Der Deutsche Basketball Bund

 

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) bereitet den Boden für Amateure und Profis. Der DBB, Dachverband der 16 Landesverbände mit rund 2.200 organisierten Vereinen/Abteilungen und mehr als 212.000 Aktiven, ist zuständig für alle Belange des Leistungs- und Breitensports. Er kümmert sich um die Nationalmannschaften, deren Förderung und Planung. Er ist zuständig für Regeln, Ausrichtung von Länderspielen und anderer – auch großer internationaler – Events, technische Überwachung, Entwicklung etc..

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) besteht aus einem ehrenamtlichen Präsidium mit Präsident und vier Vizepräsidenten. Im Hauptamt sind etwa 30 Personen beim DBB angestellt. An der Spitze der Geschäftsstelle in Hagen stehen der Generalsekretär und der Geschäftsführer. Es gibt drei Geschäftsbereiche (Leistungssport, Jugend, Verwaltung) mit den jeweiligen Geschäftsbereichsleitern und weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Außerdem verfügt der DBB über drei GmbHs als hundertprozentige Töchter, die BWA (Marketingagentur), die Event-GmbH und die BAK (Basketball-Akademie).

Der DBB nimmt mit seinen neun Nationalmannschaften im Bereich 5 gegen 5 und mit zahlreichen weiteren Nationalteams in der neuen (olympischen) Disziplin 3×3 am internationalen Spielbetrieb teil und ist seit Jahrzehnten ein verlässlicher Partner des Basketball-Weltverbandes FIBA. Dort besetzt er wichtige Positionen in unterschiedlichen Gremien.

News

3x3_U17_2022

3×3: U17-Jungen fahren zum Europe Cup

Teilnahme gesichert! Am 6. und 7. August 2022 nahmen die U17-Jungen des 3×3-Nachwuchskaders in Szolnok/Ungarn am FIBA 3×3 U17 Europe Cup Qualifier teil. Unter Disziplintrainer Robert Birkenhagen spielten für Deutschland Simon Feneberg (Tornados Franken/Hapa Ansbach), Fabian Giessmann (TK Hannover), Tebbe Möller (TK Hannover) und Sebastian Schwachhofer (Porsche BBA Ludwigsburg). Während die ersten zwei Spiele mehr als souverän mit 21:5 gegen die Mannschaft aus Irland und 21:3 gegen das Team aus Großbritannien gewonnen wurden, wurde es in Spiel drei gegen Österreich „nur“ ein 17:9-Erfolg. Somit qualifiziert sich die Mannschaft mit drei Siegen und dem  zweiten Platz des Qualifikationsturniers in Ungarn für den FIBA 3×3 U17 Europe Cup 2022 in Athen. Disziplintrainer Robert Birkenhagen: „Wir haben die Gruppenphase gewonnen und uns danach mit einer sehr guten Verteidigungsleistung gegen das Team aus Österreich für die EM in Griechenland qualifiziert. Jetzt freuen wir uns, dass wir im September zur U17-Europameisterschaft fahren. Das haben die Jungs sich verdient. Die Leute haben das Team gefeiert und wir haben es geschafft eine Mischung aus spektakulärem und effektivem Basketball zu spielen. Bei der EM wollen wir jetzt um die Medaillen mitspielen, das ist ja klar und alle freuen sich darauf.“ Alle Ergebnisse hier

Greinacher_Sonja_3x3_landscape

3×3-Damen: Women’s Series Stop in Rumänien

Auf zum nächsten Stop der FIBA 3×3 Women’s Series: Die 3×3-Damen treten am 9. und 10. August in Bukarest/Rumänien an. In Pool A treffen sie auf Lettland und die Slowakei. Disziplinchef Matthias Weber hat dafür folgende Spielerinnen nominiert: – Sonja Greinacher (Bild oben, Spitzensportförderung der Bundeswehr) – Katharina Müller (Spitzensportförderung der Bundeswehr) – Luana Rodefeld (Spitzensportförderung der Bundeswehr) – Alexandra Wilke (Rutronik Stars Keltern) Das Team wird betreut von Disziplintrainer Robert Birkenhagen. Spieltermine (deutsche Zeit): Dienstag, 9. August 2022, 15.00 Uhr: Deutschland – Lettland Dienstag, 9. August 2022, 16.40 Uhr: Deutschland – Slowakei Mittwoch, 10. August 2022: Viertelfinals, Halbfinals, Finals Alle Infos zum FIBA 3×3 Women’s Series Stop in Bukarest

Back on Court2

Mit Basketball Aufholen – jetzt aktiv werden!

