Zweiter Tag für den U15-Nachwuchs in Kaunas17. Juni 2017

Der zweite Tag des Vier-Nationen-Turniers im litauischen Kaunas verlief wie der erste: während die U15-Mädchen des DBB gegen Tschechien mit 56:41 (13:12, 9:9, 19:15, 15:5) gewannen, musste sich der männliche Nachwuchs mit 50:76 (12:18, 13:20, 12:24, 13:14) den Gastgebern Litauen geschlagen geben. Während bei den Mädchen Emilia Tenbrock (zehn Punkte) die einzige deutsche Werferin war, die zweistellig punktete, kam Frederik Fischbach als bester Schütze bei den Jungen auf acht Zähler.

U15-Jungen

Vor allem in der Defense wollte der deutsche Nachwuchs im zweiten Spiel des Vier-Nationen-Turniers im litauischen Kaunas präsenter beginnen. Dies war dem Team von DBB-Bundestrainer Kay Blümel nach der Auftakt-Niederlage gegen Lettland auch zunächst anzumerken. „Wir haben im ersten Viertel vielversprechend angefangen und haben so defensiv deutlich besser gearbeitet als gestern“, lobt der Bundestrainer.

Ab dem zweiten Viertel spricht Blümel jedoch von einer „Lehrstunde für den deutschen Nachwuchs“. Mit einem 3:11 in den ersten fünf Minuten des zweiten Abschnitts zeigte der Kontrahent, welche Klasse vor allem in den 1:1-Situationen in seinem Kader steckt. Offensiv gelang den Korbjägern aus der Bundesrepublik zu wenig und auch defensiv hatten die Litauer in der Folge die jungen deutschen Korbjäger im Griff. Zu viele Ballverluste (33) und zu wenige Assists (acht) wirkten sich in dieser Phase spielbstimmend aus.

„Nachdem wir zu Beginn gut gegen eine stark arbeitende litauische Mannschaft mithalten konnte, gelang uns dies in der Folge nicht mehr“, sieht der DBB-Bundestrainer Steigerungspotential. Vor allem die schwache Quote von 22% bei den Feldwürfen und bei einem Dreier aus 27 Versuchen brachte die Adlerträger entscheidend ins Hintertreffen. So bleibt Blümel nur der Blick aufs morgige Spiel: „Wir müssen gegen Kroatien erneut die Energie des ersten Viertels zeigen. Wenn wir mit über neun Punkten gewinnen, können wir vielleicht noch den zweiten Turnierplatz angreifen“, gibt der Bundestrainer das Ziel für das morgige Spiel aus.

Für Deutschland spielten: Torge Buthmann (Rasta Vechta/Young Rasta Dragons, 2), Frederik Fischbach (MTV Kronberg/HTG Bad Homburg, 8), Mathias Groh (1. FC Kaiserslautern/DJK Nieder-Olm, 4), Linus Hoffmann (Bramfelder SV/Piraten Hamburg, 5), Ralph Hounnou (MBC Weißenfels, 5), Moritz Kröger (BG Harburg Hittfeld/Sharks Hamburg, 6), Miles Osei (TSVE Bielefeld/Paderborn Baskets, 3), Elias Rödl (ALBA Berlin, 6), Hendrik Warner (ALBA Berlin, 5), Lennart Weber (MTV Kronberg, 6), Semjon Weilguny (Itzehoe Eagles/Piraten Hamburg)

U15-Mädchen

Der weibliche Nachwuchs des DBB wusste hingegen mit seinem zweiten Erfolg in Litauen erneut zu glänzen und spielt nach dem 56:41-Erfolg (13:12, 9:9, 19:15, 15:5) über Tschechien morgen in der letzten Partie gegen Litauen um den Turniersieg.

„Wir haben zunächst unglaublich gut verteidigt, wofür das Halbzeitergebnis von 22:21 auch spricht“, schaut DBB-Bundestrainerin Janet Michel-Fowler auf die ersten zwanzig Minuten. Auch wenn ihr Team die Reboundstärke aus der ersten Partie nicht mitnehmen konnte, nahm es einen knappen Vorsprung mit in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel brachten zu viele Pässe zum Gegner, diesen zunächst in die Partie, so dass Deutschland nach 25 Minuten mit sechs Punkten in Rückstand geriet. „Wir haben 25 Minuten gebraucht, um die hohe Physis des internationalen Basketballs zu verstehen, haben das dann aber sehr gut umgesetzt“, so Fowler-Michel. Die Folgeminuten nutzte das Team aus der Bundesrepublik dann jedoch, um sich zurück ins Spiel zu kämpfen und lag so kurz nach Anfang des vierten Spielabschnitts mit fünf Punkten in Führung. Diese gaben die ING-DiBa-Korbjägerinnen dann nicht mehr aus der Hand und holten sich so das zweite Erfolgserlebnis innerhalb von nur zwei Tagen.

Für Deutschland spielten: Victoria Klein (VfB Hermsdorf), Marla Krizanovic (Citybasket Recklinghausen/Metropol Girls, 3), Amélie Kröner (Citybasket Recklinghausen/Metropol Girls, 8), Nina Kühhorn (DJK Brose Bamberg, 7), Rebecca Lagerpusch (Eintracht Braunschweig/Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel, 5), Luisa Nufer (USC Freiburg/SV Möhringen, 6), Sarah Polleros (Herner TC, 6), Lara Rokohl (Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel), Lotta Stach (BG 89 Rotenburg/Scheeßel, 4), Emilia Tenbrock (Herner TC, 10), Lina Vogt (BG 74 Göttingen, 2), Franka Wittenberg (Eintracht Hildesheim/Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel, 5).

So geht es weiter:

So, 18. Juni 2017, 13.15 Uhr | Deutschland vs. Kroatien (U15m)
So, 18. Juni 2017, 15.30 Uhr | Deutschland vs. Litauen (U15w)

Alle Spiele im Livestream

Weitere News

25. Oktober 2021

WNBL-Rückblick: Knappe Kisten und Kantersiege am 3. Spieltag

Rist Wedel, Team Mittelhessen, Speyer und Recklinghausen ungeschlagene Tabellenführer

22. Oktober 2021

DBB-Öffentlichkeitsarbeit: Attraktive Praktikumsstellen

Fünf Angebote für das Jahr 2022

22. Oktober 2021

WNBL-Vorschau: Viele interessante Partien

Statistiken in der Swish-App!