U16-Jungen EM-Siebter16. August 2015

Die deutschen U16-Jungen haben die Europameisterschaft in Kaunas/Litauen auf dem siebten Platz abgeschlossen. Im abschließenden Spiel gewann das DBB-Team nach einer überzeugenden Leistung mit 91:64 (17:19, 27:21, 28:6, 19:17) gegen Serbien. Überragender Akteur auf deutscher Seite war Nelson Weidemann (Foto) mit 25 Punkten bei einer hervorragenden Quote aus dem Feld.

Bundestrainer Harald Stein startete wie bereits gestern mit Nelson Weidemann, Isaac Bonga, Philipp Hadenfeldt, Philipp Herkenhoff und Hendrik Drescher in die Partie. Die ersten Minuten gehörten den zu Beginn deutlich konzentrierteren Serben. Nach anderthalb Minuten lag das deutsche Team bereits mit 0:7 zurück, konnte aber durch Punkte von Herkenhoff und Weidemann schnell auf 4:7 verkürzen (3. Min.). Die serbische Mannschaft spielte in den folgenden Minuten weiter stark auf und erhöhte den Vorsprung erneut auf sieben Punkte (15:8). Erst in der Folgezeit fand die DBB-Auswahl in der Verteidigung und im Angriff besser ihren Rhythmus. Nach einem Dreier aus elf Metern von Thorben Döding mit der Sirene ging Deutschland mit einem 17:19 in die erste Viertelpause.

Nach einem zwischenzeitlichen 21:23-Rückstand (14. Min.) für die deutschen U16-Jungen legte das DBB-Team einen starken 9:2-Run hin und eroberte so erstmals im Spiel die Führung (30:25). Doch die Serben hielten dagegen und glichen kurze Zeit später wieder aus (30:30). In dieser Phase überzeugten beide Mannschaften vor allem im Angriff. Es entwicklete sich eine spannende Partie mit ständigen Führungswechseln. Mit leichten Vorteilen auf deutscher Seite ging es in die Kabinen (44:40).

Im Angriff machte Deutschland da weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Doch nun stimmte auch der Einsatz in der Defense. Das DBB-Team erwischte einen perfekten Start in den zweite Durchgang, erzielte die ersten elf Punkte und führte nach 24 Minuten mit 55:40. Im deutschen Team schien nun alles zu klappen. Auf der anderen Seite fanden die U16-Jungen aus Serben keinerlei Mittel gegen den Auftritt der DBB-Auswahl. Vor dem letzten Viertel war bereits eine Vorentscheidung gefallen; die deutsche Mannschaft führte mit 25 Punkten Vorsprung (72:47).

Trotz der hohen Führung ließen die deutschen U16-Jungen auch im letzten Viertel nicht nach. Weiterhin wurde der Ball im Angriff schön bewegt und so freie Würfe herausgespielt. Teilweise führte das DBB-Team mit über 30 Punkte Vorsprung und ließ dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. In den letzten Minuten konnte Serbien noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben; dennoch gewann Deutschland am Ende hochverdient und deutlich mit 91:64 und beendete das Turnier somit auf einem guten siebten Platz.

„Die Jungs haben die Niederlage von gestern sehr gut weggesteckt und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen überlegenen Sieg zum Abschluss des Turniers eingefahren. Wir haben über 40 Minuten nochmals alle Kräfte mobilisiert, konzentriert, diszipliniert und mit hoher Qualität gespielt. Das Team ist während der EM gewachsen und hat sich weiterentwickelt, wie das Spiel heute gezeigt hat“, so ein zufriedener Bundestrainer Harald Stein nach dem Spiel.

Für Deutschland spielten:
Thorben Döding (Young Dragons Quakenbrück, 3 Punkte), Jasper Günther (BG Hagen/Phoenix Hagen Juniors, 5), Nelson Weidemann (ALBA Berlin, 25), Philipp Hadenfeldt (ASC 46 Göttingen/BBT Göttingen, 3), Badu Buck (ALBA Berlin, 6), Isaac Bonga (SG LÜTZEL-POST Koblenz, 12), Arne Wendler (BV Chemnitz 99), Mateo Seric (BSG Basket Ludwigsburg/Porsche BBA, 3), Luis Zerban (FC Bayern München, 4), Nicolas Wolf (TSV Tröster Breitengüßbach, 9), Philipp Herkenhoff (Young Dragons Quakenbrück, 9), Hendrik Drescher (TuS Lichterfelde, 12).

Weitere Informationen zur U16-Europameisterschaft der Jungen sind hier zu finden.

Weitere News

7. August 2020

Zuwachs und neue Projekte fürs Juniorteam

Corona funkt dazwischen, schafft aber Platz für neue Ideen

5. August 2020

3×3-Lehrgang der U18-Mädchen in Düsseldorf

3×3-Disziplinchef Matthias Weber nominiert neun Spielerinnen

5. August 2020

U15-Mädchen in Heidelberg

Bundestrainer Stefan Mienack lädt 20 Nachwuchsspielerinnen ein