„Aufholen nach Corona“ Seit Jahresbeginn läuft das Bundesaktionsprogramm “Aufholen nach Corona”, mit dem das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, gemeinsam mit der Deutschen Sportjugend, Kindern, die auf Grund der Pandemie den Zugang zu Sport verloren haben, den (Wieder-)Einstieg in diesen so einfach wie möglich machen möchte. Dies ist in Basketball-Deutschland bisher gut gelungen, inzwischen konnten über 600 Kinder im Rahmen von tollen Aktionstagen und Camps bewegt und von der Sportart und den Vereinen begeistert werden. Um auch in der zweiten Jahreshälfte so viele Kinder wie möglich zu begeistern und in Vereine zu vermitteln, möchte der Deutsche Basketball Bund erneut dazu aufrufen, die Unterstützung durch das “BACK ON COURT Aufholpaket” in Anspruch zu nehmen. Florian Rüger und Antonia Schreiner, die beiden Aufbaumanager*innen des DBB, stehen gerne zur Verfügung, um ganz individuell mit Verbänden und Vereinen abzustimmen, in welchem Rahmen Aktionen in der jeweiligen Umgebung umgesetzt werden können. Alle Infos zum Aufholpaket und der Kontakt zu Florian und Antonia hier

BEL

DBB-Herren: Test in Belgien als Einstieg in den Sommer

Zur Vorbereitung auf die EuroBasket 2022 (1.-18. September 2022) absolviert die deutsche Mannschaft gegen das belgische Nationalteam am 10. August um 20.30 Uhr ein Testspiel in Hasselt/BEL.

BrochlitzNicole2022vsISR_landscape

EM: U18-Mädchen als Zweite ins Achtelfinale

Die deutschen U18-Mädchen sind bei der Europameisterschaft im kretischen Heraklion als Vorrunden-Gruppenzweiter ins Achtelfinale am Mittwoch eingezogen. Dort geht es dann gegen Ungarn. Heute setzte sich das Team von Head Coach Sidney Parsons mit 84:58 (25:19, 20:12, 23:8, 16:19) gegen Israel durch. Nach ausgeglichenem Beginn setzten sich die DBB-Korbjägerinnen in der siebten Minute erstmals etwas deutlicher ab (17:11). Frieda Bühner dominierte bis dahin in der deutschen Offensive, bestens unterstützt von Lina Falk, Greta Kröger und Mailien Rolf. Dann folgte eine Phase, in der Nicole Brochlitz begann, das deusche Spiel zu tragen. Nach dem ersten Viertel lag Deutschland weiter vorne (25:19). Nach zwölf Minuten übernahm Israel die Führung und profitierte dabei von einigen leichten Fehlern der Deutschen. Bis zum 30:31 blieb der Gegner vorne, ehe eine ganz starke Brochlitz „übernahm“ und ihr Team fast im Alleingang wieder nach vorne warf. Über 39:31 (18.) ging es zur Halbzeitführung von 45:31. Brochlitz überragt Auch nach dem Seitenwechsel konnten sich die deutschen Mädchen auf Brochlitz (Foto oben) verlassen, die direkt wieder zwei Dreier netzte und für die 53:31-Führung sorgte (23.). Deutschland hatte jetzt volle Kontrolle über das Spiel und dominierte an beiden Enden des Feldes. Es machte richtig Spaß, der deutschen Mannschaft zuzusehen. Israel fand nur selten ein Mittel gegen das Parsons-Team, das klar die bessere Mannschaft war. Alle zwölf deutschen Spielerinnen kamen zum Einsatz (68:39, 30.). Deutschland dominierte nach Belieben und auch kleinere Fehler und Unkonzentriertheiten änderten daran überhaupt nichts. Die Partie war seit Mitte des dritten Viertels entschieden, alle deutschen Korbjägerinnen kamen auch zu Punkten. Man merkte dem Team die Freude am Spiel an und darf auf den weiteren Verlauf der EM sehr gespannt sein. Im Achtelfinale wartet mit Ungarn sicher ein ungleich stärkerer Gegner. „Wir hatten einen klaren Plan“ Head Coach Sidney Parsons: „Das war eine gute Leistung der Mannschaft heute. Wir sind jetzt so langsam mehr in unserem Rhythmus und wir haben gewusst, dass das Spiel gegen Israel schwierig werden könnte. Deshalb haben wir denm vollen Fokus auf ein paar Kleinigkeiten gelegt, besonders was deren Zoenverteidigung betrifft. Wir hatten einen klaren Plan, die Spielerinnen haben das sehr gut umgesetzt. Wir haben eine gute Baölance aus Distanzwürfen und Zug zum Korb gefunden und auch defensiv haben wir Mitte des Spiels eine Änderung beim Switchen gemacht. Das war eine super Teamleistung mit viel Energie, Nicole Brochlitz war überragend. Wir sind stolz auf unsere Entwicklung, aber jetzt kommt das entscheidende Spiel. Wir wollen unseren Fokus behalten!“ Für Deutschland spielten Nicole Brochlitz (TK Hannover, 26), Frieda Bühner (Florida Gators/USA, 16), Miriam Diala (Basket-Girls Rhein-Neckar/Basket Ladies Kurpfalz, 4), Lina Falk (Eintracht Braunschweig Lion Pride, 7), Hilke Feldrappe (ALBA Berlin, 2), Paula Haw (TS Jahn München, 4), Nina Horvath (Bender Baskets Grünberg, 5), Emmanuelle Kenfac Djuela (TuS Lichterfelde, 2), Leoni Kreyenfeld (ALBA Berlin, 4), Greta Kröger (BG Bonn 92/TRB Team Rheinland Lions, 4), Mailien Rolf (TV Hofheim), Noreen Stöckle (BSG Basket Ludwigsburg, 2) Boxscore Alle Infos zur FIBA U18 Women’s European Championship

