FIBA Challenger: Erster Sieg für U18-Mädchen31. Juli 2021

Die U18-Mädchen des Deutschen Basketball Bundes haben heute beim FIBA U18 Women European Challenger in Riga/LAT nach drei teilweise knappen Niederlagen ihren ersten Sieg errungen. Gegen Russland gewann das Team von Head Coach Hanna Ballhaus mit 64:60 (16:12, 18:13, 21:12, 9:23). Zum Abschluss geht es morgen um 13.30 Uhr gegen Rumänien.

Beide Teams waren bis heute noch ohne Sieg, legten nach dem „Ruhetag“ aber direkt mit hohem Tempo los. Russland kam besser ins Spiel (2:8, 4.), weil die DBB-Mädchen vorne zu unpräzise agierten und hinten den Weg zum Korb nicht gut genug verteidigten. Genau diese beiden Dinge änderten sich in den Folgeminuten, sodass Deutschland mit einem 9:0-Lauf in Führung gehen konnte (11:8, 7.). Beim Rebounding offenbarten sich noch einige Probleme, Deutschland versuchte es kurz auch mit Zonenverteidigung.

Anfangs des zweiten Viertels ließen die DBB-Youngster vorne weiterhin einige gute Chancen liegen, hatten sich aber defensiv stabilisiert. Allerdings gab man nach wie vor zu viele Offensivrebounds ab. Die starke Frieda Bühner (Foto) besorgte das 20:14 (13.), insgesamt schien das DBB-Team die Partie zu kontrollieren. Wegziehen konnten die deutschen Mädchen allerdings nicht, dazu fehlte die offensive Konstanz (25:21, 17.). Zur Pause sah es aber gut aus für die DBB-Auswahl (34:25).

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts am Vorsprung der Deutschen, der immer um die zehn Punkte pendelte (40:30, 24.). Defensiv und mit der kämpferischen Einstellung konnte man durchaus zufrieden sein, doch die freien Wege zum gegnerischen Korb führten zu wenig zum Erfolg. Leonie Kreyenfeld traf einen Dreier zum 50:37 nach 28 Minuten, Nicole Brochlitz legte von weit draußen zum 53:37 nach, eine Vorentscheidung war nach drei Vierteln gefallen (55:37).

Auch Noreen Stöckle netzte einen Dreier, Deutschland hatte sich regelrecht freigespielt und dominierte eindeutig. Russland kam aber u. a. durch mehrere deutsche Ballverluste in Folge noch einmal zurück in die Partie (51:60, 37.). Bühner stoppte dann den russischen Lauf, Russland steckte nicht auf, kam noch ganz nah heran (59:64, ’40), aber letztlich durften sich die deutschen Mädchen über ihren ersten Erfolg freuen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den ersten Sieg geholt haben, auch wenn es am Ende wieder eine Zitterpartie war. Damit muss man leben und das macht am Ende die Spielerinnen auch besser. Diese Situationen in der crunch time bleiben unsere große Baustelle, aber es ist trotzdem zu sehen und tut auch gut, dass die Mannschaft sich wirklich über das Turnier hinweg gesteigert hat und jetzt ganz anders mit Intensität umgehen kann. Phasenweise haben wir heute richtig schön zusammengespielt und gut verteidigt. Auch die Mädels sind froh, dass sie sich belohnen konnten. Jetzt schauen wir, dass wir morgen gegen Rumänien den zweiten Sieg holen, dan schließen wir das Turnier hoffentlich mit einem positiven Gefühl ab“, so Ballhaus.

Für Deutschland spielten:
Nicole Brochlitz (ChemCats Chemnitz, 7), Frieda Bühner (GiroLive Panthers Osnabrück, 19), Lena Dziuba (TSV Grünberg/Team Mittelhessen, 11), Praise Egharevba (Nottingham/GBR, dnp), Lina Falk (MTV Wolfenbüttel/Eintracht Braunschweig LionPride/Girls Baskets BS/WF, 5), Lilli Fröhlich (ChemCats Chemnitz, 2), Paula Graichen (TS Jahn München, ), Olivia Okpara (BBZ Opladen/RheinStars Ladies Köln, 0), Helen Spaine (TuS Lichterfelde, 0), Leonie Kreyenfeld (TuS Lichterfelde, 5), Noreen Stöckle (BSG Basket Ludwigsburg, 10), Franka Wittenberg (Eintracht Braunschweig LionPride/Girls Baskets BS/WF, 5).

BOXSCORE

Spieltermin (dt. Zeit):
Sonntag 01.08.2021 | 13:30 Uhr | Rumänien – Deutschland

Weitere News

16. September 2021

Großer Schritt in digitale Zukunft

Meilenstein: Digitaler Spielbericht wird schrittweise eingeführt

16. September 2021

3×3 U17 Europe Cup: Große Motivation trotz Ausfällen

Jamal Entezami und Aime Olma mit dabei

15. September 2021

Förderprogramm ZukunftsMUT hilft Engagierten

Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt