Bonga und Wagner werden Vizemeister18. Juli 2018

In Las Vegas fand heute Nacht das Finale der NBA Summer League 2018 statt. Nach zwei Wochen, in denen sich junge Profis und aussichtsreiche Talente miteinander maßen, waren nur noch zwei Teams übrig: Die Lakers, bei denen die beiden DBB-Spieler Moritz Wagner (Bild) und Isaac Bonga unter Vertrag stehen, traten gegen die Portland Trail Blazers an. Das Spiel ging mit 91:73 an die Trail Blazers. Der dritte ING-Diba-Korbjäger Isaiah Hartenstein  schied mit seinen Houston Rockets im Viertelfinale aus. Trotzdem konnten alle drei Athleten überaus ansprechende Leistungen zeigen. Ein Rückblick über die Finalwoche:

Hartenstein startete beim 109:102-Achtelfinalsieg gegen die Brooklyn Nets für seine Rockets. In 18 Minuten traf er stark aus dem Feld. Fünf seiner sieben Versuche fanden ihr Ziel. Zehn Punkte gingen damit auf das Konto des Ex-Quakenbrückers. Auch in der Defense setzte er seine Akzente. So verzeichnete er zwei Blocks und sammelte fünf Rebounds.

Im Viertelfinale war dann gegen die Cleveland Cavaliers Schluss. Die Rockets unterlagen nach starkem Kampf mit 87:92. Isaiah Hartenstein erzielte sieben Punkte und sammelte neun Rebounds. Dazu legte er einen Assist auf und blockte abermals zwei Würfe eines Gegners.

Für die Lakers ging es im letzten Vorrundenspiel gegen die New York Knicks. Moritz Wagner startete gut in die Partie und erzielte schnell sieben Punkte. Dazu sammelte der Ex-Berliner zwei Steals. Dann verletzte er sich jedoch am Knie und konnte die Partie nicht fortsetzen. Im Folgenden fiel er wegen einer Knieprellung für den Rest der Summer League aus. Also lag es am jungen Isaac Bonga die deutsche Fahne bei den Lakers hochzuhalten. Dies gelang ihm in elf Minuten Spielzeit sehr gut. Er markierte drei Punkte und reduzierte die Zahl seiner Ballverluste auf drei. Dazu steuerte er je einen Rebound, Assist und Block zum 109:92-Erfolg seiner Lakers bei. Damit gingen die Lakers als erstgesetztes Team in die KO-Runde.

Gegner im Achtelfinale waren die Los Angeles Clippers. Im Stadtderby gaben sich die Lakers keine Blöße und gewannen mit 82:69. In fünf Minuten traf Bonga alle seiner zwei Freiwürfe und sammelte einen Rebound. Teamkollege Josh Hart übernahm für den ausgefallenen Moritz Wagner und überzeugte mit 20 Punkten.

Im Viertelfinale warteten die Detroit Pistons. Bonga (Bild rechts) spielte abermals fünf Minuten von der Bank und wusste seine Chancen zu nutzen. Einer seiner zwei Dreierversuche fand sein Ziel, am Ende standen drei Punkte, zwei Assists und ein Steal auf der Habenseite des ehemaligen Frankfurters. Seine Lakers waren nicht zu stoppen und überrannten das Team aus der ‚Motor City‘ mit 101:78.

Bereits am folgenden Tag ging es im Halbfinale weiter gegen die Cleveland Cavaliers um Erstrunden-Pick Collin Sexton, der direkt zu begeistern wusste und 27 Punkte auflegte. Nach zweifacher Verlängerung konnten die Lakers den 113:109-Sieg davon tragen. Isaac Bonga  erwischte einen weniger guten Start. Im zweiten Viertel hatte er bereits früh mit Foulproblemen zu kämpfen. Am Ende konnte er sich dennoch über den Finaleinzug und die starken Leistungen seiner Teamkollegen Svi Mykhailiuk und Josh Hart freuen, die 31 und 37 Punkte erzielten.

Im Finale zollten die Lakers dann der hohen Spielbelastung Tribut – immerhin drei Spiel an aufeinanderfolgenden Tagen, eines davon in doppelter Verlängerung – und mussten sich den Trail Blazers mit 73:91 geschlagen geben. Isaac Bonga kam acht Minuten zum Einsatz und kam erstmals ohne Turnover aus. Dazu legte er einen Assist auf. Mannschaftskamerad Josh Hart wurde als MVP des gesamten Turniers ausgezeichnet.

Das Ende der Summer League läutet in der NBA erstmal eine ruhige Phase ein. Die ersten Vorbereitungsspiele beginnen am 29. September. Dort starten unter anderem die Lakers gegen die Denver Nuggets. Die reguläre Saison beginnt erst am 30. Oktober.

 

Weitere News

3. April 2020

Was machen eigentlich… die U20-Herren von 2018?

Der Werdegang der Bronze-Gewinner bei der EM in Chemnitz - Richard Freudenberg - Mit Video

3. April 2020

Interview mit Johannes Voigtmann

Der DBB-Center über den Umgang mit der Krise und seine Heimreise aus Russland

2. April 2020

Once Upon a Time: 1972

Olympia 1972 in München - DBB-Basketballer dabei – Legendäres Finale