JAAA!!! WAHNSINN!!! BRONZE!!! Die deutsche Herren-Nationalmannschaft hat bei der FIBA EuroBasket 2022 die Bronzemedaille gewonnen, damit das selbstgesteckte Ziel erreicht und die Medaillensammlung bei Europameisterschaften nach Gold 1993 und Silber 2005 komplett gemacht. Im kleinen Finale in der EuroBasket Arena Berlin bezwang das Team von Bundestrainer Gordon Herbert heute Polen mit 82:69 (19:14, 17:9, 18:26, 28:20). 12.913 Zuschauer*innen feierten ihr Team, das im Laufe der EuroBasket für wahre Begeisterungsstürme im ganzen Land gesorgt hat. Weiter geht es für die DBB-Herren im November mit den World Cup Qualifiers gegen Finnland und in Slowenien.

Herbert schickte seine bewährte Startformation aufs Feld: Dennis Schröder, Andreas Obst, Franz Wagner, Daniel Theis und Johannes Voigtmann. Unter den Augen des langjährigen Kapitäns Robin Benzing warfen Voigtmann und Obst ihr Team – jeweils per Dreier – mit 6:2 in Front (2.), das DBB-Team hatte mehrfach die Chance, den Vorsprung weiter auszubauen. Doch einige vermeintlich „leichte“ Würfe wurden liegen gelassen, die Defense passte hingegen. Polen glich nach vier Minuten aus (6:6), beide Mannschaften suchten noch nach einem Rhythmus. Wagner brachte die Arena mit einem Fastbreak-Dunk zum Jubeln, Theis legte kurz später auf die gleiche Art nach (12:8, 6.). Polen ließ sich aber nicht abschütteln. Schröder traf von „downtown“ und erhöhte dann auf 19:12 (8.), Auszeit Polen. Mit 19:14 ging es in den zweiten Spielabschnitt.

Verbissener Kampf

Die beiden Stars der Polen, Ponitka und Slaughter, wurden bis dahin hervorragend in Schach gehalten. Die ganz große Begeisterung war noch nicht auf das Publikum übergeschwappt, auf beiden Seiten leistete man sich doch eine ganze Menge an Fehlern. Doch Schönheitspreise wurden auch nicht vergeben, es ging um die Medaille. Verbissener Kampf um jeden Ball dominierte das zerfahrene Geschehen auf dem Parkett (21:16, 14.). Deutschland behauptete die Führung an der Freiwurflinie (25:20, 16., Schröder). Der Dreier von Obst tat sehr gut, der von Theis umso mehr (31:20, 18.). Die DBB-Auswahl schien auf einem guten Weg. Wieder netzte Schröder einen Dreier, Deutschland hatte seine beste Phase und war auch zum Seitenwechsel zweistellig vorne (36:23).

Polen hält die Partie spannend

Polen startete mit Elan in die zweite Hälfte, hatte sich offenbar noch einmal einiges vorgenommen. Die deutsche Mannschaft leistete sich mehrere Ballverluste, war defensiv aber hundertprozentig auf der Höhe (39:28, 23.). Trotzdem kam Polen näher und das DBB-Team hatte Mühe zu klaren Aktionen zu kommen. Polen witterte seine Chance (40:33, 25.), die polnischen Fans machten ordentlich Alarm. Slaughter versenkte seinen ersten Dreier, Voigtmann konterte aus der Ferndistanz (45:38, 26.). Es war jetzt ein wahres Dreierfestival und dann kam Theis direkt am Korb zum Erfolg (50:41). Der Gegner ließ nicht locker, aber Deutschland wehrte sich mit allen Kräften. Genau zum richtigen Zeitpunkt fiel ein Dreier von Lo (54:43, 29.), nach drei Vierteln war aber noch alles offen (54:49).

Deutsche Mannschaft setzt sich durch

Polen scorte zuerst, doch Schröder tauchte unter dem Korb durch und traf den Korbleger. Die Polen verkürzten per Dreier auf zwei Punkte Rückstand, doch wieder konterte die deutsche Mannschaft und traf in Person von Nick Weiler-Babb ebenfalls von draußen (59:54, 32.). Kurze Zeit später glich Polen aus, was Gordon Herbert zur Auszeit zwang (59:59, 33.). Thiemann traf nach der Auszeit für Drei und Voigtmann legte zwei Dreier nach. Die deutsche Mannschaft führte wieder mit vier Punkten, als Polen seine erste Auszeit des Viertels nahm (68:64, 36.). Schröder traf zweimal von der Linie. Weiler-Babb verteidigte stark gegen Slaughter, woraufhin Schröder im Gegenzug einen Dreier traf (73:64, 36.). Schröder legte noch einen und Polen nahm erneut die Auszeit. In den nächsten Angriffen konnte die deutsche Mannschaft nicht punkten, doch auch Polen gelangen nur drei Punkte. Thiemann machte mit einem Drei-Punkt-Spiel 37 Sekunden vor dem Ende den Deckel drauf, als er Deutschland mit elf Punkten in Führung brachte (80:69, 40.). Die deutsche Mannschaft gewann am Ende verdient mit 82:69 und sicherte sich die Bronze-Medaille.

„Haben den deutschen Basketball sexy gemacht!“

Bundestrainer Gordon Herbert: „Ich bin extrem stolz auf meine Mannschaft. 17 Jahre nach der letzten Medaille haben wir heute wieder eine für Deutschland gewonnen, Dennis trägt die Trikotnummer 17. Es ist mir eine große Ehre diese Jungs zu coachen. Es war harte Arbeit, aber wir haben immer Spaß gehabt. Wir haben Geschichte geschrieben. Aber wir haben mit unserem 3-Jahre-Programm erst angefangen. Es ist ein ganz spezieller Moment in meinem Leben.“

Dennis Schröder: „Wir haben den Basketball in Deutschland sexy gemacht. Es war unser Ziel eine Medaille zu gewinnen, von Anfang an. Wir haben hart dafür gearbeitet und am Anfang hat niemand an uns geglaubt. Jetzt ist es ein unglaubliches Gefühl. Wir haben alle Rankings widerlegt und sooo viel Qualität im locker room. Soooo viel Potenzial für die nächsten drei, vier Jahre. Danke an alle Fans und an alle, die uns unterstützt haben. Wir haben jeden einzelnen Tag zusammengehalten. Und jetzt geht es weiter mit dieser Mannschaft!“

Für Deutschland spielten:

Niels Giffey (letzter Verein: Zalgiris Kaunas/LTU, 2), Justus Hollatz (CB Breogán/ESP, 0), Maodo Lô (ALBA BERLIN, 5), Andreas Obst (FC Bayern München, 9), Dennis Schröder (Free Agent, 26), Christian Sengfelder (Brose Bamberg, 0), Daniel Theis (Indiana Pacers/USA, 9), Johannes Thiemann (ALBA BERLIN, 6), Johannes Voigtmann (Olimpia Milano/ITA, 14), Franz Wagner (Orlando Magic/USA, 8), Nick Weiler-Babb (FC Bayern München, 3), Jonas Wohlfarth-Bottermann (Veolia Towers Hamburg, 0).

Boxscore