WNBL: TuS Lichterfelde – ALBA Berlin 78:44 (39:24)18. November 2013

Das erste Heimduell zwischen den Spielerinnen aus dem Südwesten Berlins und der weiblichen Nachwuchsliga der Berliner Albatrosse begann mit gutem Tempo, wurde aber rasch klar dominiert vom Gastgeber TuS Lichterfelde. Vor allem in der Defense zeigten sich bei den Gästen deutliche Schwächen.

Alba-Trainer Moritz Schäfer rief seine Mädchen nach zwei Minuten zur ersten Auszeit zusammen. Kaum waren sie wieder auf dem Feld, trommelte er seine Mannschaft erneut zusammen. Doch die TuSLi-Mädchen blieben schwer zu stoppen. Das erste Viertel endete 21:10. Im zweiten Viertel konterte Alba besser, der Lauf des Gastgebers kam ins Stocken. 18:14 ging es diesmal aus, Spielstand zur Halbzeit 39:24. Viele Fouls, die die strengen Schiedsrichterinnen pfiffen, schwächten beide Mannschaften. Die Nationalspielerin von Alba, Aliya Konate, musste der Coach schon in der 13. Minute nach ihrem vierten Foul auf die Bank holen. Sie kehrte erst im vierten Viertel zurück auf das Feld und kassierte fast ummittelbar darauf Foul Nummer fünf. Die Nationalspielerin der Gäste, Satou Sabally, musste das Feld in der 36. Minute verlassen, konnte aber in allen Vierteln viel spielen.

Bis auf eine kurze, schöne Sequenz zu Beginn des dritten Viertels mit gezielten Pässen zum Korb von TuSLi-Aufbauspielerin Sina Kafka schien das Spiel insgesamt über weite Teile auf beiden Seiten wenig strukturiert und zufällig. Beiderseits gab es sehr viele Fehlwürfe. Endstand 78:44. B

este Werferinnen bei TuSLi: Sophie Link (18), Satou Sabally (17), Hannah Neis (12). Alba: Dilem Kaya (22), Juliane Sachse (7).
(TuS Lichterfelde: Susanne Meunier)

Weitere News

18. September 2020

FIBA: Erklärung zu den „“Fenstern“ im November 2020 und Februar 2021

Qualifikationsspiele in "Blasen" geplant

17. September 2020

DBB-Podcast: Folge Nr. 6 ist online

Johannes Voigtmann "on air"

16. September 2020

Walt Hopkins neuer Damen-Bundestrainer

Headcoach der New York Liberty in der WNBA