U16-Jungen verpassen EM-Halbfinale14. August 2015

Die deutsche U16-Nationalmannschaft der Jungen ging heute als Außenseiter in das Viertelfinalspiel bei der diesjährigen Europameisterschaft in Kaunas/Litauen. Trotz der 54:70-Niederlage (6:14, 11:25, 13:12, 24:19) zeigte das Team von Bundestrainer Harald Stein bis zur letzten Minute jede Menge Kampfgeist gegen Bosnien-Herzegowina und konnte so die zweite Halbzeit für sich entscheiden. In der heutigen Partie sammelte Nelson Weidemann die meisten Punkte (13) und Arne Wendler (Foto unten) die meisten Rebounds (10) für Deutschland. Morgen trifft die deutsche Mannschaft um 13.30 Uhr auf Frankreich. Der Sieger dieser Begegnung qualifiziert sich für die U17-Weltmeisterschaft.

Das EM-Viertelfinale begann Harald Stein mit Isaac Bonga (Foto oben), Nelson Weidemann, Hendrik Drescher, Philipp Hadenfeldt und Philipp Herkenhoff. Punktemäßig begann das Spiel für beide Mannschaften schleppend – sowohl die Deutschen als auch ihre Gegner wirkten sehr hektisch und unkonzentriert. Nach rund zwei Minuten verwandelte Weidemann beide seiner Freiwürfe zum 2:0 für Deutschland, woraufhin Bosnien-Herzegowina auf 2:2 ausglich. Anschließend traf Badu Buck zum 4:2, gefolgt von einem super Zusammenspiel von Hadenfeldt und Herkenhoff, der schließlich zum 6:2 ausbaute. Kurz hatte sich der Stand beim 6:3 eingependelt, doch nun lief bei den deutschen Jungen überhaupt nichts mehr. Die verbliebenen rund sechs Spielminuten kamen die Deutschen zu keinem einzigen Punkt und verloren das erste Viertel nach einem 12:0-Lauf der Gegner mit 6:14.

Bosnien-Herzegowina eröffnete das zweite Viertel mit einem Dreier, gefolgt von zwei weiteren Punkten. Mittlerweile hatten die Gegner der Deutschen 17 Punkte in Folge erzielt (6:19). Das 21:6 durch Bosnien-Herzegowina zwang Bundestrainer Stein schließlich zur Auszeit. Nach dieser setzten die Gegner ihren Lauf jedoch fort. Nun war es Bonga, der die fast zehnminütige Flaute der Deutschen beendete und zum 8:23 traf. Doch die bosnischen Spieler vergrößerten ihren Vorsprung immer weiter. Nach einem Dreier durch Hadenfeldt zum 15:33 setzten die Gegner noch einen drauf. Buck erzielte die letzten zwei Punkte vor der Halbzeit, so ging es beim 17:39 und mit 13:7 Ballverlusten in die Pause.

WendlerArneEM2015vsGREDie zweite Halbzeit begann Hadenfeldt mit einem Dreier zum 20:39, die Gegner zogen jedoch schnell nach und erweiterten auf 46:20. Nach fünf Minuten versenkte Hadenfeldt den nächsten Drei-Punkte-Wurf zum 23:46 – und wieder hatte Bosnien-Herzegowina eine passende Antwort parat. Weidemann erzielte zwei Punkte in Folge, doch die Gegenspieler ließen nicht locker und hatten sich mittlerweile die 51:26-Führung erspielt. In der letzten Minute verkürzten Buck und Nicolas Wolf auf 30:51.

Im Schlussviertel gingen die ersten beiden Punkte an Bosnien-Herzegowina, woraufhin Luis Zerban und Badu Buck zum 36:53 trafen. An die Gegner war jedoch kein Herankommen – sobald Deutschland punktete, zogen sie nach und verteidigten eisern ihren Vorsprung von rund 20 Punkten. Luis Zerban wechselte sich mit den gegnerischen Spielern ab und erzielte auf deutscher Seite sechs Punkte in Folge zum 42:60. Nach einer Auszeit kam Topscorer Weidemann durch einen Dreier und einen Fastbreak auf fünf schnelle Punkte zum 47:60. Die nächsten fünf Punkte gingen jedoch an Bosnien-Herzegowina, sodass die Partie bei zwei Minuten vor Schlusspfiff gelaufen schien. Dennoch kämpften die DBB-Jungen weiter – Bonga, Drescher und Weidemann verkleinerten den Rückstand auf 54:67. Am Ende unterlag Deutschland mit 54:70.

„Wir haben heute gegen das bessere Team verloren – die Bosnier haben uns in der ersten Halbzeit ausgereboundet und einfach cleverer gespielt, während bei uns selbst freie Würfe nicht gefallen sind. Dadurch war der Rückstand zur Pause zu groß, um nochmal auf Schlagdistanz zu kommen, obwohl wir in der zweiten Halbzeit in allen Belangen überlegen waren“, resümierte Bundestrainer Harald Stein und fügte hinzu: „Morgen haben wir gegen Frankreich die Chance, an die Leistung der zweiten Halbzeit anzuknüpfen. Wenn wir das konstanter schaffen, erreichen wir auch das Ziel WM-Qualifikation.“

Für Deutschland spielten:
Thorben Döding (Young Dragons Quakenbrück), Jasper Günther (BG Hagen/Phoenix Hagen Juniors), Nelson Weidemann (ALBA Berlin, 13), Philipp Hadenfeldt (ASC 46 Göttingen/BBT Göttingen, 9), Badu Buck (ALBA Berlin, 10), Isaac Bonga (SG LÜTZEL-POST Koblenz, 8), Arne Wendler (BV Chemnitz 99, 10 Rebounds), Mateo Seric (BSG Basket Ludwigsburg/Porsche BBA), Luis Zerban (FC Bayern München, 8 Punkte/5 Rebounds), Nicolas Wolf (TSV Tröster Breitengüßbach, 2 Punkte/5 Rebounds), Philipp Herkenhoff (Young Dragons Quakenbrück, 2 Punkte/6 Rebounds), Hendrik Drescher (TuS Lichterfelde, 2).

Boxscore

Weitere Informationen zur U16-Europameisterschaft der Jungen sind hier zu finden.

Fotos: FIBA Europe

Weitere News

7. August 2020

Zuwachs und neue Projekte fürs Juniorteam

Corona funkt dazwischen, schafft aber Platz für neue Ideen

5. August 2020

3×3-Lehrgang der U18-Mädchen in Düsseldorf

3×3-Disziplinchef Matthias Weber nominiert neun Spielerinnen

5. August 2020

U15-Mädchen in Heidelberg

Bundestrainer Stefan Mienack lädt 20 Nachwuchsspielerinnen ein