WNBL-Nachbericht: Achtelfinale Dragons Rhöndorf – SG Royals Südwest21. März 2019

Gegen die SG Royals Südwest hieß es für die jungen Drachen das Achtelfinale zu bestreiten. Im Modus „best of three“ konnte sich die WNBL aus Rhöndorf beeindruckend, in zwei guten Spielen, durchsetzen und sicherte sich so einen begehrten Platz im Viertelfinale der Saison 2018/2019 in der WNBL.

Das Hinspiel zu Hause im Dragons Dome fand vor einer ordentlichen Kulisse statt und wurde mit Begeisterung verfolgt, denn die Dragons wussten zu überzeugen. Eine aggressive und konzentrierte Teamverteidigung, viele Ballgewinne, schnelles Spiel offensiv, dadurch viele Fastbreakabschlüsse und ein eindrucksvoller Einsatzwille zeichneten die Dragons aus. Standing Ovations nach dem Match hatten sich die Drachen mehr als verdient. Saarlouis wehrte sich mit Händen und Füßen, ließ nie nach und präsentierte sich als starkes Team. Das deutliche Ergebnis von 114:67 war jedoch der Lohn für aufopferungsvollen Einsatz auf dem Feld der jungen Drachen. Selbst gegen eine Umstellung in der Verteidigung wusste man offensiv gute Entscheidungen zu treffen und ließ sich nie aus dem Rhythmus bringen.

Bei den Dragons wussten alle Spielerinnen zu überzeugen und zeigten, wie viel sie sich bereits über die Saison hinweg entwickelt haben. Lauryn Vogt legte 22 Punkte auf, doch wusste nicht nur hier zu überzeugen, sondern war auch beim Rebound immer für ihr Team präsent, so sammelte sie noch neun Rebounds ein. Marija Gontsarova zeigte eine exzellente 1:1-Defense am Ball und setze so jede Gegenspielerin sehr gut unter Druck und zwang sie zu Fehlern. Elli Emrich steuerte 14 Punkte bei und und war mit sieben Rebounds und sieben Assists ein wichtiger Faktor für das Dragons Team. Auch defensiv war sie wachsam und ergatterte sechs Steals. Isi Selker konnte nach langer Verletzungs- und Krankheitsphase endlich wieder auf dem Court dabei sein und machte sogleich starke zehn Punkte für ihr Team.

Nika Carstens (re.) war, auf der 1 und 2 spielend, mal wieder Antreiber des Teams und schaffte es die Dragons geschickt zu organisieren. Mit elf Punkten konnte sie sich auch beim Scoring in den Dienst der Mannschaft stellen und ihre gute Leistung der letzten Spiele nochmal unterstreichen. Tessa Küster ging gesundheitlich angeschlagen an den Start, doch kämpfte defensiv hart, machte Druck und pushte das Team in ihren Kurzeinsätzen enorm. Linda Brückner steuerte 14 Punkte zum Teamerfolg bei und war Energizer des Teams. Ob Rebounds (8), Steals oder auch das Auge für die Mitspielerin, sie wusste überall zu überzeugen und sich in die Statistik einzuschreiben. Emilia Tenbrock (unten li.) schaffte unfassbare 32 Punkte, doch fehlte ihr hier auch nie der Sinn für den Extrapass, ganz im Gegenteil, sie spielte sehr mannschaftsdienlich und pushte das Team nicht nur durch ihr Scoring, sondern auch durch ihre Einstellung und Einsatzwillen defensiv. Julie Wirtz sammelte erneut wichtige Minuten und zeigte ihre Qualitäten in der Teamdefensiv, dem konzentrierten Offensivspiel und der guten Spielübersicht. Franzi Prinz war für die Dragons unabdingbar, sie brachte so viel Energie auf das Feld, war überall zur Hilfe, defensiv schaltete sie ihre Gegnerin einfach aus und sie zeigte eindrucksvoll, wie körperlich hart sie spielen kann. Ihre Stabilität brachte auch Sicherheit für das ganze Team. Alina Dohr war ebenso, besonders defensiv in der Zone, super präsent. Sie hielt die Bretter mit gute Fußarbeit und harter 1:1-Verteidigung „sauber“. Maya Stahmer schaffte es in ihren knapp zehn Minuten ebenfalls das Team zu pushen und vor allem mit tollen Pässen zu unterstützen. Doch ein Adlerauge hatte sie auch defensiv und konnte hier einige Pässe antizipieren.

„Insgesamt haben wir eine wirklich konzentrierte Leistung gezeigt, besonders freut mich aber die unglaubliche Energie, die wir alle, ohne Außnahme, auf das Spielfeld bringen konnten. Egal ob offensiv oder defensiv, wir waren bereit jede Sekunde zu kämpfen und auch Fehler wieder durch Hustleplays gut zu machen. Ich bin froh, dass das Heimpublikum dies ebenso gesehen hat und den Mädels mit der Standing Ovation gezeigt hat, wie stark ihre Leistung war. Wir wollen auf keinen Fall abheben, aber so ein Spiel muss man auch erstmal abliefern und das ist einfach, was mich freut, dass das so geklappt hat. Dies ist Belohnung für all die harte Arbeit die die jungen Spielerinnen seit Anfang der Saison abliefern.“, so Headcoach Nicola Happel.

