Gruppe Süd: TSV 1880 Wasserburg – Friendsfactory Jahn München6. Dezember 2011

TSV Wasserburg – TS Jahn München 48:56 (21:20)

Wasserburg weiterhin auf Play-Off-Kurs

soa – Zum Abschluss der WNBL-Vorrunde war am Sonntag die aus zahlreichen Begegnungen in den letzten Jahren bekannte Mannschaft der TS Jahn München zu Gast in der Badria-Halle. Ein spannendes und sehr kampfbetontes Spiel war zu erwarten, denn kein Team wollte den Sieg in diesem Derby leichtfertig aus der Hand geben. Letztendlich konnten sich aber die etwas favorisierten Landeshauptstädterinnen knapp mit 48:56 (21:20) durchsetzen. Die Wasserburger U17 behauptet aber trotz dieser Niederlage weiterhin den vierten Tabellenplatz der Bundesliga Gruppe Süd und ist damit auf einem guten Weg Richtung Play-Offs.

Das Spiel begann mit einer hohen Intensität. Die Gäste fanden etwas besser ins Spiel, die Wasserburger ließen sich aber nicht abschütteln und lagen zu Ende des ersten Viertels nur mit 6:11 zurück. Das Team von Trainer Michi Zovko holte auf und ging nach ständigen Führungswechseln mit einer hauchdünnen Ein-Punkte-Führung in die Pause. Top motiviert kamen beide Teams aus der Kabine, München erwischte jedoch wieder den besseren Start und legte einen 0:8-Lauf hin. Die Wasserburger erlaubten einfach zu viele einfache Punkte und auch im Angriff lief nicht viel zusammen. Trotz zehn Punkten Rückstand nach dem dritten Viertel (28:38) gaben die Innstädterinnen nicht auf, doch München verteidigte clever die Führung.

Für Wasserburg spielten: Aß Lena (5Punkte / 1 Dreier), Bayerl Karin (8/1), Kaup Lena, Luthardt Vicky (5), Obermayr Sophia (2), Pettersson Linda, Priller Sophia (6), Williams Aliza, Wolf Franzi (4) und Zeller Miri (18 / 2).

Weitere News

23. September 2020

„Grünes Band“ für die Paderborn Baskets 91 e.V.

Vorbildliche Talentförderung im Verein

23. September 2020

Wer rastet, der rostet!

Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung sucht Menschen 60plus, die durch Bewegung begeistern - Mit Förderung des BMFSF

22. September 2020

„“Career High“: Luisa Geiselsöder und Isaiah Hartenstein

Karriere-Bestleistungen im Nationaltrikot