U17-Nationalspieler Malik Müller bei den Jordan Brand Classic13. April 2010

Vom erfolgreichen AST in Mannheim an den Big Apple – Müller will Deutschland gut repräsentieren

U17-Nationalspieler Malik Müller (Foto DBB/Krug) fliegt morgen nach New York, um an den Jordan Brand Classics teilzunehmen. Beim Auswahlturnier in Istanbul überzeugte der Aufbauspieler und schaffte den Sprung unter die besten zehn europäischen Nachwuchsspieler, die am 17. April 2010 im New Yorker Madison Square Garden gegen eine Auswahl aus Talenten amerikanischer High Schools antreten.

Für Malik Müller, frisch gebackener Bronze-Medaillen-Gewinner des Albert Schweitzer Turniers mit der U17-Nationalmannschaft, ist die Teilnahmer ein Highlight. Zum ersten Mal reist der Jugend-Nationalspieler, der für die SG Urspringschule auf Korbjagd geht, in die USA. „Ich freue mich schon sehr auf das Spiel, aber natürlich auch auf das Treffen mit den anderen Spielern und auf die Stadt New York. Es ist eine große Ehre für mich, bei den Jordan Brand Classics zu sein und ich will Deutschland so gut wie möglich repräsentieren.“

Besonders die Kulisse des Madison Square Gardens hat allerdings schon im Vorfeld einen großen Eindruck auf ihn gemacht: „Ich habe gelesen, dass im letzten Jahr 11.000 Leute da waren und das Spiel geguckt haben. Das ist natürlich Wahnsinn!“

Wie sich Malik Müller beim Spiel der besten Nachwuchskräfte schlägt und was er in New York erlebt, lesen Sie demnächst hier auf der DBB-Website und im DBB-Journal. Weitere Informationen über das Jordan Brand Classic Spiel finden Sie hier oder über die Website von Nike.

Weitere News

12. Dezember 2018

DBB-Damen im Ausland 2018/19 – Update 9

National fast alle DBB-Korbjägerinnen vorne dabei - Erste Niederlage für Sabally - Double Double für Gülich

11. Dezember 2018

DBB-Herren im Ausland 2018/19 – Update 11

Theis mit "Career High" - Thunder mit Schröder auf Platz eins - Erster NBA-Punkt für Bonga - Benzing top im Lokalderby

10. Dezember 2018

WC Qualifiers Stats: Breiter Kader aus 23 Spielern

Statistiken der DBB-Herren nach zehn Spieltagen