„Lockdown“-Entscheidungen der Politik29. Oktober 2020

Am gestrigen Mittwoch, 28. Oktober 2020, haben die Bundeskanzlerin sowie die Ministerpräsidenten der Länder weitreichende Entscheidungen getroffen, um die weitere, sprunghafte Ausbreitung des Corona-Virus (COVID-19) einzudämmen. Diese Entscheidungen betreffen auch den Sport und damit den Basketball. Es wird unterschieden zwischen Profisport und Amateursport. Für den Basketball in Deutschland bedeutet das Folgendes:

Der Profisport darf unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen weiter spielen, allerdings ohne Zuschauer. Als Profisport im Basketball sehen wir alle Spielklassen definiert, die unter den „Rettungsschirm“ bzw. die Hilfemaßnahmen der Bundesregierung im Rahmen des 200-Mio-Euro-Paketes für den Sport fallen: easyCredit Basketball Bundesliga, ProA/ProB, 1. und 2. DBBL.

Alle anderen Ligen werden grundsätzlich als Amateursport definiert und müssen ab dem 2. November 2020 bis Ende des Monats pausieren. Im Einzelfall gelten jedoch die behördlichen Anordnungen der jeweiligen Länder und Gesundheitsämter vor Ort. Daher bitten wir bei diesbezüglichen Fragen mit diesen Kontakt aufzunehmen und die weiteren Infos dort einzuholen.

Der DBB hofft, dass nach der kurzen Pause im November 2020 das Sporttreiben und damit das Basketballspielen unter allen Hygiene-Vorschriften in den Sporthallen der Bundesrepublik Deutschland wieder aufgenommen werden kann.

Weitere News

16. September 2021

Großer Schritt in digitale Zukunft

Meilenstein: Digitaler Spielbericht wird schrittweise eingeführt

16. September 2021

3×3 U17 Europe Cup: Große Motivation trotz Ausfällen

Jamal Entezami und Aime Olma mit dabei

15. September 2021

Förderprogramm ZukunftsMUT hilft Engagierten

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt