World Cup Qualifier: Niederlage in Israel21. Februar 2019

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft hat im elften Spiel der World Cup Qualifiers die zweite Niederlage kassiert. Das Team von Bundestrainer Henrik Rödl unterlag heute in Israel mit 77:81 (19:15, 16:21, 17:18, 25:27). In der Shlomo Group Arena in Tel Aviv waren Niels Giffey und Andreas Obst die besten deutschen Werfer mit je 16 Punkten. Damit muss die DBB-Auswahl am Sonntag, 24. Februar 2019, um 18.00 Uhr in der BROSE Arena in Bamberg (Tickets, live und kostenlos für alle ab 17.30 Uhr auf Magenta Sport) gegen Griechenland mit mindestens neun Punkten Differenz gewinnen, um Erster der Qualifikationsgruppe L zu werden. Der Gruppensieg könnte für eine bessere Position bei der WM-Auslosung am 16. März 2019 in Shenzhen/China sorgen.

Ismet Akpinar, Karsten Tadda, Paul Zipser (Foto oben), Niels Giffey (Foto unten) und Maik Zirbes wurden von Rödl in die Starting Five berufen. Beide Teams benötigten einige Zeit, um in das Spiel zu finden. Zipser per Dreier und Zweier sowie Zirbes besorgten die deutsche 7:4-Führung nach drei Minuten. Dann nahm die Partie etwas Fahrt auf, Christian Sengfelder kam zu seinem frühen Länderspieldebüt (13:13, 6.). Den Israelis wurde es jetzt etwas zu einfach gemacht, während vorne die Würfe – vor allem die Dreier – nicht fallen wollten. Nach dem ersten Viertel hieß es dennoch 19:15 für Deutschland.

Ob der extremst unglücklichen Hinspielniederlage hatte man die Israelis noch aggressiver erwartet, aber sehr viele Spieler aus der ersten Begegnung fehlten auch bei Israel. Die DBB-Auswahl kam offensiv nicht richtig in Gang, war in der Defense aber oft zur Stelle. Gleiches kann man von den Gastgebern sagen, sodass sich nicht viel am Spielstand änderte, bis Israel eine gute Phase erwischte (21:25, 14.), Auszeit Deutschland. Die Gäste wurden zu oft im eins gegen eins geschlagen, die Hilfen kamen zu spät. Der Dreier von Zipser tat da richtig gut (26:27, 16.), er holte mit seinem dritten Dreier dann auch die deutsche Führung zurück (29:28, 17.). Auch Akpinar traf von weit draußen (32:28), nachdem die Dreier-Bilanz der deutschen Spieler ohne Zipser bis dahin null von neun gelautet hatte. Zipser spielte, als wäre er nie weg gewesen und übernahm so ein bisschen die Rolle des verletzt fehlenden Kapitäns Robin Benzing. Die Lücken in der deutschen Defense ließen Israel aber weiterhin zu viele Möglichkeiten (35:36 zur Pause).

Israel traf nach dem Seitenwechsel direkt einen Dreier, aber wieder einmal konterte Zipser umgehend. Der Dunking von Giffey bedeutete das 40:41 (23.), Zipser musste am Fuß angeschlagen auf die Bank und kam nicht mehr zurück. Nach einem Dreier von Tadda führte die DBB-Auswahl mal wieder (43:42, 24.). Die Führung wechselte mehrfach, Sengfelder kam zu seinen ersten Punkten in der Nationalmannschaft (45:44, 25.). Die nächsten Szenen gehörten wieder den Gastgebern, ehe Joshiko Saibou per „and one“ zum 50:50 erfolgreich war (29.). Es fehlte die Struktur im deutschen Angriff, während die Israelis sogar einige Fastbreaks liefen (50:54, 30.). Nach drei Vierteln war aber noch nichts entschieden (52:54).

Andi Obst netzte zu Beginn des Schlussabschnitts zwei Dreier zum 58:54 (33.), war auch für das 60:57 verantwortlich. Israel ließ sich aber nicht abschütteln, es war schon jetzt ein offener Schlagabtausch. Binnen kürzester Zeit hatte Obst zehn Punkte erzielt, aber hinten war man einfach zu offen (64:64, 35.), Auszeit Deutschland. Ein erneuter Krimi bahnte sich an. Israel legte vor (67:71, 37.), die DBB-Auswahl durfte jetzt den Anschluss nicht verlieren. Israel erhöhte auf 68:73, die letzten zwei Minuten liefen. Beim 68:76 sprach dann nicht mehr viel für das DBB-Team. Dann fielen noch Dreier von Obst (2) und Giffey zum 77:79 (´15). Noch einmal gab es einen Ballgewinn, doch dieses Mal verfehlte der Dreierversuch sein Ziel (2´9). Am Ende durften die Gastgeber über ihren fünften Sieg jubeln.

„Das war ein unglaublicher Kampf. Beiden Mannschaften haben viele Spieler gefehlt. Ich bin trotz der Niederlage stolz auf mein Team, dass es sich so früh qualifiziert hat. Und das in einer wirklich starken Gruppe. Israel hat heute gezeigt, dass es auch über großes Potenzial verfügt und wir werden alles tun, um die Qualifikation am Sonntag gegen Griechenland mit einem Sieg zu beenden“, so Rödl.

Für Deutschland spielten:
Ismet Akpinar (3, ratiopharm ulm, 28 Länderspiele), Bastian Doreth (medi Bayreuth, 89 Lsp.), Niels Giffey (16, ALBA BERLIN, 60 Lsp.), Jonas Mattisseck (ALBA BERLIN, 1 Lsp.), Andreas Obst (16, Monbus Obradoiro/ESP, 9 Lsp.), Joshiko Saibou (8, ALBA BERLIN, 7 Lsp.), Andreas Seiferth (medi Bayreuth, 48 Lsp.), Christian Sengfelder (4, Basketball Löwen Braunschweig, 1 Lsp.), Karsten Tadda (3, EWE Baskets Oldenburg, 88 Lsp.), Johannes Thiemann (8, ALBA BERLIN, 32 Lsp.), Paul Zipser (15, San Pablo Burgos/ESP, 31 Lsp.), Maik Zirbes (4, Roter Stern Belgrad/SRB, 70 Lsp.).

Boxscore

Weitere News

22. März 2019

DBB-TV: Videos USA-Roadtrip starten am Montag

Auftakt mit Moritz Wagner und Isaac Bonga

21. März 2019

WNBL-Vorschau: Kampf um die TOP4-Plätze

Derby in Berlin - Relegation: Sharks oder Towers?

20. März 2019

U19-Damen gegen Spanien, Japan und Kolumbien

Auslosung FIBA U19 Women´s Basketball World Cup 2019 - 20.-28. Juli 2019 in Bangkok/Thailand