WNBL-Vorschau: Überall (Vor)-Entscheidungen10. Januar 2019

Nach rund vier Wochen steht wieder einmal ein kompletter Spieltag in der WNBL auf dem Programm. Zuletzt hatte es nur einzelne Partien gegeben. Bis auf Gruppe Nordwest, wo es aufgrund des Rückzuges des BBC Osnabrück nur acht Spieltage gibt, steht überall der achte von zehn Vorrundenspieltagen an. Das bedeutet, fast jede Partie hat eine (vor)-entscheidende Bedeutung für Play-Off- oder Relegationsrunden-Teilnahme und natürlich für die wichtigen Platzierungen generell. An der Spitze besonders spannend geht es dabei im Nordosten zu. Hier unser Überblick:

Noch etwas unrund ist das derzeitige Bild der Tabelle in der Gruppe Nordwest. Klar ist aber, dass die noch ungeschlagenen Metropol Girls (4/0) vor eigenem Publikum hoher Favorit gegen die RheinStars Ladies Hürth (1/4) sind, die um die Play-Offs kämpfen. Doch da müssen sie ihr Augenmerk wohl eher auf die dann folgenden Partien legen. Im direkten Duell um das Erreichen der Play-Offs treffen die OSC Junior Panthers (1/4) auf die TG Neuss Junior Tigers (2/4), die den wohl entscheidenden Schritt machen könnten. Das Hinspiel entschieden die Osnabrückerinnen in anderer Besetzung knapp für sich, sodass sie auch angesichts der guten Vorstellungen zuletzt leicht im Vorteil scheinen.

Noch kann man kaum sagen, welches Team am Ende der Vorrunde in der Gruppe Nordost ganz vorne stehen wird. Das Spiel zwischen dem TuS Lichterfelde (5/1) und den ChemCats Chemnitz (6/1) wird da sicher für etwas mehr Klarheit sorgen. Im ersten Vergleich gewann TuSLi in Chemnitz mit 68:66, für das absolute Topspiel fällt eine Prognose also extrem schwer. Nach schwachem Start reden die Mädchen von ALBA BERLIN (4/2) mittlerweile ein gehöriges Wort mit im Kampf um die beste Ausgangsposition. Nicht zuletzt der Erfolg beim Lokalrivalen hat weiteren Auftrieb gegeben. Gegen die nicht zu unterschätzenden Junior Hurricanes (2/5) darf man sich vor eigenem Publikum aber keine Blöße geben. Nur dann kommt es wenige Tage später beim zweiten Berliner Derby erneut zu einem echten Spitzenspiel. Wer hätte gedacht, dass der ehemalige WNBL-Champion Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel (2/5) vor dem achten Spieltag gegen die SV Halle Junior-Lions (1/6) noch um die Play-Offs kämpfen muss? Bei „normalem“ Verlauf sollte der klare Hinspielerfolg der Girls Baskets, für die die Saison bisher äußerst unglücklich verläuft, aber zu wiederholen sein.

In der Gruppe Mitte sieht alles nach drei klaren Erfolgen aus. Das auch, weil die Dragons Rhöndorf (4/3) aufgrund von Schul-Verpflichtungen sowie Verletzungen einmal mehr nur ersatzgeschwächt gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Rhein-Main Baskets (Teamfoto unten, 7/0) antreten können. Der kann sich mit einem Auswärtserfolg weiter auf Position eins festsetzen und wird vom Hinspiel (79:71) zumindest gewarnt sein. Noch eindeutiger sieht es bei den Spielen Team Mittelhessen (4/3) gegen die Main Sharks (1/6) und DJK Don Bosco Bamberg (5/2) gegen das einzig noch sieglose Team Südhessen (0/7) aus. Hier ist eine Überraschung kaum zu erwarten. Sowohl die Main Sharks als auch das Team Südhessen stehen bereits als Teilnehmer der Relegationsrunde Süd fest.

Der Kampf um die Play-Offs bestimmt auch das Geschehen in der Gruppe Süd. Dort zieht Titelverteidiger TS Jahn München (Foto oben Nina Wagner, 7/0) bisher auch ohne Emily Bessoir einsam seine Kreise an der Spitze und wird sich daheim auch von der BSG Basket Ludwigsburg (2/5) nicht aufhalten lassen. Etwas spannender könnte der Kampf zwischen dem USC Freiburg (5/2) und der SG Royals Südwest (4/3) um Platz zwei werden. Doch bereits im Hinspiel erwiesen sich die Breisgauerinnen als klar stärker. Die Pfalz Towers (1/6) schließlich werden alles dafür tun, „endlich“ den zweiten Saisonerfolg einzufahren. Gegner Basket-Girls Rhein-Neckar (2/5) wird viel dagegen haben und mit einem eigenen Erfolg einen Riesenschritt in Richtung Play-Offs machen wollen. Der hohe 79:54-Erfolg der Basket-Girls in Spiel eins hilft bei der Prognose nur bedingt.

Spieltermine

Gruppe Nordwest
So., 13. Januar 2019, 12.00 Uhr: Metropol Girls – RheinStars Ladies Hürth (Vestische Arena Alfons Schütt, Recklinghausen)
So., 13. Januar 2019, 12.30 Uhr: OSC Junior Panthers – TG Neuss Junior Tigers (OSC-Halle A, Osnabrück)

Gruppe Nordost
So., 13. Januar 2019, 12.00 Uhr: Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – SV Halle Junior-Lions (Lessing-Realschule, Wolfenbüttel)
So., 13. Januar 2019, 12.00 Uhr: TuS Lichterfelde – ChemCats Chemnitz (Goethe-Oberschule, Berlin)
So., 13. Januar 2019, 15.00 Uhr: ALBA BERLIN – Junior Hurricanes (ALBA BERLIN Trainingszentrum)
Mi., 16. Januar 2019, 19.00 Uhr: ALBA BERLIN – TuS Lichterfelde (Max-Schmeling-Halle C, Berlin)

Gruppe Mitte
So., 13. Januar 2019, 12.00 Uhr: Team Mittelhessen – Main Sharks (Sporthalle G.-Gaßmann-Stadion, Marburg)
So., 13. Januar 2019, 13.30 Uhr: Dragons Rhöndorf – Rhein-Main Baskets (Sportzentrum Menzenberg, Bad Honnef)
So., 13. Januar 2019, 15.00 Uhr: DJK Don Bosco Bamberg – Team Südhessen (BasKIDhall, Bamberg)

Gruppe Süd
So., 13. Januar 2019, 10.00 Uhr: Pfalz Towers – Basket-Girls Rhein-Neckar (Kreissporthalle, Schifferstadt)
So., 13. Januar 2019, 12.30 Uhr: USC Freiburg – SG Royals Südwest (Sepp-Glaser-Halle, Freiburg)
So., 13. Januar 2019, 15.00 Uhr: TS Jahn München – BSG Basket Ludwigsburg (Halle TS Jahn München)

Alle Termine, Ergebnisse und Statistiken der WNBL finden Sie hier.

Weitere News

24. Juni 2019

European Games: Platz vier für 3×3-Damen

16:21-Niederlage im kleinen Finale gegen Weißrussland

24. Juni 2019

U20-Herren spielen in Spanien

Anschließender Lehrgang in Rotenburg