Falk_Lina_U18w-BIH_landscape

Dominanter Sieg: U18-Mädchen überzeugen gegen Bosnien und Herzegowina

Da ist der erste Sieg! Die U18-Mädchen gewinnen ihr zweites Spiel der FIBA U18 Women’s European Championship in Heraklion/GRE klar mit 76:36 (17:6, 15:13, 20:7, 34:10) gegen Bosnien und Herzegowina. Das Team von Head Coach Sidney Parsons zeigte vor allem in der zweiten Hälfte eine dominante Leistung und ist damit auf einem guten Weg zu einer ordentlichen Ausgangsposition für das Achtelfinale. Im dritten und letzten Spiel der Gruppenphase geht es für die deutschen Mädchen am Montag um 20.15 Uhr gegen Israel (live und kostenlos im FIBA-Stream) um Platz zwei in der Gruppe D. Grundstein gelegt Beide Mannschaften waren zu Beginn wenig fokussiert, woraus viele Ballverluste und schlechte Abschlüsse resultierten. Fehler und unsaubere Aktionen prägten in den ersten Minuten die Partie. Nach etwas mehr als zwei Minuten machte Bosnien und Herzegowina die ersten Punkte und legte direkt im nächsten Angriff nach. Zur Mitte des ersten Viertels war das Spiel ausgeglichen (4:4). In den folgenden Minuten fand die deutsche Mannschaft dann ihren Rhythmus. Aggressive Verteidigung und gute Arbeit am Brett führte immer wieder zu schnellen Angriffen und einfachen Abschlüssen. Mit ihrer Defensive zwangen die deutschen Mädchen ihre Gegnerinnen immer wieder zu Fehlern. Zwei Minuten vor der Viertelpause führten sie bereits mit 12:6. Das deutsche Team spielte nun seine größte Stärke aus – die Schnelligkeit. Kurz vor dem Ende des ersten Viertels erhöhte Paula Haw auf 17:6, was zugleich der Stand zum Ende des Viertels war. Das zweite Viertel startete rasant, aber auch mit vielen Fehlwürfen auf beiden Seiten. Es dauerte zwei Minuten, bis Noreen Stöckle die ersten drei Punkte des Viertels erzielte. Eine Minute später erhöhte Lina Falk ebenfalls mit einem Dreier auf 23:6 für das deutsche Team. Aufgrund einiger individueller Fehler ließen die DBB-Korbjägerinnen in den Folgeminuten die Bosnierinnen wieder etwas herankommen (23:11), woraufhin Head Coach Sidney Parsons viereinhalb Minuten vor der Halbzeitpause ihre erste Auszeit nahm. Auch in den Folgeminuten konnte das deutsche Team vor allem offensiv nicht an die bisherige Leistung anknüpfen. Eineinhalb Minuten vor Viertelende verkürzte Bosnien und Herzegowina auf nur noch acht Punkte Rückstand (25:17). Bis zur Halbzeitpause zeigte die deutsche Mannschaft noch einige gute Aktionen und konnte ihren Vorsprung noch einmal ausbauen. Die beiden Teams gingen mit einem Zwischenstand von 32:19 in die Kabine. Dominante zweite Hälfte Erneut taten sich beide Mannschaften in den Anfangsminuten des Viertels schwer aus dem Feld zu punkten. Die deutsche Mannschaft aber zeigte defensiv wieder die Intensität, die sie auch in der ersten Hälfte phasenweise auf Feld brachte. Offensiv mussten sich die deutschen Spielerinnen ihre Punkte mühsam erarbeiten, doch nach und nach wuchs der Vorsprung. Nach drei gespielten Minuten im dritten Viertel stand es 36:19. In den