mannschaften im Lokal Bachmeier auf der berühmten Münchener Leopoldstr. statt. Nach bayerischen Brotzeitbretteln gab es diverse leckere Hauptspeisen und reichlich Bier und Wein, da die Veranstalter eine „Flatrate“ ausgehandelt hatten. Neben vielen Gesprächen über alte Zeiten wurde auch schon über die anstehende Senioren WM in Montecatini gesprochen, bei der sich viele der Spieler wiedersehen werden.

In den Halbfinals ließ Titelverteidiger Rosenheim seine Gegner aus Saarlouis/Telgte nicht in deren Spiel kommen und kam souverän ins Finale. Ganz anders das zweite Halbfinale, hier setzte sich Köln hauchdünn gegen Charlottenburg durch und kam als Neuling sofort ins Finale. Dort boten sich die beiden Finalisten ein hochklassiges Finale. Angetrieben von den Ex-Nationalspielern Christoph Körner und Michael Pappert konnte sich die Mannschaft von Kapitän Rolf Strauch letztendlich sicher und verdient gegen die Mannschaft rund um Rainer Greunke durchsetzen und holte den Titel erstmals nach Köln.

Die Siegerehrung wurde von Helmut Keil und  Bernhard Knull durchgeführt und die drei Erstplatzierten erhielten Medaillen überreicht. Alle Mannschaften konnten zufrieden und ohne größere Verletzungen nach Hause reisen, die Veranstalter von Jahn München und SG München Basket hatten ein tolles Turnier organisiert.

Abschlussplatzierungen
1. SG Köln-Nord / Rhein-Stars
2. SG München Basket / Langen / Rosenheim
3. DBV Charlottenburg
4. SG Saarlouis / Telgte
5. Oldenburger TB
6. SG Möhringen / Tübingen
7. SG Krofdorf-Gleiberg / Gießen
8. SG Kronshagen / Dürkheim
9. SG Jahn München / Schalke / Baunach
10. SG Magdeburger / Lauchhammer
11. SG Halstenbek / Neuköllner Sportfreunde / Feuerbach
12. SG Darmstadt / Rossdorf
13. SG Germering / Fürstenfeldbruck
14. TuS Lichterfelde

Weitere News

17. November 2019

EM-Quali: DBB-Damen unterliegen in Kroatien

Noch alles drin auf dem Weg zur Eurobasket Women 2021

15. November 2019

Basketball beim Vorlesetag „Sport und Bewegung“

Bereits zum 16. Mal

15. November 2019

EM-Quali: DBB-Damen in Kroatien

Erstes kleines "Endspiel"