U18-Mädchen: Niederlage im zweiten Test5. Februar 2020

Hauchdünne Niederlage für die deutschen U18-Mädchen auch im zweiten Testspiel in Klatovy/CZE gegen die Tschechische Republik: Die Auswahl von Bundestrainer Stefan Mienack unterlag nach der gestrigen Auftaktniederlage heute mit 53:55  (18:20, 18:14, 12:14, 5:7).

Mienack verzichtete auf die angeschlagene Emilia Tenbrock. Deutschland startete schnell mit 5:0, aber in der Folge entwickelte sich wie schon am Vortag eine völlig ausgeglichen Partie (11:10, 5.; 18:20, 10.). Tschechien punktete häufiger aus dem Fastbreak und reboundete etwas besser, Deutschland kam eher am gegnerischen Brett (Freiwürfe) zum Erfolg, aber eine klare Tendenz war nicht zu erkennen. So blieb es auch bis zum Seitenwechsel, ein echtes Kopf-an-Kopf-Rennen und damit durchaus als willkommener Test geeignet. 23:28 lag die DBB-Auswahl zurück, aber ein 6:0-Lauf brachte die Führung, die auch zur Pause Bestand hatte (36:34).

Keine der beiden Mannschaften konnte sich im dritten Viertel absetzen. Schon neunmal hatte die Führung bis dahin gewechselt. Die Teams hatten so ihre Probleme den Ball zu beschützen und es sah alles danach aus, als wenn die Begegnung bis zum Ende völlig offen bleiben würde. Und so war es dann auch. Die Kräfte ließen spürbar nach, was sich dann auch an der Anzahl der erfolgreichen Aktionen im Schlussviertel widerspiegelte. Erst kurz vor dem Ende schafften die Gastgeberinnen mit einem 7:0-Lauf zum 52:55 aus deutscher Sicht die Entscheidung.

„Es ist schon ärgerlich, dass wir nicht gewonnen haben, denn wir haben oft knapp vorne gelegen. Aber so ist klar geworden, dass die Kleinigkeiten bei knappen Spielen entscheidend sind. Und da müssen wir uns noch verbessern, Rebounds, Freiwürfe, das Umsetzen taktischer Dinge. Wir haben hier aber einen guten Eindruck gewonnen und wissen, woran wir noch intensiver arbeiten müssen“, lautet das Fazit der coachenden Hanna Ballhaus und von Stefan Mienack.

Für Deutschland spielten:
Martha Pietsch (TuS Lichterfelde, 6), Bianca Helmig (TSV Towers Speyer-Schifferstadt/Pfalz Towers, 3), Annika Holzschuh (TSV Towers Speyer-Schifferstadt/Pfalz Towers, 4), Lina Sontag (TuS Lichterfelde, 4), Luisa Nufer (Foto, Eisvögel USC Freiburg, 11), Olivia Okpara (RheinStars Ladies Hürth/MSP Bergische Löwen), Sarah Polleros (Herner TC/SteelFire 3-2-1, 9), Clara Wilke (ALBA Berlin), Paula Wenemoser (TG 48 Würzburg/Main Sharks, 4), Sarah Lange (TS Jahn München, 2), Praise Egharevba (TSV München-Ost/TS Jahn München, 10).

Weitere News

4. Juni 2020

WNBL: MVP 2020

Lina Sontag vom TuS Lichterfelde

4. Juni 2020

BBL steht in den Startlöchern

Final-Turnier um die Deutsche Meisterschaft ab kommenden Samstag in München

3. Juni 2020

WNBL: Rookie des Jahres 2020

Elisa Mevius vom Team Mittelhessen