A2-Herren greifen nach Gold12. Juli 2015

Der Siegeszug der deutschen A2-Nationalmannschaft bei der Universiade 2015 geht weiter. Im Halbfinale gelang dem DBB-Team in Gwangju ein überzeugender 59:49-Sieg (12:12, 12:11, 16:15, 19:11) gegen Brasilien. Deutschland hat somit bereits vor dem morgigen Finale eine Medaille sicher. Wer Gegner im Endspiel ist, entscheidet sich im zweiten Halbfinale zwischen Russland und den USA. Im heutigen Spiel avancierte Bogdan Radosavljevic (Foto) mit elf Punkten zum Topscorer.

Bundestrainer Henrik Rödl startete das Spiel wie bereis gestern mit Konstantin Klein, Maodo Lo, Mathis Mönninghoff, Hans Brase und Bogdan Radosavljevic. Nach einem sehr nervösen Beginn auf beiden Seiten sorgte Mathis Mönninghoff mit einem erfolgreichen Dreier für die ersten Punkte des Spiels. Dieses erste Viertel war vor allem von der Verteidigung geprägt. Beide Mannschaften taten sich sehr schwer eine Lücke in der gegnerischen Defense zu finden. Nach sechs gespielten Minuten waren insgesamt nur sechs Punkte gefallen und die deutschen Herren führten mit 4:2.

Die nächsten Minuten gehörten nun ganz klar Johannes Thiemann. Nach seiner Einwechselung erzielte er innerhalb kürzester Zeit sieben Punkte und legte somit den Grundstein für eine zwischenzeitliche 12:6-Führung. Doch nach zwei verwandelten Dreiern konnte Brasilien bis zur Viertelpause ausgleichen (12:12). Die A2-Nationalmannschaft aus Deutschland erwischte den besseren Start in das zweite Viertel, konnte durch Dreier von Haukohl und Bright auf 18:13 davonziehen und zwang den brasilianischen Coach zu einer frühen Auszeit (12. Min). Die folgenden Minuten gestalteten sich sehr ausgeglichen. Ein Dunking von Radosavljevic stellte den alten Vorsprung von fünf Punkten wieder her (24:19). Allerdings verlor das DBB-Team in den Minuten vor der Halbzeit vor allem offensiv den Rhythmus und leistete sich einige Turnover, sodass der Vorspung zur Pause nur noch einen Punkt betrug (24:23).

Die deutschen Herren kamen sehr konzentriert aus der Kabine. Auf einen zwischenzeitlichen Rückstand (25:26) antwortete das DBB-Team mit einem 9:2-Lauf und übernahm wieder die Spielkontrolle (34:28). Radosavljevic zeigte in diesen Minuten sowohl in der Verteidigung, als auch im Angriff mit einigen erfolgreichen Abschlüssen einen sehr guten Auftritt. Allgemein nahm das Spielniveau in diesen Minuten deutlich zu. Beide Teams schenkten sich nichts und kämpften um jeden Ball. Die Brasilianer ließen sich nicht abschütteln und zeigten, dass sie zurecht im Halbfinale dieser Universiade stehen. Durch einen Dreier in der Schlussekunde des dritten Viertels konnte das brasilianische Team auf 38:40 verkürzen.

Die letzten zehn Minuten begannen für die ING-DiBa-Korbjäger sehr vielversprechend. Ein Dreier von Haukohl und fünf Punkte durch Hans Brase beruhigten das deutsche Fanherz in dieser Phase (49:41). Einen brasilianischen Dreier konterte einmal mehr Hans Brase mit einem ebenfalls verwandelten Distanzwurf (52:44). Doch Brasilien steckte nicht auf und kämpfte sich wieder zurück in das Spiel. Zwei Minuten vor dem Ende schrumpfte der deutsche Vorsrpung auf drei Punkte zusammen (52:49). Vier verwandelte Freiwürfe von Mönninghoff, Lo und Klein stellten die Weichen gut 50 Sekunden vor dem Ende klar auf Sieg. Und auch in der restlichen Zeit ließ das DBB-Team nichts mehr anbrennen. Schlussendlich gewann die deutsche A2-Nationalmannschaft mit 59:49 und zieht volkommen verdient in das Finale der Universiade 2015 ein. Besonders die starke Defense im heutigen Spiel macht Mut für das morgige Endspiel um 14:00 Uhr. Der Gegner der deutschen Mannschaft wird im zweiten Halbfinale zwischen Russland und den USA ermittelt.

„Das war heute ein Spiel der Fehler. Beiden Mannschaften war die Nervosität anzumerken. Viel Kampf und Krampf! In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann ein wenig absetzen können, auch, weil wir klare Aktionen im Angriff hatten. Das war wieder eine sehr gute Teamleistung. Der Wille im Team ist sehr groß und wir freuen uns riesig auf das Finale morgen“, so ein überglücklicher Henrik Rödl nach dem Spiel.

„Großartig! Ganz herzliche Glückwünsche an das gesamte Basketballteam bei der Universiade. Hier bei der Universiade herrscht eine einmalige Atmosphäre. Das ist ein toller Erfolg für den deutschen Basketball“, freute sich der in Gwangju weilende DBB-Präsident Ingo Weiss.

Armin Andres, DBB-Vizepräsident für Leistungssport, jubelte ebenfalls: „Ich freue mich sehr, dass wir bei der Universiade so gut aufgetreten sind. Das zeigt, dass deutsche Nationalmannschaften auch auf höchstem Niveau Erfolg haben können und gibt uns viel Zuversicht und Energie für kommende Aufgaben.“

„Dieser Erfolg ist sicher auch ein großer Verdienst von Henrik Rödl, der aus den Jungs ein echtes Team geformt hat, das immer an sich geglaubt hat. Ich freue mich auf Henrik bei der A-Nationalmannschaft und bin sicher, dass wir dort sehr gut zusammen arbeiten werden“, meinte Herren-Bundestrainer Chris Fleming.

Boxscore

Für Deutschland spielten:
Konstantin Klein (FRAPORT Skyliners, 2 Punkte), Niklas Geske (Phoenix Hagen, 4), Dennis Kramer (EWE Baskets Oldenburg, dnp), Mathis Mönninghoff (BG Göttingen, 6), Maurice Pluskota (Basketball Löwen Braunschweig), Kevin Bright (rent4office Nürnberg, 3), Stephan Haukohl (Mitteldeutscher BC, 9), Bogdan Radosavljevic (WALTER Tigers Tübingen, 11), David Brembly (ratiopharm ulm, dnp), Hans Brase (Princeton University/USA, 10), Johannes Thiemann (Brose Baskets Bamberg, 7), Maodo Lo (Columbia University/USA, 7).

Weitere News

12. Mai 2021

„“Baseline zu Baseline“ mit Svenja Brunckhorst

Zu nervös, um sich an ihr erstes Länderspiel zu erinnern?

12. Mai 2021

DBB-Herren im Ausland 2020/2021 – Update 29

Wagner, Voigtmann und Pleiß lassen aufhorchen - Kleber wieder dabei

12. Mai 2021

Themenabende für Trainer*innen im Nachwuchs- und Minibasketball

Digitale Treffen am 02. und 17. Juni 2021