U15 mit Turnierauftakt16. Juni 2017

Die erste Länderspielreise ihrer Karriere führt den DBB-Nachwuchs ins litauische Kaunas. Dort bestritten die beiden U15-Kader ihre ersten Länderspiele. Während die Mädchen zum Auftakt des Vier-Nationenen-Turniers einen deutlichen 82:47-Sieg (23:18, 12:9, 28:9, 19:11)  über Polen feierten, unterlagen die Jungen Lettland knapp mit 51:58 (16:25, 12:20, 10:9, 13:4). Beste Werferin bei den Mädchen war Rebecca Lagerpusch (Eintracht Braunschweig/Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel) mit 16 Zählern, bei den Jungen schaffte Elias Rödl (ALBA Berlin) mit 14 Punkten die meisten Zähler.

U15-Jungen

Die U15-Jungen brauchten ein wenig Zeit, um in das Vier-Nationen-Turnier in Kaunas zu starten. In den Anfangsminuten zeigte sich das Team von DBB-Bundestrainer Kay Blümel vor allem in der Defense beeindruckt. Sowohl im ersten als auch im zweiten Viertel bekamen die DBB-Schützlinge ihre lettische Konkurrenz kaum in den Griff. So zogen die Letten zur Halbzeit bis auf 28:45 davon. „Wir hatten in den ersten zwanzig Minuten in der Verteidigung leider kaum Zugriff. Nachdem wir eine Halbzeit gebraucht haben, um in Gang zu kommen, haben wir aber vor allem in den letzten zehn Minuten eine überzeugende Defensivleistung gezeigt“, so Blümel.

In den angesprochenen zwanzig Minuten nach dem Seitenwechsel fand der deutsche Nachwuchs eine deutlich bessere Abstimmung und ließ so kaum noch Punkte der Gegner zu. In den beiden Schlussvierteln brachte es die Konkurrenz auf lediglich 13 Zähler. In den letzten zehn Minuten brauchte Lettland gar acht Minuten, um zum ersten Korberfolg zu kommen. „So müssen wir auch in den kommenden Spielen agieren“, lobt der DBB-Bundestrainer. Offensiv sorgte besonders Berlins Nachwuchstalent Elias Rödl für starke Impulse. Doch insgesamt verhinderten viele Turnover den Erfolg. Morgen geht es für die deutschen Jungen gegen Gastgeber Lettland weiter.

Für Deutschland spielten: Torge Buthmann (Rasta Vechta/Young Rasta Dragons, 7), Frederik Fischbach (MTV Kronberg/HTG Bad Homburg), Mathias Groh (1. FC Kaiserslautern/DJK Nieder-Olm, 1), Linus Hoffmann (Bramfelder SV/Piraten Hamburg, 7), Ralph Hounnou (MBC Weißenfels, 3), Moritz Kröger (BG Harburg Hittfeld/Sharks Hamburg, 2), Miles Osei (TSVE Bielefeld/Paderborn Baskets, 4), Elias Rödl (ALBA Berlin, 14), Hendrik Warner (ALBA Berlin, 2), Lennart Weber (MTV Kronberg, 7), Semjon Weilguny (Itzehoe Eagles/Piraten Hamburg, 4).

U15-Mädchen

Der Auftakt verlief für die U15-Mädchen des DBB gegen Polen deutlich erfolgreicher. Mit 82:47 (23:18, 12:9, 28:9, 19:11) dominierte das Team von DBB-Bundestrainerin Janet Fowler-Michel die Konkurrrenz aus dem Nachbarland. Beste deutsche Werferin wurde Rebecca Lagerpusch (Eintracht Braunschweig/Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel) mit 16 Zählern.

Bei Sieg sorgte der deutsche Nachwuchs vor allem in der zweiten Halbzeit für Furore. In den ersten Minuten erspielten sich die ING-DiBa-Korbjägerinnen leichte Vorteile und führten so nach fünf Minuten mit 11:6. Nun agierten beide Teams auf Augenhöhe und gingen so mit 23:18 in die erste Unterbrechung. Nach der Viertelpause wollten auf beiden Seiten nur wenig Punkte fallen. Während die Polinnen in fünf Minuten ganz ohne Korberfolg blieben, schaffte Deutschland lediglich vier Zähler. Auch wenn in den fünf Minuten vor der Halbzeit beide Seiten unter den Körben erfolgreicher wurden, ging es lediglich mit 35:27 in Kabine.

Was immer Janet Fowler-Michel ihren Mädels in der Umkleide mit auf den Weg gegeben hat, es zeigte Wirkung. Mit einem wahren Offense-Feuerwerk von 28:9 schaffte der deutsche Nachwuchs schnell klare Verhältnisse. Nicht zuletzt die 36 Turnover der Osteuropäerinnen brachten Deutschland immer wieder in Ballbesitz. Von diesem Rückschlag erholte sich Polen nicht mehr und so gab es für die jungen Basketballerinnen aus der Bundesrepublik im erste Länderspiel auch den ersten Länderspiel-Sieg. Dementsprechend zufrieden ist auch Janet Fowler-Michel: „Wir haben heute unsere Stärken unterm Korb sehr gut ausgenutzt. Auch wenn wir mit 27 Turnover leider zu viele Bälle durch zu schwierige Pässe hergegeben haben, bin ich von der Energie und der Einstellung aller Spielerinnen sehr beeindruckt“, so die DBB-Bundestrainerin.

Für Deutschland (U15 weiblich) spielten: Victoria Klein (VfB Hermsdorf, 8), Marla Krizanovic (Citybasket Recklinghausen/Metropol Girls), Amélie Kröner (Citybasket Recklinghausen/Metropol Girls, 6), Nina Kühhorn (DJK Brose Bamberg, 6), Rebecca Lagerpusch (Eintracht Braunschweig/Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel, 16), Luisa Nufer (USC Freiburg/SV Möhringen, 7), Sarah Polleros (Herner TC, 12), Lara Rokohl (Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel, 6), Lotta Stach (BG 89 Rotenburg/Scheeßel, 11), Emilia Tenbrock (Herner TC, 3), Lina Vogt (BG 74 Göttingen), Franka Wittenberg (Eintracht Hildesheim/Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel, 7).

 

So geht es weiter:

Sa, 17. Juni 2017, 11.00 Uhr | Deutschland vs. Tschechische Republik (U15w)
Sa, 17. Juni 2017, 17.45 Uhr | Deutschland vs. Litauen (U15m)

So, 18. Juni 2017, 13.15 Uhr | Deutschland vs. Kroatien (U15m)
So, 18. Juni 2017, 15.30 Uhr | Deutschland vs. Litauen (U15w)

Alle Spiele im Livestream

Weitere News

25. Oktober 2021

WNBL-Rückblick: Knappe Kisten und Kantersiege am 3. Spieltag

Rist Wedel, Team Mittelhessen, Speyer und Recklinghausen ungeschlagene Tabellenführer

22. Oktober 2021

DBB-Öffentlichkeitsarbeit: Attraktive Praktikumsstellen

Fünf Angebote für das Jahr 2022

22. Oktober 2021

WNBL-Vorschau: Viele interessante Partien

Statistiken in der Swish-App!