Minitrainer-Offensive geht in die vierte Runde18. September 2018

Ein intensives Wochenende mit einem straffen Programm und internationalen Gästen absolvierten die 16 Trainerstudierenden des vierten Jahrgangs der Minitrainer-Offensive vom 13.-16. September 2018 in Dresden. Nach dem Kick-Off und dem ersten Kennenlernen in Chemnitz im Rahmen der FIBA U20-Europameisterschaft ging es beim Auftaktlehrgang jetzt an die ersten Inhalte. Vorbereitet hatte sich die Gruppe auf dem Online-Campus bereits auf die Themen Trainingsplanung und die Rollen und Herausforderungen im Minitraining. Diese Themen griffen die Experten Jürgen Maaßmann (BBW) und Marko Woytowicz (FC Bayern München Basketball) in ihren Einheiten wieder auf.

Am Freitag stand mit dem Modul coach-the-coach eines der Herzstücke der Ausbildung auf dem Programm. Die Studierenden beobachteten sich gegenseitig bei vorbereiteten Trainingssequenzen mit Minibasketballern der gastgebenden Dresden Titans und gaben sich vor einer weiteren Sequenz dazu Feedback. Unterstützt wurden sie dabei von den Experten Marius Huth (ALBA Berlin), Marko Woytowicz, Rico Gottwald (Dresden Titans) und Maxim Hoffmann (Basketball Löwen Braunschweig).

Marius Huth und Maxim Hoffmann hatten auch am Samstag große Anteile an der Programmgestaltung. In der von 50 Trainerinnen und Trainern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen besuchten öffentlichen Fortbildung referierte Marius Huth über den Wurf und seine Vermittlung im Minibasketball, während Maxim Hoffmann über die spielerische Vermittlung von Passen und Fangen sprach. Den dritten Teil der Fortbildung übernahm Milena Moulisová vom tschechischen Basketball Verband CBF. Sie stellte das neue Baby Basket für sechs- bis zehnjährige Kinder in Tschechien und dessen Konzept anhand einiger Übungen vor.

Nach dem öffentlichen Teil am Samstag stand für die Lehrgangsgruppe am abschließenden Sonntag noch ein Praxismodul zum Thema Wurf an. Zuvor stellte der Vorsitzende der Tschechischen Jugendkommission, Jiri Novotny (Foto), die neuen Strukturen und Ausbildungsgänge rund um den Minibasketball vor und zeigte Eindrücke aus den Minibasketballevents und –projekten des Verbandes. Beide tschechischen Gäste zeigten sich zum Abschied sehr beeindruckt vom Konzept der Minitrainer-Offensive. „Wir sind sehr dankbar, dass wir einen Teil beitragen konnten und nehmen unsererseits sehr viel mit für unsere Arbeit. Deutschland ist im Minibereich sehr gut strukturiert und dieses Ausbildungsprogramm ist großartig“, fasste Milena Moulisová ihre Eindrücke zusammen.

In weiteren Teilen behandelten die Studierenden mit den Lehrgangsleitern Tim Brentjes und Christian Steinberg über das Wochenende die Materialien und Strukturen im Mini- und Schulbasketball in Deutschland, Aspekte und Techniken des Referierens in Minibasketball-Fortbildungen sowie den Umgang mit Feedback zur eigenen Arbeit.

Neben der Nachbereitung im Online-Campus stehen als nächstes die Hospitationen an, bei denen die Studierenden in Vierergruppen erfahrene Minitrainer an deren Standorten besuchen, beobachten und sich mit ihnen austauschen können. Im Januar findet dann der Zwischenlehrgang in Bonn statt, bei dem es am 19. Januar 2019 dann auch wieder eine öffentliche Fortbildung geben wird.

Weitere News

16. September 2021

Großer Schritt in digitale Zukunft

Meilenstein: Digitaler Spielbericht wird schrittweise eingeführt

16. September 2021

3×3 U17 Europe Cup: Große Motivation trotz Ausfällen

Jamal Entezami und Aime Olma mit dabei

15. September 2021

Förderprogramm ZukunftsMUT hilft Engagierten

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt