WNBL-Vorbericht: DJK Brose Bamberg – Team Mittelhessen6. April 2017

Ein letztes Mal noch ist die DJK Brose in der Hauptrunde gefordert, ein letztes Mal noch treten die Schützlinge von Cheftrainer Ulf Schabacker dabei vor heimischem Publikum an, ehe dann mit dem TOP4 Ende April in Wolfenbüttel das wirklich letzte und zugleich interessanteste Wegstück einer langen Saison vor den Bambergerinnen liegt. Und eben dieses Aufeinandertreffen mit dem Team Mittelhessen verspricht am kommenden Sonntag ab 15.00 Uhr nicht nur aufgrund des unterhaltsamen und kurzweiligen Hinspiels (67:58) einen würdigen Kehraus in der Gereuther BasKIDhall.

Mit der Spielgemeinschaft des BC Marburg sowie des bti Grünberg gibt hierbei nochmals eines der bundesweit größten Teams seine Visitenkarte an der Regnitz ab, verfügt Headcoach Thomas Henning mit Charlotte Kohl, Michaela Kucera sowie Marie Reichert über ein nationalmannschaftsgestähltes Trio in Gardemaß unter den Körben. „Natürlich werden wir deswegen vor allem auf den großen Positionen hart kämpfen müssen. Trotzdem verfügen sie auch auf den Außenpositionen über viele erfahrene Auswahlspielerinnen, die wir genauso intensiv im Auge behalten müssen, wenn wir erfolgreich sein wollen“, warnt Teresa Kaufmann nichtsdestotrotz vor alles in allem sehr ausgeglichenen Kontrahentinnen, bei denen im ersten Duell gleich fünf Spielerinnen jeweils zwischen acht und zehn Punkten erzielen konnten.

Doch auch die Brose Youngsters wussten ihrerseits mit einem statistischen Novum zu überzeugen, verewigten sich damals doch alle eingesetzten Spielerinnen in der Rebound-Übersicht. „Aus dieser guten Verteidigung heraus haben wir es dann in den Sequenzen nach der Pause geschafft, unsere Schnelligkeit zu nutzen und uns vorentscheidend abzusetzen. Genau diese Zusammenarbeit, Kommunikation und letztlich harte Arbeit in der Defense wird auch am Sonntag sicherlich wieder ein entscheidender Schlüssel für uns, um in die Partie zu finden“, ist sich die 16-Jährige sicher.

Anschließend an eben jenen Vorrundenabschluss der Süd-Staffel Mitte März boten die beiden bisherigen, weiteren Auftritte der größtenteils am Basketball Teil- und Vollzeitinternat Grünberg beheimateten Mittelhessinnen einen spiegelgleichen Verlauf zu den ersten Rundenergebnissen: Einer klaren Niederlage in München (59:81) folgte ein ebenso überdeutlicher Erfolg im DBB-Stützpunkt internen Vergleich mit den Main Sharks aus Würzburg (81:44). „Wir haben uns in unserem letzten Heimspiel vor zwei Wochen gegen Weiterstadt ehrlicherweise nicht wirklich mit Ruhm bekleckert. Letzte Woche in Rhöndorf sah das allerdings schon deutlich besser aus, und wir haben trotz kurzer Rotation und Größennachteilen wirklich super als Mannschaft zusammen gespielt. Diesen Spirit müssen wir auch am Sonntag wieder aufs Parkett bringen. Es ist jetzt einfach wichtig, jede Minute auf dem Feld, jedes einzelne Training mit 100% Konzentration anzugehen und als wertvolle Vorbereitung für das TOP4 zu nutzen“, hat Kaufmann abschließend ein klares Ziel für die kommenden Wochen vor Augen.

(Bericht DJK Brose Bamberg, Konstantin Hammerl, Fotomaterial Copyright Dr. Ulrich Barth: Julia Förner respektive Anika Hartmann in der Grünberger Sporthalle der Theo-Koch-Schule im Rahmen des Hinspiels vom 12. März am Ball)

Weitere News

20. Oktober 2020

DBB-Damen im Ausland 2020/2021 – Update 2

Greinacher, Gülich und Sabally noch ohne Niederlage

20. Oktober 2020

„20.20“ – AUF DEM (UM)WEG NACH TOKIO

Das seltsame, herausfordernde, verlorene und gewonnene Jahr unserer Athlet*innen - Heft 2 der MAGAZIN-Serie erschienen

19. Oktober 2020

WNBL-Rückblick: Rekord-„“Effektivitäten“ im Nordwesten

Doppelte Soltau-"Show" in Schwäbisch Hall