WNBL-Rückblick: TuSLi und München weiter ungeschlagen18. November 2019

Nur zwei Teams besitzen in dieser WNBL-Saison noch eine „weiße Weste“. TuS Lichterfelde und TS Jahn München waren von der Konkurrenz bislang noch nicht zu bezwingen. Während in Gruppe zwei und vier an der Tabellenspitze damit klare Verhältnisse herrschen, ist der Kampf um Platz eins vor allem in der Gruppe eins noch vollkommen offen. Gleich vier Teams sind dort gleichauf.

Vorrunde Gruppe 1 Nordwest
OSC Junior Panthers – Metropol Girls 81:76
SteelFire 3-2-1 – TG Neuss Junior Tigers  77:67
RheinStars Ladies Hürth – BG Bonn 92 61:64

Das Rennen um die Playoff-Plätze ist inder Gruppe 1 weiterhin vollkommen offen. Durch die Niederlage der Metropol Girls sind nun vier Mannschaften an der Spitze gleichauf. Für den OSC-Sieg gegen die Metropol Girls sorgten vor allem Frieda Bühner (30 Pkt./12 Reb.), Malea Sprehe (20 Pkt.) und Katharina Hoffmeier (13 Pkt.). Bei den Gästen kamen Lilly Kaprolat (29 Pkt.), Julia Martin (14 Pkt.), Amelie Kröner (13 Pkt.) und Marla Krizanovic (13 Pkt.) in den zweistelligen Punktebereich. Mit einem Sieg im Rheinland-Derby bleibt der Liga-Neuling BG Bonn 92 weiter „oben“ dran (BG Bonn: Greta Kröger 26 Pkt., Karoline Steffen 11 Pkt.; RheinStars Ladies Hürth: Nora van Loo 19 Pkt., Olivia Okpara 14 Pkt./17 Reb.). Auch SteelFire 3-2-1 konnte mit einem Erfolg gegen die TG Neuss Junior Tigers weiter die Playoffs-Ambitionen unterstreichen.

Vorrunde Gruppe 2 Nordost
Junior Hurricanes – Junior-Lions Academy 77:46
TuS Lichterfelde – ChemCats Chemnitz 63:59
Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – ALBA Berlin 86:83

Einen ganz wichtigen Sieg feierte TuS Lichterfelde am Wochenende. Die Hauptstädterinnen bezwangen Meister Chemnitz mit 63:59 (Lina Sontag 18 Pkt., Hilke Feldrappe 15 Pkt., Martha Pietsch 12 Pkt.; Nicole Brochlitz 18 Pkt., Luise Rohland 12 Pkt., Anica Bertram 11 Pkt.) und bleiben so an der Tabellenspitze. Jedoch verpasste es ALBA Berlin auf die ChemCats Boden gut zu machen, weil die ALBA Mädchen in Wolfenbüttel eine 83:86-Niederlage hinnehmen mussten. Der Braunschweiger Erfolg war dabei maßgeblich von Lina Falk (24 Pkt.), Lara Rohkohl (23 Pkt./21 Reb.) und Sina Geilhaar (20 Pkt.) mitgeprägt. Bei der Konkurrenz waren Amina Kameric (22 Pkt.), Leonie Kreyenfeld (19 Pkt.) und Leoni Gallus (14 Pkt.) besonders treffsicher. Die dritte Partie der Gruppe ging eindeutig mit 77:46 an die Junior Hurricanes (Hurricanes: Lotta Stach 26 Pkt., Genevive Wedemeyer 19 Pkt., Louisa Moritz 13 Pkt.; Junior-Lions Lilly Oswald 10 Pkt.).

Vorrunde Gruppe 3 Mitte
Rhein-Main Baskets – Team Mittelhessen 56:82
Main Sharks – Junior Dolphins Marburg 34:53
Dragons Rhöndorf – DJK Don Bosco Bamberg 81:40

Der Spitzenreiter der Gruppe 3 hat die Tabellenführung souverän verteidigt. Das Team Mittelhessen besiegte die Rhein-Main Baskets mit 82:56. Bereits zur Pause sah es gut aus für die Mittelhessinnen (39:25). Bei den Rhein-Main Baskets gelang es mit Hannah Bailly (12 Pkt.) und Marlen Weber (10 Pkt.) nur zwei Spielerinnen, in den zweistelligen Punktebereich zu kommen, Beim sehr ausgeglichenen Team Mittelhessen Akosuah Ahmed (14) und Linn Villwock (13). Richtig aufhorchen ließ am Wochenende jedoch ein anderes Team: die Dragons Rhöndorf ließen der ersatzgeschwächten DJK Don Bosco Bamberg beim 81:40 keinerlei Chance (Rhöndorf: Emilia Tenbrock 26 Pkt./10 Reb./EFF 41, Nika Carstens 14 Pkt., Linda Brückner 13 Pkt.; Bamberg: Nora Hummel 13 Pkt.). Auch die Main Sharks mussten die nächste Niederlage hinnehmen – gegen die Junior Dolphins Marburg gab es ein 34:53 (Danguole Pupkeviciute 11 Pkt., Lisa Kiefer 10 Pkt., Kaja Szych 10 Pkt.).

Vorrunde Gruppe 4 Süd
Basket-Girls Rhein-Neckar – Pfalz Towers 82:92
BSG Basket Ludwigsburg – SG Royals Südwest 70:52
TS Jahn München – USC Freiburg 90:73

Das mit TuSLi einzige bislang noch ungeschlagene Team, der TS Jahn München hat auch gegen den USC Freiburg die weiße Weste behalten. Dabei kamen gleich fünf der acht Spielerinnen im Kader auf mehr als neun Punkte (Egharevba 30 Pkt./14 Reb., Sarah Lange 14 Pkt., Fiona Rosborough 12 Pkt, Jessica Lange 10 Pkt./12 Reb., Emma Hessenauer 10 Pkt.). Bei Freiburg gelang dies Luisa Nufer (26 Pkt.), Johanna Steinmann (13 Pkt.), Sophie Ouedraogo (12 Pkt.) und Emily Linder (10 Pkt.). Die BSG Basket Ludwigsburg hat ihre Aufgabe in Saarlouis gemeistert. Mit dem 70:52 sichert sich Ludwigsburg den dritten Platz ab (Ludwigsburg: Maria Konstantinidou 23 Pkt./27 Reb., Noreen Stöckle 18 Pkt., Hanna Risinger 11 Pkt.; Royals Südwest: Romy Brück 19 Pkt.). Das dritte Spiel der Gruppe gewannen die Pfals Towers dank dreier Akteurinnen, die über 20 Punkte machten (Malin Beuck 26 Pkt., Bianca Helmig 24 Pkt., Annika Soltau 23, zudem Annika Holzschuh 14 Pkt; Rhein-Neckar: Eleah Steins 16 Pkt., Julia Wroblewski 15 Pkt./11 Reb., Marie Klähn 10 Pkt.).

 

Weitere News

6. Dezember 2019

Weihnachtsangebote im DBB-Shop – 3

Longsleeve und Wandkalender

6. Dezember 2019

DBB trauert um Friedrich Prinz

Im Alter von 83 Jahren verstorben

5. Dezember 2019

Teamsport Deutschland bei der Mitgliederversammlung des DOSB

Weiterhin intensiv einbringen