U20-Herren unterliegen trotz starker Leistung gegen Spanien15. Juli 2019

Nach einer hart umkämpften und spektakulären Partie mussten sich die U20-Herren im letzten Gruppenspiel gegen Spanien mit 66:78 (16:19, 20:19, 16:23, 14:17) geschlagen geben.

Samuel Griesel , Joshue Obiesie, Nils Haßfurther, Lorenz Brenneke und Jonas Mattisseck (Foto oben) gingen als Starter für Bundestrainer Alan Ibrahimagic in die Partie und mussten direkt mehrere Ausrufezeichen Spaniens verkraften: Zwei tiefe Dreier aus dem Dribbling, ein Dunk und ein Korbleger blieben vorerst unbeantwortet und führten zur frühen Auszeit durch Coach Ibrahimagic.

Nils Haßfurther brachte Deutschland dann endlich durch seinen Pullup-Jumper aus der Mitteldistanz auf das Scoreboard. Für Punkte drei und vier bewegte das deutsche Team den Ball schnell entlang des Perimeters – Mattisseck vollendete per Drive und Layup.

Die Spanier entgegneten der deutschen U20-Auswahl mit viel Härte und aggressiver, hoher Verteidigung. Joshua Obiese fand dagegen früh ein Mittel: Durch seinen schnellen ersten Schritt kam er mit Leichtigkeit am Verteidiger vorbei und netzte zwei Würfe aus dem Dribbling in Folge. Danach verwandelte er noch einen Layup mit Kontakt direkt am Ring – Deutschland war im Spiel angekommen. Auch defensiv war dies immer mehr der Fall. Der Korb wurde jetzt besser beschützt, Rebounds gesichert und daraufhin das Tempo gepusht. Nach dem frühen 10:0-Lauf Spaniens antwortete das Ibrahimagic-Team bis zum Viertelende fulminant mit einem eigenen 16:9-Run.

Im Zweiten ging es weiter auf und ab. Das Spiel hätte nicht härter umkämpft sein können, denn kein Team ging runter vom Gaspedal. Die Athletik des eingewechselten Isaiah Ihnen (Foto unten) verschaffte Abhilfe am Brett. Das war wichtig gegen die langen, sprungstarken Spanier. Dank der Punkte von Kilian Binapfl, der gegen den Mann die Grundlinie entlang zog und Bjarne Kraushaar, der nach ein, zwei Crossovern zwischen den Beinen zum Stepback ansetzte, konnte Deutschland zwei starke spanische Dreier mit Hand im Gesicht kompensieren. Zur Halbzeit blieb die Partie daher ungemein eng – 36:38 aus deutscher Sicht.

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete: Dreier auf beiden Seiten und hohes Tempo. Die deutsche Verteidigung schlug sich gut gegen das spanische Pick-and-Roll und machte die Mitte konsequent zu. Allerdings ließ sie sich schon zum zweiten Mal per Backdoor-Cut über die Grundlinie schlagen.

Bruno Vrcic holte die Punkte per Stepback-Dreier anschließend kurz vor Ablauf der 24-Sekundenuhr wieder zurück. Jedoch antworteten die Spanier umgehend mit ihrem eigenen Treffer von Downtown. Der offene Schlagabtausch steigerte sich weiter und weiter. Nach dem nächsten spanischen Dreier war Coach Ibrahimagic zur Auszeit gezwungen. In den restlichen Minuten des Viertels führte die aggressive Defense Spaniens und das exzellente Shooting von außen dazu, dass Deutschland zweistellig in Rückstand geriet. Ein akrobatischer Durchstecker von Kraushaar auf Mateo Seric brachte die spanische Führung wieder unter die Zehn-Punkte-Marke.

Nach drei glücklosen Minuten auf beiden Seiten, eröffnete Spanien per Floater das vierte Viertel. Der darauffolgende Dreier – erneut mit Hand im Gesicht – sorgte für die nächste Auszeit Ibrahimagics. Das Spiel stand auf der Kippe, Deutschland lag mit 14 hinten. Trotz vollem Einsatz und hoher Intensität holten die DBB-Männer den Rückstand nicht mehr auf. Die Iberer brachten den Vorsprung mit Klasse über die Zeit und konnten dieses Duell auf Augenhöhe am Ende knapper für sich entscheiden als der Spielstand verlauten lässt.

Damit beendet Deutschland die Gruppe C auf dem dritten Platz und spielt im Achtelfinale gegen den Gruppenzweiten der Gruppe D. Da warten dann die Griechen auf die Truppe von Coach Ibrahimagic.

Der Bundestrainer nach der Schlusssirene: ,,Wir haben diesen Sommer erst ein einziges Spiel gehabt, wo wir komplett waren. Deswegen sind wir uns erst noch am Einspielen. Das heutige Spiel haben wir gut genutzt, um zu unseren Tugenden zu finden.“

,,Wir haben in Transition viele freie Würfe abgegeben. Die muss man treffen, aber das können die Spanier und das hat uns wehgetan. Jetzt müssen wir zusehen, dass wir weiterhin die gleiche Einstellung, die gleiche Leidenschaft auch am Mittwoch an den Tag legen und um jeden Ball fighten. Wir versuchen die beiden Großen gesund zu bekommen, aber wenn nicht, müssen wir es trotzdem mit dieser Leidenschaft richten“, so Coach Ibrahimagic mit Blick auf das Achtelfinale.

Für Deutschland spielten:
Samuel Griesel (North Dakota State University/USA, 10), Joshua Obiesie (s.Oliver Würzburg/MTSV Schwabing/IBAM, 13), Bjarne Kraushaar (Gießen 46ers, 2), Isaiah Ihnen (University of Minnesota/USA), Nils Haßfurther (Nürnberg Falcons BC/Longhorns Herzogenaurach, 9), Jonas Mattisseck (ALBA Berlin/Lok Bernau, 8), Bruno Vrcic (FC Bayern München, 8), Kilian Binapfl (FC Bayern München, 4), Lorenz Brennecke (ALBA Berlin/Lok Bernau, 8), Mateo Seric (Baunach Young Pikes, 4).

Den vollständigen Box Score und weitere Statistiken zum Spiel finden Sie hier.

Weitere News

13. Dezember 2019

AST bleibt langfristig auch in Viernheim

DBB und Stadt Viernheim setzen erfolgreiche Kooperation fort

12. Dezember 2019

DBB sucht Bundestrainer*in Nachwuchs

Jetzt bewerben

12. Dezember 2019

Forschungsprojekt „“TraiNah“ mit DBB-Beteiligung

Ein Projekt zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Nachwuchsleistungssport