World Cup: Viertelfinals mit zwei Überraschungen11. September 2019

Das vorher bereits vielfach vorhergesagte Finale zwischen den USA und Serbien wird es nicht geben. Das steht seit heute 15 Uhr fest, nachdem mit den USA auch der zweite Topfavorit im Viertelfinale ausgeschieden ist. Zuvor erwischte es bereits Serbien. Wir fassen die Spiele der Viertelfinals zusammen.

USA-Frankreich 79:88
Die Partie, auf die wohl die meisten Augen gerichtet waren, war der Vergleich zwischen den USA und Frankreich. Das Endergebnis des Spiels dürfte wohl für noch größere Aufmerksamkeit sorgen. Frankreich warf mit einem 88:79 die USA aus dem Turnier.

Beide Mannschaften zeigten dabei einen erwartet schnellen Beginn, bei dem beide immer wieder zügig den Abschluss suchten. Die Franzosen starteten etwas besser, auch weil Albicy die Amerikaner vorne gleich unter Druck setzte (8:12, 6.). Auf der Gegenseite wurde Walker allerdings beim Dreier gefoult – was die USA zurück in Führung (13:12) brachte. Eine sehr ausgeglichene Partie sah erneut etwas besser ins zweite Viertel startende Europäer. Albicys Distanztreffer schaffte die 22:27-Führung. Beide Teams schenkten sich allerdings kaum Läufe, so dass Browns And-One direkt wieder auf 25:27 (14.) verkürzte. Mit einer starken Schlussphase in der ersten Halbzeit zogen die Franzosen sechs Zähler davon, was auch an der schwachen Dreierquote der US-Boys lag (3/12).

Nach dem Seitenwechsel bauten die Europäer die Führung sogar auf über zehn Zähler aus. Doch zwei Dreier und ein And-One ließen diese wieder schmilzen (52:57, 25.). Donovan Mitchell zeigte mit zwei Aktionen seine herausragenden Fähigkeiten, die das 58:60 (27.) einbrachten. Smart holte mit drei Freiwürfen sein Team knapp zwei Minuten vor dem Schlussviertel dann sogar zurück in Führung (66:63). Weil Frankreich in der entscheidenden Phase nun die Würfe schlecht traf (72:65, 32.), bekam Team USA die Möglichkeit sich zunächst etwas abzusetzen.

Das Blatt wendete sich jedoch. Als Barnes den Wurfversuch von Fournier blockte, stand die Halle. Doch Ntilikina glich fast postwendend von der Dreierlinie erneut aus (76:76, 36.). Die Überraschung lag weiter in der Luft – auch weil Fournier weiter traf (76:78, 36.). Als Gobert frei unterm Korb dunkte, rastete Frankreichs Bank aus. Ntilikinas ganz weiter Zweier (76:82, 38.) stellte die USA nun vor größere Herausforderungen. Weil Gobert Mitchell blockte und De Colo an die Linie geschickt wurde, ging es mit 78:84 in die letzten 45 Sekunden. Dort ließen die Amerikaner ihre eigenen Freiwürfe mehrfach liegen und begannen einige Flüchtigkeitsfehler, so dass die Frankreich die große Überraschung schaffte.

Argentinien-Serbien 97:87
Bereits das erste Viertelfinale hielt eine knüppeldicke Überraschung parat: einer der WM-Topfavoriten, Serbien, musste sich aus dem Titelrennen verabschieden. Außenseiter Argentinien machte gegen die Osteuropäer einen 97:87 (25:23, 29:26, 14:18, 29:20)-Sieg klar und zog so in die Runde der besten vier ein.

Das Team von Sergio Hernandez begann die Partie gleich mit starken Offensiveaktionen. Von Angst vor großen Namen war nichts zu spüren. Und so dauerte es sieben Minuten, bis Serbien nach schwachem Beginn zum Ausgleich kam. Einen echten Höhepunkt setzte dann aber Vladimir Lučić mit einem Monsterblock, der die Zuschauer eine Minute vor der ersten Viertelpause von ihren Sitzen riss. Durch einige Dreier gingen die Südamerikaner trotzdem mit einer Fünf-Punkte-Führung in die Kabine – auch weil ihre Defense Serbiens Superstar Bogdan Bogdanović gut aus dem Spiel nahm.

Nach dem Seitenwechsel kam der Gegner allerdings etwas besser ins Spiel und verkürzte wieder auf 68:67 vor dem Schlussabschnitt. Doch Facundo Campazzo, der überragende Akteur auf dem Feld, brachte sein Team kurz vor Schluss auf neun Zähler in Front (87:78, 38.). Der Spieler von Real Madrid brachte es am Ende auf 18 Punkte und zwölf Assists. Gabriel Deck beendete dann mit einem Fastbreak-Korbleger die serbischen Träume endgültig (97:87).

