WNBL-Review: TS Jahn München – Team Oberfranken 75:58 (37:20)13. Oktober 2014

Leider nicht von Erfolg gekrönt war der sonntägliche Ausflug des WNBL Team Oberfranken in die bayerische Landes-hauptstadt: Nach einem verschlafenen Start mussten sich die U17-Nachwuchsbasketballerinnen letztlich mit 58:75 (Viertelergebnisse: 4:16, 16:21, 24:17 & 14:21) geschlagen geben. Hauptverantwortlich hierfür sicherlich die aggressive Pressverteidigung der Gastgeber, welche den Ballvortrag das gesamte Spiel hindurch erfolgreich störten und dadurch viele einfache Fastbreakpunkte erzielten. Insgesamt konnten so vier Spielerinnen aus Oberbayern zweistellig punkten, wohingegen die Offense der Bambergerinnen viel zu häufig auf Einzelaktionen basierte.

Basketball ist bekanntlich ein „Spiel der Läufe“. Kurios dabei allerdings gewiss die Tatsache, dass – nachdem Ludwigs-burg bereits letzten Sonntag zwischenzeitlich mit 13:0 Anfang des vierten Viertels für die Vorentscheidung sorgen konnte – nun auch den Münchnerinnen zwei solcher Runs gestattet wurden. Zwischen der 15ten bis 18ten sowie 32ten bis 34ten Spielminute hatte das junge Bamberger Team jeweils 13 erfolgreichen Punkten der Hausherren nichts entgegen-zusetzen, wodurch beim 44:67 schon Mitte des vierten Viertels die Entscheidung gefallen schien. Zum Ende hin gelang es dann, die Angriffe konsequenter auszuspielen und verstärkt den Korb zu attackieren, was zu einer Vielzahl an Frei-würfen für das Team des Trainergespanns Seidel/Hammerl führte. Jedoch hatte sich nach dem unglücklichen Spielver-lauf auch an der Freiwurflinie wohl die Nervosität durchgesetzt, sodass hierbei insgesamt 17 Würfe „von der Linie“ ihr Ziel verfehlten.

„Wir dürfen letztlich nicht vergessen, dass wir mit beinahe einer halben U15-Mann-schaft spielen. Die Truppe braucht vor die-sem Hintergrund sicherlich etwas Zeit, sich an das für Viele neue Niveau einer Bundes-liga zu gewöhnen. Wir werden in der kom-menden Woche hoffentlich noch intensiver trainieren, um uns gegen Schwabach mit ei-ner konzentrierteren Leistung für die pha-senweise bereits sehr guten Ansätze selbst zu belohnen“, zeigt sich Cheftrainer Patrick Seidel dennoch optimistisch ob der vor ihm liegenden Aufgaben.

Für das Team Oberfranken spielten:

Hesselbarth, Ramona (12 Punkte/2 erfolg. Dreipunktwürfe); Distler, Jana-Sophie (9/1); Goller, Isabell (9/1); Landwehr, Magdalena (7/0); Förner, Julia (6/0); Hager, Franziska (5/1); Hartmann, Anika (5/0); Gese, Julika (3/0); Bimazubute, Anna (1/0); Zimmer, Carolin (1/0); Winter, Felicia (0/0); Okosun, Alexandra (0/0)

Text: Konstantin Hammerl (Team Oberfranken)

Weitere News

18. Januar 2019

TOP 100: ALBA hat neuen „“Verfolger“

Basketball Ulm/Neu-lm macht Sprung auf Platz zwei - Auch RASTA Vechta "on the rise"

16. Januar 2019

ERINNERUNG: DBB-Öffentlichkeitsarbeit bietet Praktika

Insgesamt drei Praktikantinnen und Praktikanten für den Sommer gesucht

16. Januar 2019

DBB-Damen im Ausland 2018/19 – Update 11

Brodersen überragt - Viele starke Vorstellungen