DBB-Foto des Jahres 20154. März 2016

Es ist wohl ein „logischer“ Sieger, ein zu erwartender. Das schmälert das DBB-Foto des Jahres 2015 aber in keinster Weise: Tilo Wiedensohler von der Fotoagentur Camera 4 hat bereits zum dritten Mal ein DBB-Foto des Jahres gemacht und dabei einen ganz speziellen Moment festgehalten.

Für die deutschen Basketballer ist es sicher zusätzlich auch der „Moment des Jahres“, denn das Siegerfoto hält den Augenblick fest, in dem Dirk Nowitzki nach dem letzten EM-Spiel der deutschen Mannschaft gegen Spanien nach dem TV-Interview auf das Spielfeld zurückkehrt und von seinen Gefühlen übermannt wird. Wie wir heute wissen, ist es ein Abschied aus der deutschen Nationalmannschaft für immer.

Die Jury bestehend aus Dr. Ulrich Ott (Leiter Unternehmenskommunikation ING-DiBa), Prof. Lothar Bösing (DBB-Vizepräsident), einem Profifotografen, DBB-Pressesprecher Christoph Büker sowie Elisabeth Kozlowski (DBB-Öffentlichkeitsarbeit) und Frederik Koch (DBB-Öffentlichkeitsarbeit) vergab 16 Punkte an das Siegerfoto. Den zweiten Platz mit jeweils neun Punkten teilen sich gleich drei Fotos und Gewinner: Vorjahressieger Sascha Fromm, Lukas Schulze und Wolfgang Gleichmar.

Tilo Wiedensohler wird im Rahmen eines Herren-Länderspiels in diesem Sommer geehrt und erhält ein Preisgeld in Höhe von 1.000,- Euro.

 

Basketball Eurobasket GER vs ESP

Das DBB-Foto des Jahres: „Dirk-geht-ab“ von Tilo Wiedensohler

DBB-FotodesJahres2016Foto Nr. 9 - air_loesing-700

Auf Platz 2: „air-loesing“ von Wolfgang Gleichmar ….

DBB-FotodesJahres2016Foto Nr. 11 - Zwei gegen Zwei (FRAGEZEICHEN)-700

… und „Zwei gegen Zwei (FRAGEZEICHEN)“ von Lukas Schulze ….

BASKETBALL 2.BL GOTHA - ESSEN

… und diese gelungene Aufnahme ohne Titel von Vorjahressieger Sascha Fromm.

Weitere News

16. Februar 2018

Telekom und DBB geben Partnerschaft bekannt

Länderspiele der DBB-Herren live und kostenfrei

15. Februar 2018

Patrick Femerling ist Nachwuchs-Bundestrainer

Rekord-Nationalspieler übernimmt die U16-Jungen

14. Februar 2018

EM-Quali: DBB-Damen verlieren 67:82

Starke zweite Halbzeit reicht nicht gegen tschechischen Favoriten