Doppel-Erfolg für U20-Damen gegen Luxemburg4. Juli 2021

Die U20-Damen des DBB haben ihre Testspielserie mit zwei Partien gegen Luxemburg fortgesetzt und dabei zwei Siege erzielt. Gegen den Nachbarn wurde mit 67:63 (14:22, 25:13, 17:11, 11:17) und 64:56 (19:12, 25:9, 9:23, 11:12) gewonnen.

Zum ersten Spiel hatte Head Coach Sidney Parsons folgenden Kommentar: „Nach dem Lehrgang hatten wir fünf Tage Pause und wir sind gestern nach Luxemburg angereist und hatten zwei sehr intensive Trainings vor dem Spiel heute. Wir haben wieder viel Fokus auf unsere Intensität, auf unsere Defense gelegt. Kleinigkeiten in der Offense haben wir angepasst, das hat heute schon besser funktioniert. Marie Reichert war wieder gesund, Lotta Stach konnte leider noch nicht mitspielen. Inhaltlich haben wir nicht so viel geändert. Unser Defensiv-Rebounding und die Ballverluste sind noch Probleme für uns, das müssen wir auf jeden Fall noch weiter verbessern.“

Partie Nummer zwei, das Spiel der zwei völlig verschiedenen Halbzeiten, wurde von Sidney Parsons wie folgt kommentiert: „Wir sind auf einem positiven Weg, die Ergebnisse sind ok. Aber wir haben auch festgestellt, dass wir immer noch ganz viele Dinge haben, an denen wir arbeiten müssen. Heute hatten wir eine überragende erste Halbzeit, wir waren mit 22 vorne. Mehrere Leuten haben die Verantwortung übernommen. Das dritte Viertel war für uns aber wirklich schlecht. In jedem Spiel starten wir entweder am Anfang oder im dritten Viertel schlecht, das ist etwas, das wir in der nächsten Woche klären müssen. Wir müssen vier konstante Viertel liefern. Lotta Stach hat sich heute am Anfang leider verletzt, sie ist umgeknickt.“

Für Deutschland spielten:
Emily Bessoir (University of California Los Angeles/USA, 15/18), Bianca Helmig (Eigner Angels Nördlingen, 0/0), Lisa Kiefer (BC Universa Marburg, 2/3), Meret Kleine-Beek (GISA LIONS SV Halle, 2/4), Maria Konstantinidou (Eisvögel USC Freiburg, 6/0), Pauline Mayer (Foto, Eisvögel USC Freiburg, 12/4), Luisa Nufer (Eisvögel USC Freiburg, 3/0), Sarah Polleros (Herner TC, 3/12), Victoria Poros (GiroLive Panthers Osnabrück, 0/3), Stella Marie Reichert (Old Dominion University/USA, 16/7), Nina Rosemeyer (Eintracht Braunschweig LionPride, 8/11), Lotta Stach (GISA Lions SV Halle, dnp/2).

Betreut wurde das Team von Headcoach Sidney Parsons, den Assistenztrainerinnen Serena Benavente und Stephanie Wagner, Physiotherapeutin Elisabeth Tzschentke und Teambetreuerin Helena Chatzitheodorou. Der Lehrgang wurde unter Einhaltung eines strengen Hygiene- und Sicherheitskonzept durchgeführt.

Weitere News

25. Oktober 2021

WNBL-Rückblick: Knappe Kisten und Kantersiege am 3. Spieltag

Rist Wedel, Team Mittelhessen, Speyer und Recklinghausen ungeschlagene Tabellenführer

22. Oktober 2021

DBB-Öffentlichkeitsarbeit: Attraktive Praktikumsstellen

Fünf Angebote für das Jahr 2022

22. Oktober 2021

WNBL-Vorschau: Viele interessante Partien

Statistiken in der Swish-App!