WNBL: Herner TC – Team Göttingen 60:74 (27:47)6. März 2013

„Ein weiteres Mal haben wir das Spiel viel zu angstvoll begonnen“ so die Herner Trainerin Magdalena Gawrońska. Auf den ersten Blick schienen die Göttinger Spielerinnen, die als Favorit ins letzte Hauptrundenspiel gingen, körperlich überlegen. Trotzdem fehlte es dem Herner Bundesliganachwuchs nicht an Ambitionen und Engagement. Gerade in der zweiten Hälfte trug der Kampfeswille Früchte: beide Viertel konnten gegen den starken Gegner gewonnen werden! Gleich 3 Spielerinnen (Jule Kassack, Anna Lappenküper und Malina Sola) konnten auf Grund einer Skifreizeit in der vergangenen Woche nicht am Training teilnehmen, weshalb sie nicht so viel Spielzeit bekamen wie es das Team normalerweise gewohnt ist. Mit dem Trio im vollen Einsatz wäre vielleicht noch mehr drin gewesen.

„Alle Barrieren haben nur im Kopf ihren Ursprung. Gerade der Jugendbasketball zeichnet sich über seine Unberechenbarkeit aus, jeder kann jeden schlagen, man muss nur daran Glauben! Diesmal ist es uns nur in der 2 Hälfte gelungen“ sinniert die Trainerin. „Bei allen Mädchen sieht man gerade in der Technik Fortschritte, gegen Göttingen hat aber Gesa Hahn ein sehr gutes Spiel gemacht.“ Voller Hoffnung starteten die Mädchen am Montag das Training, denn auch wenn das Spiel gegen Team Göttingen verloren wurde, beendeten die Hernerinnen die Hauptrunde auf dem 4. Platz und qualifizierten sich damit für die Play Offs. Am 24.03. geht es dann zum Nord-Gruppen Sieger nach Osnabrück.

Laura Dams (2), Lisa Dorlöchter (4), Sarah Dorlöchter (3,  1 Dreier), Sandrine Gries (5), Gesa Hahn (10, 1 Dreier), Jule Kassack (7, 1 Dreier), Anna Lappenküper (2), Nele Mühlmann (13), Jil Ormanin, Klara Schönberg (6), Malina Sola (8)

Weitere News

16. Dezember 2019

WNBL-Rückblick: Überall Favoritensiege

40 Punkte von Brückner - München mit Team-Effektivität von 111

16. Dezember 2019

Logo-Launch EuroBasket 2021

FIBA präsentiert "digitales" Logo

13. Dezember 2019

AST bleibt langfristig auch in Viernheim

DBB und Stadt Viernheim setzen erfolgreiche Kooperation fort