U16-Jungen unterliegen Bosnien und Herzegowina31. Januar 2015

Die deutschen U16-Jungen haben ihr Basketballjahr 2015 mit einer Niederlage begonnen. Beim top-besetzten Turnier im türkischen Konya unterlag das Team von Bundestrainer Harald Stein Bosnien und Herzegowina mit 52:60 (8:22, 11:12, 19:15, 14:11). Morgen geht es um 18.00 Uhr deutscher Zeit gegen die Gastgeber (alle Spiele live im Stream unter www.tbftv.org). Thorben Döding (9) war heute der erfolgreichste Werfer in der deutschen Mannschaft.

Der nach zwei schnellen Fouls von Luis Zerban eingewechselte David Aichele (Foto) machte nach knapp zwei Minuten die ersten Punkte für Deutschland. Insgesamt kam man aber nur sehr schwer „in die Gänge“. Man passte schlecht auf den Ball auf und sah sich schnell mit 2:10 im Rückstand (3. Min.). Auch in der Defense fehlte das nötige „Zupacken“, häufig agierten die DBB-Korbjäger zu weit von ihren Gegenspielern entfernt (4:17, 4. Min.). Einzig Aichele konnte sich gut in Szene setzen. Nur der leichtfertige Umgang der Bosnier mit guten Chancen hielt das Ergebnis in dieser Phase im erträglichen Rahmen (7:19, 7. Min.). Die Spritzigkeit fehlte den Deutschen, der Gegner wirkte wacher und schneller auf den Beinen. So war nach dem ersten Viertel noch viel Luft nach oben (8:22).

Döding eröffnete Viertel zwei mit dem ersten deutschen Dreier, Mateo Seric traf zum 13:22, ehe Nelso Weidemann einen kraftvollen „coast to coast“ zum 15:22 vollstreckte (13. Min.). Doch die folgenden Szenen gehörten wieder dem Gegner. Besonders dem bosnischen Guard Musa Dzanan gewährte man zu viel Raum, den der bis dahin zu elf Punkten genutzt hatte (15:27, 16. Min.). Deutschland versuchte über erhöhten Druck in der Defense besser ins Spiel zu kommen. Vorne hatte man aber einfach kein Glück im Abschluss und insgesamt zu oft das Nachsehen bei den Rebounds. Zum Seitenwechsel sah vieles nach einem bosnischen Erfolg aus (19:34).

Doch das DBB-Team begann nach der Pause mit einem „and one“ von Vladimir Pinchuk, zwei Punkten von Philipp Herkenhoff und einem Fastbreak von Badu Buck (26:34, 22. Min.). Man hatte sich offenbar eine Menge vorgenommen, die Körpersprache war eine ganz andere. Doch man versäumte es, das Momentum weiter auszunutzen. Im Gegenteil, wieder hatte Bosnien und Herzegowina die passende Antwort, stark begünstigt durch einige Fehler der DBB-Youngster. 30:45 hieß es nach 25 Minuten, der Elan war vorerst dahin. Ein weiterer Dreier von Döding machte wieder Hoffnung, aber Dzanan besorgte das 33:49 per Dunking. Deutschland steckte nicht auf, blieb aggressiv und wurde belohnt: 38:49 nach drei Vierteln.

Im Schlussabschnitt versuchte die deutsche Mannschaft noch einmal alles. Bo Meister verkürzte an der Freiwurflinie auf unter zehn Punkte (32. Min.), dann wurden auf beiden Seiten einige gute Gelegenheiten nicht genutzt. Ehe Herkenhoff von „downtown“ auf 43:49 verkürzte (34. Min.) und den Gegner unter Druck setzte. Dzanan zeigte wieder seine ganze Klasse und „befreite“ sein Team (45:55, 36. Min.). Das DBB-Team kam trotz des dritten Dreiers von Döding nicht mehr ganz an den Gegner heran, zeigte aber eine gute Moral und großen Kampfgeist.

„Wir müssen uns erst an die Intensität auf diesem Niveau gewöhnen. Das Ergebnis ist zwar zweitrangig, aber natürlich hätten wir gerne gewonnen. Die zweite Hälfte war gut, da haben wir vor allem gut verteidigt. Es geht hier für uns darum, dass alle Spieler Erfahrungen sammeln und sich – ich wiederhole mich – an die Intensität gewöhnen. Jetzt spielen wir morgen gegen unseren EM-Gegner Türkei, da schauen wir mal“, meinte Bundestrainer Harald Stein im Anschluss an die Partie.

Für Deutschland spielten:
Thorben Döding (Young Dragons Quakenbrück, 9), Nelson Weidemann (ALBA Berlin, 4), Niklas Pons (TV 1862 Langen/ Schoder Junior Giraffen Langen), Arne Wendler (BV Chemnitz 99 / BV Oettinger Chemnitz 99, 3), Badu Buck (Alba Berlin, 2), Isaac Bonga (Lützel-Post Baskets Koblenz, 1), Bo Meister (BSG Bremerhaven, 2), Mateo Seric (BSG Ludwigsburg / Porsche Basketball Akademie, 2), Philipp Herkenhoff (Young Dragons Quakenbrück, 7/12 Rebounds), David Aichele (USC Heidelberg / Junior Baskets Rhein-Neckar, 8), Luis Zerban (FC Bayern München, 6), Vladimir Pinchuk (Phoenix Hagen Youngsters / Baskets Schwelm, 8).

Weitere Spieltermine (deutsche Zeit)
Sonntag, 1. Februar 2015, 18.00 Uhr: Deutschland – Türkei
Montag, 2. Februar 2015, 15.45 Uhr: Deutschland – Serbien
Dienstag, 3. Februar 2015, 15.45 Uhr: Deutschland – Italien
Mittwoch, 4. Februar 2015, 13.30 Uhr: Deutschland – China
Freitag, 6. Februar 2015: Halbfinale und Platzierung
Samstag, 7. Februar 2015: Finale und Platzierung

Weitere News

15. Dezember 2018

Zweite Niederlage für U15-Mädchen

Turnier in Bourges/Frankreich

14. Dezember 2018

U15-Mädchen unterliegen Tschechien

Turnier in Bourges/FRA

14. Dezember 2018

DBB trauert um Noah Klieger

Israelischer Basketball-Journalist verstirbt 92-jährig