In Spiel zwei  waren die Dragons wieder von Anfang an extrem fokussiert, defensiv wurde viel Druck gemacht und alle verteidigten als Team. Außerdem konnten gemeinsam Fastbreaks eingefahren werden und die Dragons versuchten das Tempo des Spiels zu bestimmen. Zu Beginn wollten erstmal viele gut herausgespielten Würfe oder Layups nicht fallen, doch davon ließen die Dragons sich nicht beeindrucken. Mit Herz und Leidenschaft wurde weiter druckvoll verteidigt, auf allen Positionen, und endlich kam dann auch das Wurfglück hinzu. Die Drachen bewegten den Ball sehr gut in der Offense und fanden so immer wieder, auch durch starke Penetration und Kick Situationen, die freien Mitspielerinnen, die so mehr Zeit für den Wurf hatten. Besonders deutlich fiel das erste Viertel mit 25:6 aus. Man legte direkt nach mit 31:17 im 2. Viertel und konnte so bereits früh, komfortabel, in Front gehen. In die Kabine ging man sehr zufrieden mit dem eigenen Spiel, da man die Stärken jeder Spielerin zu nutzen wusste und jeden im Team gut einsetzte.

Lauryn Vogt zeigte ein überragendes Spiel. Sie war besonders defensiv hellwach, konnte ein ums andere Mal den Ball stealen und daraus, mit dem guten Auge für die Mitspielerin, die Fastbreaks einleiten. Auch zwölf Punkte konnte sie zum Sieg beitragen, die ihr starkes Auftreten unterstrichen. Gianna Nobile sammelte wertvolle WNBL-Minuten und zeigte ihren großen Entwicklungsschritt, den sie in den letzten Wochen gemacht hatte. Einsatzwille und Energie konnte sie für die Drachen aufs Feld bringen. Elli Emrich spielte ein sehr gutes Match. Mit 15 Punkten, sechs Rebounds und vier Assists präsentierte sie sich in allen Belangen konzentriert, fokussiert und spielte mit viel Biss. Marija Gontsarova war vor allem durch ihren guten, defensiven Einsatz auffällig. Viel Druck in der Verteidigung und starke Reboundarbeit zeigte sie für die Drachen. Nika Carstens war erneut mit vier Assists und vier Steals Kopf des Teams, zur Stelle, um die Drachen zu koordinieren. Auch defensiv schaffte sie es die Aufbauspielerinnen der Royals gut unter Druck zu setzen.

Linda Brückner steuerte starke 21 Punkte zum Sieg der Drachen bei und war vor allem als beendruckender Energizer unverzichtbar. Emilia Tenbrock war alleine schon von der Statistik auffällig. Mit acht Rebounds , 18 Punkten, fünf Steals und drei Blöcken, hatte sie einen wichtigen Part im Team übernommen. Aber auch das positive Pushen des Teams und die Stabilität im Penetration brachten den Drachen Sicherheit. Julie Wirtz konnte ebenfalls weitere WNBL-Minuten sammeln und zeigte, wie aggressiv sie
verteidigen kann. Auch gegen größere Gegenspieler schaffte sie es Druck zu machen und diese zu Ballverluste zu zwingen. Franzi Prinz brachte ebenfalls besonders Energie in die Karte und für die Drachen aufs Parkett. Mit beeindruckenden neun Rebonds und sieben Assists aus tollen offensiv Aktionen spielte sie nicht nur teamdienlich sondern vor allem auch eine wichtige Rolle für die Mannschaft. Alina Dohr zeigte erneut, dass sie aus der Verletzung zurück ist und machte einen herausragenden Job unter dem Korb, sowohl defensiv, als auch besonders bei der Reboundarbeit war sie präsent und half dem Team immer wieder mit Einsatzwille die Bälle einzusammeln. Elf Rebounds und dazu noch zwölf Punkte unterstrichen ihr gute Leistung. Auch Maya Stahmer sorgte in ihren Minuten für einige starke Szenen. Ihr defensiver Einsatz wurde immer wieder belohnt, Steals brachten Fastbreaks und so konnte sie auch selber vorne erfolgreich scoren.

„Alles in allem fand ich die Leistung des Teams sehr stark. Nach so einem hohen Sieg im Hinspiel haben alle erwartet, dass das Team das Spiel vielleicht nicht ernst nimmt, doch die Mädels haben genau das Gegenteil gezeigt. Sie waren fokussierter denn je, kamen mit noch mehr Einsatzwille aufs Parkett und pushten sich selber gegenseitig zu diesem zweiten hohen Sieg. Dieser Einstellung kann man nur Respekt zollen.“, so Nicola Happel nach Spiel 2 im Achtelfinale.

Nun heißt es für die Drachen ab ins Viertelfinale. Intensiv konnte man sich nun zwei Wochen auf das erste Spiel in München vorbereiten, wo der nächste Gegner auf die Drachen wartet. Mit München kommt vor allem auch ein Gegner auf die jungen Drachen zu, der eine große Hausnummer ist, doch auf keinen Fall wollen die Rhöndorferinnen sich hier verstecken. Dem Titelverteidiger soll die Stirn geboten werden. Die Drachen freuen sich auf die spannende Serie und reisen motiviert für das erste Spiel der Viertelfinalserie an. Sonntag heißt es dann Daumen drücken für die Drachen: Wir sind Feuer und Flamme.

(Bericht Dragons Rhöndorf, Nicola Happel)

Weitere News

24. Juni 2019

European Games: Platz vier für 3×3-Damen

16:21-Niederlage im kleinen Finale gegen Weißrussland

24. Juni 2019

U20-Herren spielen in Spanien

Anschließender Lehrgang in Rotenburg