World Cup Qualifier: DBB-Herren wollen in die Erfolgsspur zurück1. Dezember 2018

Einmal mehr mit veränderter Mannschaft treten die deutschen Korbjäger am kommenden Montag, 3. Dezember 2018, um 20.00 Uhr in der MHP Arena in Ludwigsburg zum zehnten World Cup Qualifier gegen Estland an (ab 19.45 Uhr live und kostenlos für alle bei Telekom Sport). Dann soll nach der knappen Niederlage in Griechenland wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt werden. Im Team von DBB-Bundestrainer Henrik Rödl wird es zwei Änderungen im Vergleich zum Griechenlandspiel geben.

Sid-Marlon Theis (Science City Jena) und der nachnominierte David Krämer (ratiopharm ulm) rücken für Robin Benzing (Besiktas Istanbul) und Maik Zirbes (Roter Stern Belgrad) in die Mannschaft. Beide Auslandsprofis stehen dem Team aufgrund von Klubverpflichtungen in Ludwigsburg nicht zur Verfügung. Kostja Mushidi (Mega Bemax/SRB) ist angeschlagen und kann nicht eingesetzt werden. Für die beiden Nationalmannschafts-Neulinge Theis und Krämer bietet sich hingegen so die Chance, wichtige Erfahrungen im DBB-Dress zu sammeln.

Wie immer blickt Bundestrainer Henrik Rödl optimistisch nach vorne: „Wir hatten bisher immer super Unterstützung bei allen Spielen in Deutschland und das erwarte ich auch in Ludwigsburg. Ludwigsburg ist eine Basketball-Stadt mit einem tollen Publikum, das uns großartig supporten wird, was wir aber auch brauchen werden. Estland ist keine ganz einfache Aufgabe, weil die Esten mit all ihren besten Leuten kommen werden. Ich freue mich aber riesig auf das Spiel und auf Ludwigsburg“, blickt Bundestrainer Henrik Rödl (Foto unten) der Partie entgegen.

Estland dürfte dabei ein ganz anderer Gegner sein als noch im Hinspiel. „Die Mannschaft ist deutlich erfahrener als im ersten Spiel. Sok, Talts und Vene werden wahrscheinlich wieder spielen, die im letzten Fenster nicht dabei waren. Alle drei bringen Erfahrung und Qualität in die Mannschaft, ansonsten wird sich der Spielstil nicht großartig ändern – das Team kann gut werfen und wird mit viel Energie zur Sache gehen“, so Rödl.

Auch Lokalmatador Karim Jallow (Foto oben) freut sich sehr auf das Spiel: „Es ist nicht nur irgendein Vorbereitungsspiel, sondern es geht um was. Deswegen ist es eine riesen Ehre, dass ich dabei sein darf. Dass das Spiel auch noch in Ludwigsburg ist, ist noch einmal etwas ganz besonderes und motiviert zusätzlich. Ich weiß, dass ich in Ludwigsburg super Fans habe. Ich glaube, die ganze Mannschaft wird Spaß haben, vor der Kulisse zu spielen“, meint der athletische Forward.

„Ich nehme mir vor, aufs Parkett zu kommen und dann dem Team so gut wie möglich zu helfen. Klar hat man in der Nationalmannschaft immer nochmal eine andere Rolle als in der Heimmannschaft, aber ich versuche der Mannschaft so gut wie möglich zu helfen und den ein oder anderen Punkt zu machen“, beschreibt Jallow seine Rolle in der Mannschaft.

Auch wenn Jallow erst das zweite Mal bei den DBB-Herren ist, bleibt er locker: „Ich sehe meine Rolle als junger Spieler, der frisch dabei ist. Ich muss mich noch beweisen, lasse aber alles auf mich zukommen und mache mir selber kein Druck.“ Dass die Partie deutlich schwieriger wird, als das Hinspiel im Sommer, ist für Jallow klar: „Obwohl wir in Estland hoch gewonnen haben, wird es nicht einfach – schließlich fehlen uns einige wichtige Stammspieler. Aber trotzdem haben wir ein super Team und sind alle heiß auf die Partie.“

Weitere News

18. Dezember 2018

3×3-U18-Mädchen beim „Streetball Masters“

21.-23. Dezember in Amsterdam und Breda

18. Dezember 2018

DBB-Herren im Ausland 2018/19 – Update 12

Nowitzki ist wieder da - Wagner punktet zweistellig - Hartenstein mit Monsterspiel

17. Dezember 2018

U18/U19-Mädchen für 2019 nominiert

EM und WM als Endmaßnahme