DBB-Damen mit Auftaktniederlage gegen Montenegro15. Juni 2019

Im ersten Test auf dem Weg in Richtung EM-Qualifikation im November kassierten die deutschen Damen eine Niederlage. Das Team von Bundestrainer Patrick Unger verlor in Podgorica/MNE gegen Montenegro mit 71:91. Top-Scorerin auf Seiten der DBB-Auswahl war Marie Bertholdt (Foto li.) mit 14 Punkten.

Nach dem Trainingslager in Kienbaum wurde es nun das erste Mal ernst für die deutschen Damen. Bei 36 Grad Hitze in der Halle und gegen eine eingespielte Mannschaft aus Montenegro war das junge Team lange Zeit die bessere Mannschaft. Durch einem starken Beginn hieß es nach wenigen Minuten bereits 12:8 aus deutscher Sicht. Auch einem 9:0-Run der Gastgeberinnen, Mitte des ersten Viertels (12:17), konnte sich Deutschland erwehren und kämpfte sich wieder auf einen Punkt (21:22) heran.

Zu Beginn des zweiten Viertels drehte das DBB-Team den Spieß um. Nach sechs Punkten ohne Antwort der Heimmannschaft ging die deutsche Mannschaft mit 27:22 in Führung. Über 31:24  nach 13 Minuten konnte der Vorsprung zur Mitte des Vierteles bei sechs Punkten und 35:29 (15.) gehalten werden. Doch auch die Damen aus Montenegro wurden wieder stärker und so hieß es nach einer umkämpften ersten Halbzeit 42:40 für das Team in schwarz-rot-gold.

In der zweiten Halbzeit ging es zunächst spannend weiter. Nach 25 Minuten hatte sich das deutsche Team wieder auf sechs Punkte (54:48) abgesetzt. Doch Montenegro nahm zum Ende des dritten Viertels erneut Fahrt auf und holte sich die Führung zurück (64:62). Diesem größer werdenden Druck hatte die DBB-Auswahl im letzten Spielabschnitt nicht mehr genug entgegenzusetzen. Vor allem die Distanzwürfe fielen nicht für die deutschen Schützinnen. Nur vier Treffer bei siebzehn Versuchen (23,5%) war am Ende zu wenig.

In der Folge ging den deutschen Damen ein wenig die Luft aus und auch die Ballverluste häuften sich. 14 Punkte der Gastgeberinnen blieben unbeantwortet und so stand die deutsche Mannschaft sechs Minuten vor dem Ende einem 78:67-Rückstand gegenüber. Das Spiel war entschieden, doch die Damen von Balkan ließen nicht locker und bauten den Vorsprung weiter aus. Nach der Schlusssirene musste das DBB-Team eine am Ende deutliche 91:71-Niederlage einstecken.

Patrick Unger (Foto re.) war mit dem Auftreten seiner Schützlinge dennoch zufrieden: „Wir waren über drei Viertel des Spiels die bessere Mannschaft und haben vieles umgesetzt, was wir in Kienbaum erarbeitet haben. Ich habe viele positive Dinge gesehen und zu dem Zeitpunkt der Vorbereitung dürfen auch noch Fehler passieren“, so das Fazit des Bundestrainers.

Nun gilt es sich zu regenerieren und die Fehler zu analysieren. Am morgigen Sonntag haben die Spielerinnen die Chance den ersten Eindruck zu korrigieren und mit einem positiven Gefühl zurück nach Deutschland zu fliegen. Tip-off ist an gleicher Stelle erneut um 18:30 Uhr.

Für Deutschland spielten:
Alexandra Wilke (BC pharmaserv Marburg, 2), Marie Bertholdt (BC pharmaserv Marburg, 14), Theresa Simon (BC pharmaserv Marburg), Jennifer Crowder (flippo Baskets BG 74 Göttingen, 2), Finja Schaake (BC pharmaserv Marburg, 5), Stephanie Wagner (BC pharmaserv Marburg, 3), Johanna Klug (BC pharmaserv Marburg, 2), Sonja Greinacher (Arka Gdynia/POL, 9), Nadjeschda Ilmberger (TV Saarlouis Royals, 4), Svenja Brunckhorst (TSV 1880 Wasserburg, 12), Luana Rodefeld (Eisvögel USC Freiburg), Ama Degbeon (AZS UMCS Lublin/POL, 9), Emma Stach (letzter Verein Rutronik Stars Keltern, 9).

Betreut wird das Team von Bundestrainer Patrick Unger, Co-Trainerin Sidney Parsons, Co-Trainer Marc Hahnemann, Physiotherapeut Mark Volkert sowie Teambetreuerin Jenny van Doorn.

Weitere News

22. Juli 2019

Auslosung Qualifikation EuroBasket 2021

DBB-Team gegen Frankreich, Montenegro und Qualifikanten

22. Juli 2019

Auslosung Qualifikaton EuroBasket Women 2021

DBB-Damen gegen Lettland, Kroatien und Nord-Mazedonien

21. Juli 2019

U20-Herren: EM-Bronze in Tel Aviv!!!

73:65-Erfolg gegen Frankreich im kleinen Finale - Herkenhoff im All Tournament Team