U20-Damen verlieren gegen die Niederlande19. Juni 2016

Die U20-Damen des Deutschen Basketball Bundes haben am heutigen Abend bei ihrem Heimspiel in Neuss gegen die Niederlande Wiedergutmachung betreiben können. Nach der deutlichen Auftaktniederlage gestern (37:82), gelang der Auswahl von Bundestrainer Patrick Unger heute ein deutlich besseres Spiel; am Ende stand es 64:87 (18:19, 20:19, 12:31, 14:18). Beste Werferin Deutschlands waren heute Laura Zdravevska und Emma Stach (Foto) mit jeweils 14 Punkten sowie Alexandra Wilke mit 13 Zählern. Bereits am Dienstag geht es für die U20-Damen weiter: bei einem internationalen Turnier in Prag trifft man auf Israel.

Paulina Körner, Luana Rodefeld, Laura Zdravevska, Emma Stach und Nadjeschda Ilmberger starteten für Deutschland in die Begegnung. Und sie begannen furios: nach den ersten 60 Sekunden der Partie stand es bereits 7:0 für Deutschland, Stach und Zdravevska trafen. Im weiteren Verlauf konnten die Niederländerinnen die Begegnung ausgeglichen gestalten, nach fünf Minuten stand es 10:11 aus deutscher Sicht. Beide Mannschaften lieferten sich ein spannendes Duell auf Augenhöhe, bei dem aus deutscher Sicht vor allem Stach und Zdravevska beitrugen. Nach dem ersten Spielabschnitt stand es 18:19.

Im zweiten Viertel übernahm dann auch Alexandra Wilke viel Verantwortung; ihre Punkte sorgten für den erneuten Führungswechsel, Rodefeld traf dann aus der Distanz zum 26:22 (14. Min). Deutschland agierte in dieser Phase sehr stark – das Team spielte wie ausgewechselt im Vergleich zum Vortag. Und auch offensiv verteilte sich die Last auf weitere Schultern: Lea Ouedraogo vollendete ein schön herausgespieltes Fastbreak zum 30:25 (16. Min) und Laura Schinkel traf per Dreipunktspiel zum 36:30 (18. Min). Vor dem Seitenwechsel hatten sich die Gäste aus dem Nachbarland wieder herangekämpft, sodass die Partie beim Stand von 38:38 ausgeglichen war.

Nach der Halbzeitpause kam die deutsche Mannschaft offensiv zunächst nur schwer in Tritt; ganz anders die Niederlande, die die ersten sechs Punkte der zweiten Halbzeit erzielte und sich wieder etwas absetzte. Deutschland gelang es nicht, im weiteren Verlauf des dritten Spielabschnitts das starke Duo Fokke und Boonstra einzuschränken. Während ihnen alles gelang, fiel beim DBB-Team kaum noch etwas in den Korb. Die Folge war der zweistellige Rückstand vor Beginn des Schlussviertels (50:69).

Annalena Blume eröffnete die letzten zehn Minuten aus deutscher Sicht aus der Distanz, doch auch die Niederlande punktete konstant weiter, sodass Deutschland den Rückstand zunächst nicht verringern konnte. Beide Mannschaften agierten in diesem Viertel wieder auf Augenhöhe, Deutschland wurde daher nicht mehr spielentscheidend gefährlich. Dennoch war das heutige Spiel eine deutliche Leistungssteigerung zur gestrigen deutlichen Niederlage. Am Ende unterlag die deutsche Mannschaft mit 64:87 – lediglich das schwache dritte Viertel konnte man nicht mithalten.

Bundestrainer Patrick Unger äußerte sich entsprechend nach der Partie: „Ich bin heute zufriedener als gestern, wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Im dritten Viertel waren wir leider zu passiv; es muss also unser Ziel sein, unsere Leistung konstant über 40 Minuten abzurufen. Dennoch können wir jetzt mit gutem Gefühl in den Nachtzug nach Prag steigen. Ich möchte mich im Namen des gesamten Teams noch einmal für die professionelle Organisation hier vor Ort bedanken.“ Mit Ausblick auf die nächsten Spiele, insbesondere die Partie am Dienstag gegen Israel, sagte Unger: „Wir wollen in der Defensive aggressiv sein und kämpferisch spielen und in der Offensive die Leichtigkeit bewahren, die uns heute in den ersten beiden Vierteln ausgemacht hat.“

Für Deutschland spielten:

Annalena Blume (TuS Lichterfelde, 3), Carlotta Ellenrieder (Rhöndorfer TV / Dragons Rhöndorf), Nadjeschda Ilmberger (Eisvögel USC Freiburg, 6), Paulina Körner (Columbia University/USA), Julia Loock (Rhöndorfer TV / Dragons Rhöndorf, 2), Lea Ouedraogo (Eisvögel USC Freiburg, 2), Luana Rodefeld (Bender Baskets Grünberg, 7), Laura Schinkel (SV Halle LIONS, 3), Emma Stach (Gonzaga University/USA, 14), Sarah Stock (z. Zt. ohne Verein), Lena Wenke (University of Winnipeg/Kanada), Alexandra Wilke (Bender Baskets Grünberg, 13) und Laura Zdravevska (Bender Baskets Grünberg, 14).

 

Weitere Länderspieltermine:
Di., 21. Juni 2016, 16.00 Uhr: Deutschland – Israel (Sports Hall Folimanka, Na Folimance 2, Praha 2/CZE)
Do., 23. Juni 2016, 16.00 Uhr: Deutschland – Schweden (Prag)
Fr., 24. Juni 2016: Deutschland – tba (Finale, Platzierungsspiel, Prag)

Weitere News

4. Dezember 2021

Thomas Weikert ist neuer DOSB-Präsident

Große Mehrheit bei der Mitgliederversammlung in Weimar

3. Dezember 2021

FIBA EuroBasket 2022: Mehr als 60.000 Tickets verkauft!

Tolles Zwischenergebnis

2. Dezember 2021

Manfred-Ströher-Medienpreis 2021

Mit 1.500 Euro dotiert - Noch bis zum 15. Januar 2022 Fotos einsenden!