folgenden Minuten konnte die deutsche Mannschaft ihre Führung konstant halten und zum Ende des dritten Viertels erneut etwas ausbauen. Zwei Minuten vor der Viertelpause wuchs der Vorsprung zum ersten Mal auf 20 Punkte an (46:26). Offensiv hatten die deutschen Mädchen jetzt endgültig ihren Rhythmus gefunden und ihre defensive Aggressivität ließ den Bosnierinnen kaum Chancen auf Punkte. Sie waren nun deutlich die dominierende Mannschaft und gingen mit einer Führung von 52:26 in den letzten Spielabschnitt. Die DBB-Auswahl machte auch im vierten Viertel so weiter wie zuvor und ging bald mit über 30 Punkten in Führung (57:26). Die Deutschen ließen dennoch nicht nach und spielten ihre Gegnerinnen weiter an die Wand. Sie scorten nun nach Belieben und schraubten kurz vor Schluss ihren Vorsprung auf 40 Punkte, sodass am Ende ein 76:36-Erfolg zu Buche stand. „Wichtiger Schritt nach vorne“ Head Coach Sidney Parsons zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung ihrer Mannschaft: „Ein sehr großer Unterschied zum Spiel von gestern. Wir haben heute mit deutlich mehr Energie gespielt und uns auf die Defensive und auf Rebounding fokussiert. Offensiv haben wir unser Tempo gespielt. Jede Spielerin hat heute gepunktet und viel Energie und Selbstbewusstsein ins Spiel reingebracht, das hat einen großen Unterschied gemacht. Das war ein wichtiger Schritt nach vorne für uns. Jetzt müssen wir uns auf das Spiel morgen gegen Israel fokussieren. Das wird auf jeden Fall ein sehr hartes und wichtiges Spiel für uns und wir müssen mit genauso viel Energie und Fokus reingehen wie heute.“ Für Deutschland spielten Nicole Brochlitz (TK Hannover, 8), Frieda Bühner (Florida Gators/USA, 10), Miriam Diala (Basket-Girls Rhein-Neckar/Basket Ladies Kurpfalz, 8), Lina Falk (Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel, 13), Hilke Feldrappe (ALBA Berlin, 2), Paula Haw (TS Jahn München, 8), Nina Horvath (Bender Baskets Grünberg, 5), Emmanuelle Kenfac Djuela (TuS Lichterfelde, 2), Leoni Kreyenfeld (ALBA Berlin, 6), Greta Kröger (BG Bonn 92/TRB Team Rheinland Lions, 2), Mailien Rolf (TV Hofheim/SV Rhein-Main Baskets Langen, 6), Noreen Stöckle (BSG Basket Ludwigsburg, 6) Boxscore Alle Infos zur FIBA U18 Women’s European Championship

Elias Rapieque 2

EM: U18-Jungen holen 11. Platz

Versöhnlicher Abschluss! Im letzten Spiel der FIBA U18 European Championship in Izmir/Türkei krallen sich die Jungs von Bundestrainer Alan Ibrahimagic im Spiel gegen Griechenland den 11. Platz. Dies ist ein versöhnlicher Abschluss für ein Turnier, dessen Verlauf man sich anders vorgestellt hatte.

TheisSchroeder_landscape

DBB-Herren: Foto-Eindrücke vom Training

Heute möchten wir weniger Worte denn Fotos sprechen lassen. Hier unsere Eindrücke vom Beginn des Traingslagers der DBB-Herren in Köln. Das erste Foto zeigt die beiden Kapitäne der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, Moritz Müller, und der deutschen Basketball-Nationalmannschaft, Robin Benzing. Alle Fotos: DBB-Kröger

Anfahrt