VTG Supercup: DBB-Team unterliegt der Türkei7. September 2018

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft hat ihr Halbfinale beim VTG Supercup gegen die Türkei verloren. In der edel-optics.de Arena in Hamburg unterlag das Team von Bundestrainer Henrik Rödl in einem wahren Dreierhagel (TUR 16/33) mit 79:100 (29:26, 10:25, 27:19, 11:30) und spielt damit morgen um 17.30 Uhr gegen Italien um Platz drei. Dennis Schröder avancierte zum besten deutschen Werfer mit 32 Punkten. Das Finale bestreiten morgen die Türkei und Tschechien (87:80-Erfolg im ersten Halbfinale gegen Italien).

Schröder, Ismet Akpinar, Niels Giffey (Foto), Maximilian Kleber und Maik Zirbes bildeten die deutsche Startformation. Mit dem eingebürgten US-Amerikaner Scott Wilbeki und NBA-Profi Cedi Osman legten die Türken zum 0:5 vor (2.). Das DBB-Team zeigte sich unbeeindruckt und konterte zum 6:5 (Maik Zirbes, 3.). Es ging äußerst munter hin und her, beide Teams legten ein hohes Tempo vor. Schröder (Foto unten re.) zeigte früh seinen enormen Speed und Osman seine Wurfqualitäten (12:15, 6.). Der deutsche Pointguard netzte zwei Dreier in Folge und auch Giffey traf von „downtown“: 21:15 (7.), Auszeit Türkei. Giffey vertrat Kapitän Robin Benzing weiter ganz hervorragend und sorgte an der Freiwurflinie für die bis dato höchste deutsche Führung (25:17, 9.). Dann debütierte Karim Jallow in der A-Nationalmannscahft und erzielte gleich seine ersten beiden Punkte. Überragende Dreier von Osman (4/5) sorgten für das 29:26 nach dem ersten Viertel.

Die Geschwindigkeit der Partie ließ in der Folge etwas nach, drei Minuten lang passierte auf dem Scoreboard nur wenig (30:28, 14., Auszeit Deutschland). Die Türkei ging durch einen Dreier vom zweiten NBA-Akteur Furkan Korkmaz sowie durch Punkte des dritten NBA-Profis Ersan Ilyasova wieder in Führung  (30:33, 15.). Korkmaz versenkte den bereits achten türkischen Dreier, es sah in dieser Phase nicht gut aus für die DBB-Auswahl (30:36, 16.). Ein schöner „Alley Oop“ von Schröder auf Kleber stoppte den türkischen Lauf kurzfristig, ehe ein weiterer Dreier den Weg in den deutschen Korb fand (32:40, 18.). Bis zum Seitenwechsel blieb es bei der großen Stärke der Türken aus der Distanz (11/19 Dreier), die DBB-Auswahl lag mit 41:51 im Rückstand.

Die Türkei begann das dritte Viertel, wie es vor der Pause aufgehört hatte: Mit zwei Dreiern von Korkmaz (43:57, 22.). Kleber und Schröder fanden die passende Antwort und die ING-DiBa-Korbjäger hängten sich voll rein und verkürzten durch Schröder auf 51:59 (24.). In einer nun sehr sehenswerten Begegnung traf Zirbes per „and one“ zum 54:61 (25.). Schröder und Zirbes harmonierten jetzt sehr gut und brachten den Gegner weiter in Bedrängnis (58:61, 26.). Es war ein Viertel ganz nach dem Geschmack des Publikums, das lautstark hinter der deutschen Mannschaft stand. Akpinar besorgte das 60:61 (27.) und holte auch die Führung zurück (62:61). 64:61 hieß es nach zwei Schröder-Punkten und einem 13:0-Lauf, bevor die Türken wieder punkteten. Schröder überraagte offensiv, Zirbes „stopfte“ zum 68:68 (29.). Mit 68:70 ging es in den Schlussabschnitt.

Für beide Mannschaften war es definitv ein perfekter Test für die anstehenden schwierigen Aufgaben bei den World Cup Qualifiers. Der Start in das vierte Viertel lief für das DBB-Team zunächst nicht gut. Schröder kam nach einer ganz kurzen Pause wieder zurück aufs Parkett und scorte mit seinem 30. Punkt zum 70:73 (32.). Dann hieß es nach einigen Unkonzentriertheiten in der deutschen Defense 70:79, die Türkei drohte wieder zu enteilen (33.): Auszeit Deutschland. Das DBB-Team stemmte sich mit aller Kraft gegen die Niederlage, kam aber einfach nicht näher heran (74:82, 35.). Beim 74:88 vier Minuten vor dem Ende sprach nicht mehr viel für die Gastgeber. Kleber wehrte sich mit einem kräftigen Dunking, aber der 15. Dreier der Türken machte für die Gäste den „Deckel drauf“. Deutschland konnte nicht mehr zurückschlagen. In den Schlussminuten kam auch Jonas Grof noch zu seinem ersten Einsatz für die deutsche A-Nationalmannschaft.

„Das war sicher ein verdienter Sieg für die Türken. Die haben heute sehr gut getroffen, aber das Ergebnis war am Ende zu hoch. Wir sind noch einmal höheres Risiko gegangen, da kann so etwas passieren. Wir sind nicht so weit entfernt von der Türkei. Es ist uns nicht gelungen, die Würfe wie gewünscht zu unterbinden. Es war ein sehr guter Test, wir werden das Video genau analysieren und dann morgen wieder versuchen ein gutes Spiel zu machen“, meinte Bundestrainer Henrik Rödl.

Für Deutschland spielten:
Ismet Akpinar (ratiopharm ulm, 4), Danilo Barthel (FC Bayern München), Bastian Doreth (medi Bayreuth), Niels Giffey (ALBA BERLIN, 7), Jonas Grof (Phoenix Hagen), Karim Jallow (MHP RIESEN Ludwigsburg, 2), Maximilian Kleber (Dallas Mavericks/USA, 12), Dennis Schröder (Foto re., Oklahoma City Thunder/USA, 32/14 Assists), Andreas Seiferth (medi Bayreuth, 2), Karsten Tadda (EWE Baskets Oldenburg), Johannes Thiemann (ALBA BERLIN, 5), Maik Zirbes (Roter Stern Belgrad/SRB, 15).

Boxscore

Spielplan Samstag, 8. September 2018
17.30 Uhr: Spiel um Platz drei: Italien – Deutschland
20.00 Uhr: Finale: Tschechien – Türkei

 

Weitere News

25. September 2018

3×3: Teams und Spielpläne für U23-WM und YOG stehen

Fast identische Gegner

24. September 2018

Juniorteamer beim 2. dsj-Juniorteamseminar

Deutsche Sportjugend lädt nach Bremen ein

24. September 2018

Bundesjugendlager 2018: Talente für die Zukunft

Nachwuchs vom 29. September bis zum 2. Oktober 2018 in Heidelberg