TOP 100: ALBA weiterhin an der Spitze15. Januar 2021

Auch zum Stichtag 31. Dezember 2020 hat ALBA Berlin bei der alljährlichen Auswertung der Teilnehmerausweise (TA) im Deutschen Basketball Bund seine Spitzenposition behauptet. Die Hauptstädter kommen in der aktuellen Liste der „100 größten Basketball-Vereine des DBB“ auf 1.314 TA (- 74). Die Zahlen werden wie in den vergangenen Jahren auch schon in männlich und weiblich angegeben, gerankt wird allerdings weiterhin anhand der Gesamtzahl. Ganz neu in die TOP 100 haben es in diesem Jahr zehn Vereine geschafft.

Von Rang vier auf zwei hat sich der EBC Rostock mit der beeindruckenden Steigerung von +170 TA verbessert (jetzt 964 insgesamt). Dritter ist der bisherige Zweite BBU´ 01 (941, +8). Platz vier belegt der um vier Plätze verbesserte TuS Lichterfelde (645, +47) vor dem TSV Quakenbrück (597, -143), der auf dem fünften Platz geblieben ist.

Die größten absoluten Zuwächse verzeichneten hinter dem EBC Rostock die Freibeuter 2010 (317 → 410, +93) und der VfB Hermsdorf (304 → 375, +71). Prozentual haben sich der TSV Schwaben Augsburg (179 → 248, +69, + 38,52 Prozent), die Freibeuter 2010 (317 → 410, +93, + 29,3 Prozent) und der VfB Hermsdorf (304 → 375, +71, + 23,4 Prozent) am meisten verbessert.

Innerhalb der TOP 100 gelang Lich Basketball (93 → 58, +35, 293 TA) der größte Sprung bei den Platzierungen, gefolgt von Freibeuter 2010 (53 → 22, +31, 410 TA) und dem VfB Hermsdorf (58 → 28, +30, 375 TA). Höchstplatzierter Verein, der zuletzt nicht in den TOP 100 rangierte, ist der TuS Stuttgart (Platz 68, 272 TA) vor dem VfL Lichtenrade (Platz 75, 268 TA) und der BG Hamburg-West (Platz 76, 266 TA).

Und hier der direkte Link zu den TOP 100-Listen (ohne Gewähr)

Weitere News

24. September 2021

Schiedsrichter-Newsletter Nr. 148 vom 24. September 2021

3x3-Referees und mehr

24. September 2021

Fabian Villmeter über „“Bio-Banding“

"Es soll kein Talent verloren gehen"

24. September 2021

Playoff-Aus für Satou Sabally

64:81 bei den Chicago Sky