WNBL: MVP 20204. Juni 2020

Lina Sontag vom TuS Lichterfelde ist WNBL-MVP 2020. Das ergab die Abstimmung der Headcoaches der einzelnen Teams und von Nachwuchs-Bundestrainer Stefan Mienack, die trotz des vorzeitigen Saisonendes vor dem Viertelfinale durchgeführt wurde. Es war eine ganz knappe Entscheidung, insgesamt wurden zehn Spielerinnen genannt. Neben der siegreichen Sontag gab es weitere Nennungen für Luisa Nufer (USC Freiburg), Paula Süssmann (Rhein-Main Baskets), Martha Pietsch (TuS Lichterfelde), Frieda Bühner (OSC Junior Panthers), Tessa Strompen (OSC Junior Panthers), Nicole Brochlitz (ChemCats Chemnitz), Franka Wittenberg (Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel), Nika Carstens (Dragons Rhöndorf) und Helen Spaine (TuS Lichterfelde).

„Ich gratuliere Lina natürlich von ganzem Herzen zum MVP. Sie hat sich das total verdient. Lina ist eine Spielerin, die mit ihrer Präsenz auf dem Feld, im defensiven und im offensiven Bereich, mit ihren Passfähigkeiten sehr viel Einfluss auf jedes WNBL-Spiel nehmen kann. Das hat ja auch die Tabelle gezeigt. Lina verkörpert diese moderne Spielerin, die vielseitig ist, auf vielen Positionen spielen kann, praktisch von Position eins bis fünf. Ich freue mich natürlich über ihre Auszeichnung und schaue weiter auf ihre Entwicklung. Sie hat ja schon für uns gespielt die letzten zwei Sommer in der U16 und wir freuen uns auf die weiteren Jahre mit ihr. Ich bin auch sehr gespannt, wie dann in der kommenden WNBL-Saison ihr Team und sie sich präsentieren werden“, so Stefan Mienack.

„Krass! Das habe ich überhaupt nicht erwartet. Es ist eine große Ehre für mich. Ich wusste gar nicht, dass die Awards überhaupt vergeben werden, da ja die Saison abgebrochen wurde. Wir waren 2019 nach dem zweiten Platz vor eigenem Publikum sehr traurig und haben dieses Jahr alles reingeworfen. Bis zum Saisonabbruch waren wir ja auch ungeschlagen und sind als Team echt super zusammengewachsen. Da waren wir dann sehr enttäuscht, als es nicht weiterging. Mit Stefan (Mienack) habe ich gesprochen und es sieht so aus, dass ich nach dem Abi (2021) erst einmal in der DBBL oder im Ausland (Frankreich, Spanien) spiele und dann 2022 ans College gehe“, sagt Lina Sontag.

In den zehn regulären Spielen der WNBL-Hauptrunde kam Sonntag im Schnitt auf ein „double double“ aus 13,7 Punkten und 11,7 Rebounds, außerdem wurden 3,1 Assists, 3,8 Steals, 1,6 Blocks und 4,1 Turnovers erfasst. Das alles ergibt einen durchschnittlichen Effektivitätswert von 20,5. In den beiden Achtelfinalspielen gegen SteelFire 3-2-1 war Sontag dann fast gar nicht mehr zu stoppen, was ihre beeindruckenden Statistiken belegen: 15 Pkte, 18,5 Reb., 4 Ass., 4 St., 2 Bl., 3 To., EFF 27,5.

Weitere News

3. Juli 2020

Marie Gülich: „“Viel mit mir selbst auseinandergesetzt“

Video-Interview mit der Nationalspielerin vor dem geplanten WNBA-Start

3. Juli 2020

Lehrgang 3×3 U18-Mädchen

16.-19. Juli 2020 in Hannover

2. Juli 2020

Digitale Sprechstunde mit BIG-Chefredakteur

Präsentiert von "Teamplayer gesucht: Engagier Dich!"