A2-Herren ganz stark gegen Olympia-Team China16. Juli 2016

Zu einem Turnier im chinesischen Kunshan weilt derzeit die deutsche A2-Nationalmannschaft. Dort gab es heute im zweiten Spiel nach ganz starker Vorstellung eine 67:71 (11:17, 21:23, 12:18, 23:13)-Niederlage gegen die Olympiamannschaft von China. Bester deutscher Korbjäger war Bogdan Radosavljevic (Foto unten) mit 24 Punkten. Abgeschlossen wird das Turnier für die DBB-Auswahl morgen mit der Partie gegen Montenegro.

Vor rund 5.000 Zuschauern, die ihre Mannschaft in einem der letzten Tests vor dem olympischen Basketballturnier in Rio de Janeiro sehen wollten, begannen Malik Müller, Johannes Richter, Maximilian Ugrai (Foto oben), Robin Amaize und Bogdan Radosavljevic wie auch schon am Vortag sehr ordentlich. Der Favorit kam offensiv nicht wie erwartet zum Zuge, weil die deutsche Defense zur Stelle war. Radosavljevic konnte sich zudem offensiv einige Male gut in Szene setzen.

Auch im zweiten Spielabschnitt war die dezimierte DBB-Auswahl ein absolut ebenbürtiger Gegner. Man hielt den ehemaligen NBA-Spieler Yi Jianlian gut in Schach und zeigte auch offensiv eine deutlich bessere Vorstellung als noch gegen Frankreich. Zehn Ballverluste zur Pause taten zwar weh, waren aber ebenfalls ein besserer Wert als zuletzt. Insofern durfte Woltmann zum Seitenwechsel durchaus zufrieden mit seiner Mannschaft sein, die bei den Rebounds mit 20:16 vorne lag und in der Radosavljevic bereits elf Punkte erzielt und fünf Rebounds geholt hatte.

RadosavljevicBogdan2016-250Deutschland kämpfte sich mit einem jetzt starken Robin Amaize auf 42:46 heran und hatte anschließend dreimal die Chance den Spielstand noch erfreulicher zu gestalten. Doch es haperte im Abschluss, während die Defense auch weiterhin „sehr, sehr gut stand“ (O-Ton Delegationsleiter Prof. Lothar Bösing). Dennoch zogen die Chinesen nach 30 Minuten wieder davon (44:58).

In den abschließenden zehn Minuten stemmten sich die ING-DiBa-Korbjäger noch einmal mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage. Das Publikum traute seinen Augen kaum, als es für ihre Mannschaft immer enger und enger wurde. Radosavljevic wurde zum Turm in der Schlacht und letztlich halfen auch die einheimischen Unparteiischen etwas dabei mit, dass es beim chinesischen Erfolg blieb.

„Wir haben uns deutlich gesteigert und dürfen trotz der Niederlage stolz auf unsere Leistung sein. Besonders die verbesserte transition offense hat uns sehr geholfen. Wir hatten gegen ein Olympiateam eine echte Siegchance, und das als mit Abstand jüngstes Team hier. Wenn wir die offenen Würfe treffen, gewinnen wir hier. Es ist auch wieder ein gutes Zeichen, dass wir gegen ein körperlich überlegenes Team die Rebounds dominiert haben. Morgen wollen wir uns gegen Montenegro den dritten Platz holen“, so Arne Woltmann.

Für Deutschland spielten:
Besnik Bekteshi (RASTA Vechta, 8), Robin Amaize (medi Bayreuth, 14), Dennis Heinzmann (RheinStars Köln, 2), Malik Müller (Brose Baskets, 3), Bogdan Radosavljevic (ALBA Berlin, 24/12 Rebounds), Johannes Richter (Telekom Baskets Bonn, 9), Johannes Thiemann (MHP RIESEN Ludwigsburg, 6), Sid-Marlon Theis (Basketball Löwen Braunschweig, 1), Maximilian Ugrai (s.Oliver Baskets Würzburg), Stefan Wess (Chemnitz 99ers).

Boxscore

Spieltermin (dt. Zeit)
Sonntag, 17.07.2016 (10:00 Uhr): Montenegro – Deutschland

Foto oben: Hervé Bellenger

Weitere News

13. November 2018

DBB-Herren im Ausland 2018/19 – Update 7

Pleiss mit starkem Kurzeinsatz - Theis zurück auf dem Feld

13. November 2018

Rödl nominiert Herren-Kader

World Cup Qualifier in Griechenland und in Ludwigsburg gegen Estland - Vier Neulinge dabei

12. November 2018

Passendes Geschenk für Basketballfans

Adventskalender und Wandkalender im DBB-Shop