WNBL-Vorschau: Noch sechs Schritte zum TOP411. Februar 2016

Jetz jeht et widder loss!” Direkt nach den närrischen Tagen nutzen wir dieses Karnevals-Motto zur Vorschau auf die Geschehnisse in der WNBL. Dort gibt es ab dem kommenden Wochenende einen kompletten Neustart. In sechs Spieltagen werden in den beiden Hauptrundengruppen die TOP4-Teilnehmer vom 23./24. April 2016 gesucht und gefunden sowie in den Play-Downs die vier Teams, die zunächst einmal absteigen und sich dann in der Relegation den Ligaverbleib sichern müssen. Ein Neustart nach zwei spielfreien Wochenenden ist es vor allem in der Hinsicht, dass sich die Mannschaften, die jetzt aufeinander treffen, noch nicht kennen. Den gespielt wird ausschließlich gegen Gegner der anderen Vorrundengruppen, die Resultate gegen die Vorrundengegner werden übernommen.

Zum Start der Hauptrunde Nord liegen mit den TG Neuss Junior Tigers, dem Herner TC und den SV Halle Junior-Lions gleich drei Teams mit drei Siegen und einer Niederlage an der Spitze. Somit kommt der Partie in Halle gegen Neuss gleich eine ganz besondere Bedeutung zu. In beiden Teams stehen Spielerinnen mit Bundesliga-Erfahrung, sodass man von einem packenden Spiel ausgehen darf. Das liefert dann auch einen ersten Fingerzeig über die Leistungsstärke der beiden Vorrundengruppen. Der TuS Lichterfelde (1/3) trifft vor eigenem Publikum auf den Herner TC und wird natürlich versuchen, die körperliche Überlegenheit unter den Brettern auszunutzen. Mit einem Sieg würde man die kleine Chance auf die TOP4-Teilnahme wahren. Als Favorit muss man wohl die Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel (2/2) im Heimspiel gegen das Team Mittelhessen (0/4) ansehen. Letzteres hadert angesichts der Chancenlosigkeit auf das TOP4 mit dem Modus, wird aber dennoch alles daran setzen, den ambitionierten Niedersächsinnen ein Bein zu stellen.

WNBL2016-SpielszeneBamberg-500Alle sechs Teilnehmer der Hauptrunde Süd haben noch Chancen sich für das TOP4 zu qualifizieren. Ein ganz eindeutiger Favorit ist kaum auszumachen. Unter den Körben am stärksten dürfte Tabellenführer Dragons Rhöndorf (3/1) sein, der gleich im ersten Spiel bei den Main Sharks (1/3) auf eine eher kleine und schnelle Mannschaft trifft und dabei nicht ganz vollzählig antreten kann. Welches “System” sich durchsetzen kann, wird auch interessante Hinweise auf die anderen Spiele geben. Mit einem Heimspiel gegen die BSG Basket Ludwigsburg (1/3) beginnt die DJK Brose Bamberg (3/1, Foto Spielszene rechts), die sich als absolutes “Understatement”-Team zu einem echten TOP4-Kandidaten gemausert hat. Für Ludwigsburg ist es wohl die letzte Chance noch einmal oben anzugreifen. Nichts Genaues weiß man nicht! Die Vorzeichen des Spieles zwischen TS Jahn München (2/2) und der SG Weiterstadt/Kronberg (2/2) sind kaum zu deuten. München möchte unbedingt das TOP4 ausrichten und wird daher mit voller Motivation ans Werk gehen. Gleiches gilt aber auch für die SG, die in dieser Runde nichts zu verlieren hat.

In den Play-Downs Nord sollte Schlusslicht TSV Hagen 1860 (0/4) so langsam mit dem Siegen anfangen, ansonsten wird die Relegation unvermeidlich sein. Ob dies beim Gastspiel in Göttingen (2/2) gelingen kann, wird sich zeigen. Auch den Metropolitan Baskets Hamburg (1/3) steht das Wasser vor dem Auftritt gegen die OSC Junior Panthers (3/1) bis zum Hals, während die Begegnung zwischen der SG ALBA BG 2000 Berlin (3/1) und den Slammers PEAK Girls Hürth/Bonn (3/1) gute Basketball-Unterhaltung verspricht.

Vermeintlich eindeutige Verhältnisse gibt es in den Play-D0wns Süd. Mit der SG Rosenheim/Wasserburg (0/4) und den Basket-Girls Rhein-Neckar (0/4) liegen zwei Teams abgeschlagen am Tabellenende, während die übrigen vier Teams allesamt eine Bilanz von drei Siegen und einer Niederlage vorweisen. Ein echtes “Spitzenspiel” ist also das Aufeinandertreffen des TSV 1861 Nördlingen und der Rhein-Main Baskets, während der USC Freiburg in Wasserburg und die ChemCats Chemnitz gegen die Basket-Girls als Favoriten gehandelt werden.

Hauptrunde Nord
So. 14. Februar 2016, 12.30 Uhr: Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – Team Mittelhessen (Landeshuter Platz, Wolfenbüttel)
So. 14. Februar 2016, 15.00 Uhr: TuS Lichterfelde – Herner TC (Goethe-Oberschule, Berlin)
So. 14. Februar 2016, 15.00 Uhr: SV Halle Junior-Lions – TG Neuss Junior Tigers (Sportschule Halle)

Hauptrunde Süd
So. 14. Februar 2016, 13.00 Uhr: Main Sharks – Dragons Rhöndorf (Feggrube, Würzburg)
So. 14. Februar 2016, 13.30 Uhr: TS Jahn München – SG Weiterstadt/Kronberg (Halle TS Jahn München)
So. 14. Februar 2016, 15.00 Uhr: DJK Brose Bamberg – BSG Basket Ludwigsburg (BasKIDhall, Bamberg)

Play-Down Gruppe Nord
So. 14. Februar 2016, 12.00 Uhr: Metropolitan Baskets Hamburg – OSC Junior Panthers (Am Steinberg, Hamburg)
So. 14. Februar 2016, 12.00 Uhr: SG ALBA/BG 2000 Berlin – Slammers PEAK Girls Hürth/Bonn (Sporthalle Zauritzweg, Berlin)
So. 14. Februar 2016, 12.00 Uhr: BasketBallTeam Göttingen – TSV Hagen 1860 (Hainberg Gymnasium, Göttingen)

Play-Down Gruppe Süd
Sa. 13. Februar 2016, 13.45 Uhr: SG Rosenheim/Wasserburg – USC Freiburg (Badria, Wasserburg)
So. 14. Februar 2016, 11.30 Uhr: ChemCats Chemnitz – Basket-Girls Rhein-Neckar (Sporthalle am Schlossteich, Chemnitz)
So. 14. Februar 2016, 13.30 Uhr: TSV 1861 Nördlingen – Rhein-Main Baskets (Mehrzweckhalle, Nördlingen)

Weitere News

30. August 2016

Lehrerfortbildung mit Flüchtlingen

Weitere Lehrerfortbildungen: Noch Plätze frei!

30. August 2016

DBB-TV mit Robin Benzing

Außerdem: Video von der Teampräsentation

DBB-TV-Benzing-500

30. August 2016

DBB-Journal Nr. 52 ist erschienen

"Silber-Mädels" werden gewürdigt

TitelDBB-Journal52-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.