WNBL-Spielbericht: BG74 Veilchen Girls – RheinStars Ladies Hürth13. März 2018

Dank einer überragenden Teamleistung haben die RheinStars Ladies Hürth den Klassenerhalt am vorletzten Spieltag der diesjährigen WNBL Play-Downs gesichert.

Unterstützt und bejubelt von einer großen Fangemeinde, die die Partie in Göttingen für ihre Mädels zum Heimspiel machte, legten die Schützlinge des Trainerteams Hansen/Henle/Lippold einen Auftritt auf’s Parkett, der für die lange Reise nach Niedersachsen mehr als entschädigte.Dabei machten es die Hausherrinnen den Gästen alles andere als leicht. Die Veilchen Girls waren von Anfang an hellwach und gaben ein hohes Tempo vor. Dementsprechend verlief das 1. Viertel ausgeglichen mit leichten Vorteilen auf Seiten der Rheinländerinnen.

Zur Viertelpause trennte man sich beim Stand von 14:20 nach einem erfolgreichen Korbleger von Greta Mengelkamp, der Allrounderin, die ihren Teamkolleginnen mit ihrer Übersicht und Routine während des gesamten Spiels viel Sicherheit vermittelte. Den ersten Treffer im 2. Viertel markierten die Veilchen Girls, denen jedoch im weiteren Verlauf kein glückliches Händchen im Abschluss beschieden war. Eine starke Defense auf beiden Seiten ließ umgekehrt nur zehn Punkte zu. Den Rheinländerinnen reichte dies, um ihre Führung auf 20:30 auszubauen.

Ein solider Vorsprung. Aber würden die RheinStars Ladies die hohe Intensität im „Problemviertel“, dem 3. Viertel, aufrechterhalten können?

Sie konnten! Kurz nach Wiederanpfiff legte Isabel Budenz, die Distanzspezialistin, zusammen mit Katrin Kriener, die wieder einmal ihre Reboundstärke unter Beweis stellte, sieben Punkte vor. Das Heimteam kämpfte tapfer, hatte der rasanten Offense der RheinStars Ladies aber nicht viel entgegenzusetzen. Tamina Müller, zuverlässig wie immer, Topscorerin Kristina Pellens (15) und Lisa Krämer, die in jeder Situation wie eine Löwin um den Ball kämpfte, steuerten weitere Punkte bei und erhöhten bis zum Ende des 3. Spielabschnitts auf 31:51.

Dem jungen Team aus Göttingen gebührt ein Kompliment dafür, dass es auch im letzten Viertel trotz der Überlegenheit der Rheinländerinnen zu keinem Zeitpunkt aufsteckte. Letztlich konnten die RheinStars Ladies in einer durchweg fairen Partie, die von den Unparteiischen souverän geleitet wurde, mit 42:72 verdient den bisher höchsten Sieg in dieser Saison einfahren.

Fazit: Jede einzelne Spielerin hat ihr Bestes gegeben und so zu einem Erfolg beigetragen, der nach vielen Rückschlägen im bisherigen Saisonverlauf versöhnlich stimmt.

Als Wermutstropfen bleibt das vorzeitige Ausscheiden von Maia Voigt, die vom Start an erneut eine starke Leistung zeigte, und die nach der Halbzeit verletzungsbedingt leider nicht mehr auflaufen konnte. Gute Besserung an dieser Stelle!

 

Für die Rheinstars Ladies Hürth spielten: Kristina Pellens 15 (höchste Effektivität);  Isabel Budenz 11/3; Lisa Krämer 11; Tamina Müller 10; Greta Mengelkamp 9; Katrin Kriener 4;  Hannah Stier 4; Darleen Zwanbun 4; Lena Fischer 2; Luca Spilles 2; Sonja Schulte und Maia Voigt

Weitere News

23. Juni 2018

U20-Damen stark verbessert

62:80 gegen Russland beim Turnier in Frankreich

23. Juni 2018

U20-Herren mit zweitem Erfolg

81:57 gegen Ungarn

23. Juni 2018

DBB-TV: Die Mischung stimmt

Besuch der U20-Herren in Kienbaum