DBB-Journal goes BIG23. November 2016

Das DBB-Journal, Verbandsmagazin des Deutschen Basketball Bundes (DBB), und die BIG, „das“ Basketballmagazin für Basketball in Deutschland, machen gemeinsame Sache. Ab 2017 erscheint das DBB-Journal viermal jährlich als herausnehmbare Beilage (etwas kleineres Format, Auflage 10.000) in einem Teil der Auflage der BIG. Die Redaktionen bleiben eigenständig und unabhängig.

„Ich bin davon überzeugt, dass diese Partnerschaft sowohl unserem DBB-Journal als auch der BIG gut tun wird. Wir erreichen künftig weitaus mehr Basketball-Interessierte als im Moment – zum Beispiel über die Bahnhofsbuchhandlungen – und können unsere Themen gezielt an die Basis bringen. Die BIG erhält u.a. den für sie wichtigen Zugang zu den Vereinen. Das Gesamtprodukt DBB-Journal/BIG ist für die Basketballfans genau das Richtige“, findet DBB-Präsident Ingo Weiss.

BIG-Geschäftsführer Kai Zimmermann: „Wir freuen uns sehr. Wir haben uns intensiv über diese Partnerschaft abgestimmt, jetzt wird sie wahr. Wir bringen zwei wichtige Spieler im deutschen Basketball zusammen, die zusammen passen. Unsere Leser bekommen mehr Informationen und tiefe Einblicke in die Verbände. Wir werden trotzdem nicht davor zurückschrecken, kritisch über den DBB zu berichten – wenn es angebracht ist. Alle wissen, dass diese Partnerschaft nur Sinn macht, wenn beide Produkte dadurch noch besser werden. Das haben wir uns fest vorgenommen.“

Alle Vereine im DBB erhalten das DBB-Journal auch weiterhin kostenlos. Bestehende Bezahl-Abonnements laufen zunächst kostenlos weiter, erst Ende des Jahres 2017 erhalten die Bezieher des DBB-Journals neue Rechnungen, dann zu einem reduzierten Jahrespreis (bisher 19,80 Euro). Der Abonnement- und Einzelheftpreis der BIG bleiben unverändert.

Weitere News

18. Februar 2019

WNBL-Rückblick: ALBA „stiehlt“ Heimvorteil

Große Spannung in Hürth

18. Februar 2019

DBB-Herren: Kapitän muss verletzt passen

Robin Benzing fällt aus - Arne Woltmann ersetzt Patrick Femerling

18. Februar 2019

PfT 2019: Sichtungsergebnisse Nr. 2

Viele große Spielerinnen "im Angebot"