Spanien-Polen 90:78
Im zweiten Viertelfinale gab es eine Premiere: Polen stand zum ersten Mal in seiner Basketball-Historie in einem Viertelfinalspiel. Das Team vom Headcoach der Hamburg Towers, Mike Taylor, war gegen Spanien zwar klarer Außenseiter, bot den Südeuropäern jedoch einen harten Fight.

Für Spanien begann die Partie zunächst richtig gut. Nach fünf Minuten stand so ein 13:9 auf der Anzeigetafel. Polen merkte man nach der hohen Niederlage gegen Argentinien (65:91) noch etwas die Verunsicherung an. Die Taylor-Jungs brauchten so etwas, bis sie ins Spiel kamen. Die Spanier, von Beginn an wach, nutzen dies per Dreier von Rudy Fernandez zur 16:9-Führung aus (6.). Die Männer in rot-weiß kämpften sich jedoch heran. Kuligs Dreier zum Ausgleich (18:18) verdeutlichte eine Minute vor der Viertelpause, dass sein Team im Spiel angekommen war. Ab diesem Zeitpunkt lieferten sich beide Teams ein Spiel auf Augenhöhe.

Dennoch waren es nun NBA-Routinier Ricky Rubio und Rudy Fernandez, die den Vorsprung etwas ausbauten. Fernandez Dreier (5/5) vergrößerte den Abstand in einen zweistelligen Bereich (38:28, 15.). Nachdem das Halbzeitergebnis jedoch noch alles offen hielt (46:41), eröffnete Rubio den zweiten Durchgang gleich mit einem starken Korbleger. In der Folge geriet Polen zunehmend unter Druck, konnterte jedoch jeden spanischen Lauf, so dass die Partie fünf Minuten vor dem Ende noch offen war (79:72). Doch immer, wenn es enger wurde, spielte Spanien seinen besten Basketball und erreichte so erstmals seit 2006 wieder ein WM-Halbfinale.

Australien-Tschechien 82:70
Wie Polen gehört auch Tschechien zu den Überraschungen dieser Weltmeisterschaft. Im letzten Viertelfinale traf die Mannschaft um Tomas Satoransky als Underdog auf favorisierte Australier.

Von einer klaren Rollenverteilung war allerdings – wie auch bereits in den anderen Partien – zunächst nichts zu erkennen. In einem umkämpften Startviertel präsentierten sich beide Teams auf einem Level. Während Australien sein Glück überwiegend über Mills suchte, kämpfte Tschechien teamorientierter giftig um jeden Ball und wurde mit einem offenen Spiel belohnt.

Auch die zweiten zehn Minuten verliefen nach gleichem Muster – Tschechien ohne Angst mit Mut zur nächsten Überraschung. Besonders gelungen der Fastbreak von Satoransky auf Auda, der zum 25:26 abschloss (15.). Es bedurfte für Australien wieder Mills´ Punkten, um zu Zählern zu kommen. Als der australische Topspieler auf die Bank ging, beruhigte sich das Offensivspiel auf beiden Seiten etwas. Ein einfacher Ballverlust von Satoransky im Vorfeld nutzte Landale 20 Sekunden vor der Halbzeitpause zum Fastbreak (33:28). Die Europäer nutzten den letzten Ballbesitz zum erfolgreichen Schlusspunkt in einer ausgeglichenen Halbzeit (33:30).

Die Tschechen gingen nach der Pause noch einmal in Führung (33:34, 21.) und waren nach einem Dreier von Satoransky in der 25. Minute noch voll im Spiel (41:41), aber dann übernahm Goulding auf Seiten der Aussies. Vier Dreier netzte der Guard in den folgenden Minuten und führte sein Team bis zum 63:46 (29.).

Zwar kämpften die Tschechen unverdrossen und schafften Resultatsverbesserungen (63:55, 32.; 75:66, 37.), aber die Australier ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Der pausenlos ausgepfiffene Bogut leistete zum 82:70-Erfolg der Boomers nach dem Seitenwechsel einen großen Anteil.

 

World Cup Website (Ergebnisse, Stats etc.)

 

Weitere News

19. Oktober 2019

DBB trauert um Günter Bork

Ehemaliger SID-Redakteur begleitete den Basketball über Jahrzehnte hinweg

16. Oktober 2019

DBB-Schiedsrichter-Newsletter Nr. 131 vom 15. Oktober 2019

Bittner und Straube in der Basketball Champions League - SR-Workshop

16. Oktober 2019

WNBL-Saison 2019/2020 beginnt

Erster Spieltag am kommenden Wochenende - TuSLi und München die Topfavoriten